[Filmkritik] Du neben mir

04. Juli 2017 | 16:38 | Gesehen, Verfilmt

In vielerlei Hinsicht ist die 17-jährige Madeline genau wie andere Mädchen in ihrem Alter, doch in einem Punkt unterscheidet sie sich gewaltig von ihnen: Sie hat das Haus, in dem sie mit ihrer Mutter lebt, noch nie verlassen. Direkter Körperkontakt mit anderen, selbst das Atmen frischer – ungereinigter – Luft, stellen für sie eine lebensgefährliche Bedrohung dar, denn sie hat SCID, eine schwere Immunkrankheit. Aber sie hat sich inzwischen mit ihrer Situation arrangiert und erkundet die Außenwelt notgedrungen nur in ihrer Phantasie.

Als nebenan eine neue Familie einzieht und Maddie den charmanten Nachbarsjungen Olly mit der Zeit besser kennen lernt, wenn auch nur durch Anrufe und Textnachrichten, reicht ihr das allerdings nicht mehr. Sie will wissen, wie es sich anfühlt ihn zu berühren und ist bereit alles für ihn zu riskieren …


Du neben mir ist die filmische Adaption des gleichnamigen Jugendbuchs von Nicola Yoon und durchaus in der Lage gut zu unterhalten, zumindest wenn man nicht zu sehr über das Gesehene nachdenkt. Andernfalls wird man auf ein paar Kritikpunkte aufmerksam, die einen den Film leider eher zwiespältig betrachten lassen.

Maddie ist eine tolle Protagonistin, mit der man sich prinzipiell gut identifizieren kann. Sie hat vielfältige Interessen, ist klug, unheimlich liebenswert und sehr verträumt, was es ihr vielleicht ein wenig leichter macht mit ihrer schwierigen Situation zurecht zu kommen. Da man es viel zu selten vorfindet, ist außerdem besonders positiv hervorzuheben, dass sie zur Abwechslung einmal nicht dieselbe ethnische Herkunft verkörpert wie so viele andere Heldinnen.

Gespielt wird Madeline ganz wunderbar von der jungen Schauspielerin Amandla Stenberg, die den Zuschauer mit ihrem Lächeln sofort für sich gewinnt und überzeugend darstellt, wie sehr das junge Mädchen sich nach der Außenwelt und dem (Körper-)Kontakt zu anderen Menschen sehnt. Verständlicherweise möchte sie die gleichen Erfahrungen sammeln wie andere Mädchen in ihrem Alter, selbst wenn sie sich dafür ihrer Mutter, zu der sie ein sehr inniges Verhältnis hat, widersetzen und riskieren muss krank zu werden.

Der Nachbarsjunge Olly, gespielt von Nick Robinson, der sich sofort für das hübsche Mädchen interessiert, das er immer nur am Fenster, aber nie draußen, sieht, ist einem ebenfalls auf Anhieb sympathisch. Er denkt sich die verschiedensten Wege aus um mit Maddie in Kontakt zu treten und sie aufzuheitern. Er kann sich gefahrlos im Freien aufhalten, hat jedoch ziemlich große familiäre Probleme, die im Film allerdings nur am Rande erwähnt und leider nicht näher beleuchtet werden.

Olly und Maddie entwickeln bei ihren vielen Gesprächen allmählich tiefe Gefühle füreinander und es entspinnt sich eine süße, authentische Liebesgeschichte zwischen den beiden, die man gespannt verfolgt. Obschon ihre Beziehung eigentlich keine Zukunft haben kann, wünscht man ihnen, dass sie irgendwie einen Weg finden zusammen sein zu können.

Die Darstellung der zahlreichen Nachrichtenverläufe ist ebenfalls sehr gelungen: Statt die Schauspieler beim Tippen zu filmen und den Text wörtlich auf der Leinwand zu zeigen, unterhalten die beiden sich in Maddies Vorstellung an verschiedenen Orten von Angesicht zu Angesicht miteinander, woran man den Zuschauer teilhaben lässt.

Neben der Liebesgeschichte steht aber natürlich auch Madelines Krankheit im Mittelpunkt und eben diese Thematik gibt bei näherer Betrachtung Anlass zur Kritik, angefangen bei der mitunter eher unrealistischen Darstellung gewisser Verhaltensmuster bis zur generellen Verharmlosung der Krankheit. Sicher kann man nicht jedes Detail in einem Film zeigen und niemand möchte sehen wie Menschen oder Gegenstände minutenlang sterilisiert werden. Es wird jedoch der Eindruck erweckt als müssten Besucher bzw. Bewohner vor dem Betreten des Hauses lediglich durch die Luftschleuse gehen, die Schuhe wechseln und sich die Hände waschen – weiter nichts. Doch was genau bringt es sich gründlich die Hände zu desinfizieren, wenn man danach einfach die von draußen mit herein gebrachte Tasche oder das darin befindliche Handy wieder in die Hand nimmt? Müsste nicht jeder Gegenstand, der in den Wohnbereich gelangt, einschließlich der getragenen Kleidung, vorher sterilisiert werden um Maddie umfassend vor Keimen zu schützen? Wie kann es sein, dass Maddie dann einen ganzen Versandkarton aufs Zimmer bekommt und nicht nur den (sterilisierten) Inhalt? Und wie funktioniert das eigentlich mit den Lebensmitteln? Der Inhalt des Kühlschranks sah auf den ersten Blick aus wie bei einem ganz gewöhnlichen Haushalt.

Darüber könnte man vielleicht noch hinweg sehen – es ist ja nur ein Film. Das wirkliche Problem liegt woanders, nämlich in der Auflösung. Wer sich nicht näher mit der Thematik beschäftigt, dem wird es vielleicht gar nicht auffallen. Dann freut man sich einfach für Maddie und hakt den Film als süße, unterhaltsame, aber nicht allzu tiefgründige Liebesgeschichte ab. Setzt man sich etwas mehr mit dieser oder ähnlichen Krankheiten und den Betroffenen auseinander, wird einem hingegen klar, dass das Ende für Menschen, die tatsächlich an einer schweren Immunkrankheit leiden, wahrscheinlich eher ein herber Rückschlag ist. Denn die einstige Heldin mit Identifikationspotenzial, von denen es in gewisser Hinsicht nicht allzu viele gibt, wird ihnen durch den Ausgang plötzlich einfach entrissen.

Fazit

Du neben mir ist eine zumindest teilweise gelungene und dank eines süßen Pärchens und ihrer glaubwürdigen Liebesgeschichte durchaus unterhaltsame Verfilmung, die sicher vielen gefallen wird. Der Umgang mit Maddies Krankheit, insbesondere die diesbezügliche Auflösung der Problematik, lassen hingegen zu wünschen übrig, weshalb der Film echten Betroffenen nicht empfohlen werden kann.




Kommentar abgeben?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Archive

Online seit