[Interview] Kimberly Derting

08. November 2012 | 20:10 | Nachgefragt

In diesem Jahr sind gleich zwei Bücher von Kimberly Derting bei uns in Deutschland erschienen – Ruf der verlorenen Seelen sowie Dark Queen – und ich hatte das große Glück bzw. die Ehre die Autorin interviewen zu dürfen. Die Anzahl der Fragen war leider auf fünf beschränkt, aber die Antworten sind meiner Meinung nach trotzdem sehr interessant.

An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an Frau Derting, die sich für das Beantworten der Fragen Zeit genommen hat!

Wann oder wie sind Sie auf die Idee zur „Bodyfinder“ Serie – einem Mädchen mit der Gabe die Toten aufzuspüren – gekommen? Können Sie uns schon etwas über die Fortsetzungen verraten?
Die Idee kam eines Tages von meinem Ehemann als wir Auto fuhren und er fragte „Was wäre wenn es einen Jugendlichen gäbe, der Leichen finden könnte?“ In seinem Kopf ging es um einen Jungen in der Mittelstufe. Aber es war tatsächlich eine großartige Idee, also machte ich aus der Hauptfigur ein 16-jähriges Mädchen und kam auf den Einfall mit den Echos. Und, natürlich, entschied ich, dass sie einen Schwarm bräuchte und so war Jay geboren!

In der Fortsetzung wird die Hauptfigur, Violet, die Aufmerksamkeit des FBI auf sich ziehen als sie eine Leiche findet und sie wollen mehr über ihre Fähigkeit erfahren … etwas, das Violet vor ihnen verbergen will. Sie ringt mit sich wie viel von ihrem Geheimnis sie teilen sollte.

Wann oder wie sind Sie auf die Idee zu „Dark Queen“ mit einer Gesellschaft, die durch Sprachen gegliedert wird, gekommen? Was können Leser von diesem Buch erwarten?
Im Gegensatz zu Bodyfinder, wo alles auf einmal zu mir gekommen ist, kam die Idee zu Dark Queen stückchenweise. Das erste Stück war nur eine einfache Frage: „Wie wäre es, wenn jemand alle Sprachen verstehen könnte?“ Aber ich wollte, dass die Geschichte selbst etwas Größeres ist als nur diese Komponente. Ich habe viel Zeit damit verbracht Notizen dazu zu machen wie Charlies Gabe funktionieren würde, in was für einer Art Welt sie leben würde, über die Sorte von Monarchien, die existieren würden, und wer ihre Freunde und Familie wären. Ich dachte viel darüber nach wie ich das alles miteinander verbinden könnte bevor ich ein einziges Wort von Charlies Geschichte geschrieben habe.

Dark Queen ist düster, aber auf eine völlig andere Weise als Bodyfinder.

Entspringen Ihre Charaktere vollständig Ihrer Phantasie oder denken Sie dabei an reale Personen, wie z. B. Freunde oder Schauspieler?
Das ist bei jedem Buch unterschiedlich. Ich nutze vielleicht gewisse Charaktereigenschaften von Freunden und Familienmitgliedern, aber nie so viel, dass sich jemand selbst darin wieder erkennen würde (hoffe ich!). Bei The Last Echo (dem dritten Teil der Bodyfinder Serie) fing ich jedoch mit Bildern von Schauspielern für ein paar der neuen Charaktere an, zumindest für ihre äußerlichen Beschreibungen, und baute sie dann aus. In der Regel denke ich sie mir allerdings einfach aus!

Wenn Sie einen Tag in die Rolle irgendeiner Figur aus einem Buch oder Film schlüpfen könnten, welche wäre es?
Ich mag die Vorstellung Katniss Everdeen aus The Hunger Games bzw. Die Tribute von Panem zu sein … aber nur wenn es ein Tag ist, an dem sie NICHT um ihr Leben kämpft. Ihr Leben ist viel zu aufregend (und gefährlich) um es jeden Tag zu leben!

Mit welcher Person (tot oder lebendig) würden Sie gerne mal einen ganzen Tag verbringen, wenn Sie könnten und warum?
Das wäre wahrscheinlich J.K. Rowling, weil ich einfach alles an ihr liebe. Außerdem, ich meine, wie cool wäre es sie eine Stunde lang bei einem großen Eisbecher auszufragen? Gemerkt wie ich einen Eisbecher eingebaut habe? :)




Kommentar abgeben?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Archive

Online seit