Apr  04

[Lesung] Isabel Abedi

04. April 2016 | 17:11 | Erlebt, Mitgemacht

Am 9. März 2016 fand im Schlosspark Theater in Berlin die Buchpremiere zu Die längste Nacht, dem neuesten Jugendroman von Isabel Abedi, das erst eine knappe Woche später in die Buchläden kam, statt und als großer Fan der Autorin war auch ich bei der ausgebuchten Veranstaltung natürlich mit von der Partie.

Nach einer kurzen Einführung durch Moderatorin Theresa Feldhaus, Mitarbeiterin der Literaturinitiative, die die Lesung organisiert hatte, wurde Isabel Abedi, die passend zum Cover in einem schwarzen Kleid und gelben Strumpfhosen erschien, auf die Bühne gebeten und mit tosendem Applaus von den anwesenden Gästen, hauptsächlich Schüler diverser Berliner Schulen, begrüßt. Sie strahlte vor Freude über das neue Buch, das sie selbst an diesem Tag ebenfalls zum ersten Mal in den Händen hielt. Im Gepäck hatte sie außerdem die beiden Musiker Sarah Schüddekopf und Ramòn Lazzaroni, die sie während der Lesung mit verschiedenen Instrumenten, darunter Cello und Saxophon, begleiteten.


Etwa eine Dreiviertelstunde lang konnten die Zuhörer abwechselnd der Stimme Isabel Abedis, die mehrere Szenen aus dem Buch vortrug, und dazu passender, stimmungsvoller Musik, die die Atmosphäre gekonnt unterstrich und auch einen thematischen Bezug zur Handlung hatte – teilweise kommen die Instrumente und Lieder nämlich in dem Roman vor – lauschen.

Danach übergab die Literaturinitiative das Wort an die Autorin, die zunächst ihren Dank an alle Beteiligten, einschließlich des Publikums, aussprach und anschließend zahlreiche Fragen beantwortete. Sie verriet, dass ihre Charaktere früher oder später immer lebendig werden und sie als Autorin dann kontrollieren würden. Sie bekämen dann wie Pinocchio einen eigenen Willen. Das passiere ihr bei jedem Buch und hier ganz besonders. Die Protagonistin Vita habe sie sogar dazu veranlasst noch einmal die Handlung zu ändern.

Die längste Nacht ist ihr fünftes Jugendbuch und trug den Arbeitstitel „Das Manuskript“. Über den Titel entscheide meist der Verlag, Isabel Abedi habe jedoch zumindest ein Mitspracherecht und sei auch selbst auf den endgültigen Titel gekommen. Der Verlag hält das Buch für Leser ab 14 Jahren geeignet; der Autorin fiel diese Einordnung etwas schwerer, weshalb sie es einfach all jenen empfehlen würde, die sich bereits dafür interessieren.

Wie lange sie insgesamt an dem Buch gearbeitet habe, sei ebenfalls schwer zu sagen. Die Idee habe sie schon vor ca. vier Jahren gehabt, aber zwischendurch an anderen Büchern gearbeitet. Die reine Schreibzeit habe wohl um die sechs Monate betragen. Die Geschichte selbst sei einfach irgendwann zu ihr gekommen. Den Ort, an dem die Handlung spielt, kenne sie selbst sehr gut, weil sie oft dort gewesen sei. Und schließlich sei dann der Wunsch entstanden eine Geschichte zu schreiben, die dort spielt und ein Bild in dem im Buch erwähnten Kloster habe dann den Anstoß gegeben. Näher könne sie das jetzt allerdings nicht erklären, das würde zu viel verraten.


Ihr erstes Buch habe sie im Alter von acht Jahren geschrieben und ihrer Mutter zum Geburtstag geschenkt. Ihr erster veröffentlichter Roman erschien vor 17 Jahren. Ihre Manuskripte schreibe sie stets gleich am PC, Ideen hingegen auf alles, worauf sich schreiben lasse, inklusive Toilettenpapier.

Wie lange sie zum Schreiben brauche, sei von Buch zu Buch sehr unterschiedlich. Von Stunden (bei einem Bilderbuch) bis zu Jahren (bei einem Roman) sei im Prinzip alles vertreten.

Ihr liebstes Buch, wenn sie denn überhaupt eines habe, sei immer das neueste. Ansonsten könne sie keine Entscheidung treffen. Das sei wie bei den eigenen Kindern, selbst wenn sie insgeheim ein Lieblingskind hätte, würde sie es nie laut nennen.

Sie liebe ihren Beruf, trotzdem sei das Schreiben nicht immer nur spaßig. Es habe genauso Phasen gegeben, in denen sie darunter gelitten hat, dass sie nicht wusste, wie es weitergehen soll. Das Schreiben sei ihre Leidenschaft, doch in Leidenschaft stecke eben auch das Wort „Leiden“. Jeder, der Bücher schreiben will, müsse daher wissen, dass es nicht immer einfach sein wird.

Damit war die Zeit leider schon vorüber, auch wenn längst noch nicht alle Fragen beantwortet waren. Im Anschluss signierte Isabel Abedi im Foyer aber natürlich noch Bücher, darunter vor allem zahlreiche Exemplare von Die längste Nacht, die pünktlich zur Lesung frisch aus der Druckerei gekommen waren.


Wer wollte, konnte diese Zeit zudem nutzen um noch ein paar eigene Fragen loszuwerden. Als ich mich schon einmal nach dem nächsten Jugendroman erkundigte, antwortete sie zu meiner Freude, dass es nicht wieder sieben Jahre auf sich warten lassen solle. Wann genau es erscheine, könne sie noch nicht sagen, zumal sie auch noch kein konkretes Thema habe, nur, dass es nicht wieder so lange dauern solle. Ein Buch habe sie außerdem schon angefangen und bislang etwa 150 Seiten geschrieben, das brauche jedoch noch Zeit, da es sich um ein sehr besonderes Projekt handele, und pausiere deshalb gerade. Vielleicht werde das schon ihr nächstes Buch, vielleicht komme erst ein anderes.

Des Weiteren erfuhr ich noch, dass Isabel Abedi Ende März selbst das Hörbuch zu Die längste Nacht einlesen wird bzw. inzwischen vermutlich bereits eingelesen hat. Wer an keiner ihrer Veranstaltungen teilnehmen konnte, wird später also zumindest so einen Eindruck von der interessanten Lesung gewinnen können.

[Dieser Artikel gehört zur aktuellen Blogtour zu Die längste Nacht. Morgen geht es auf Manjas Buchregal mit einem Beitrag zum Soundtrack weiter.]

Dez  12

[Blogtour] Das Tal von Krystyna Kuhn – Teil 2

12. Dezember 2013 | 10:15 | Mitgemacht, Nachgefragt

Im zweiten Teil des Interviews zur Blogtour erfahrt ihr heute etwas mehr über ihre Charaktere, ihre Lieblingsautoren, in welche Rolle sie gern einmal schlüpfen würde und vieles mehr. Morgen geht es dann hier weiter. ;)

Entspringen Ihre Charaktere vollständig Ihrer Phantasie oder denken Sie dabei an reale Personen, wie z. B. Freunde oder Schauspieler?
Sie entspringen der Fantasie und – der Frage: Wie würde ich gerne sein?Was schätze ich an Menschen, was hasse ich? In dieser Beziehung ähnle ich einem Schauspieler. Ich versuche die Leidenschaften einer Figur auszuleben. Wenn ich meine Charaktere verstehe, dann nähere ich mich dem Universum „Mensch“.

Gibt es in Ihren Romanen einen Charakter, den sie besonders schätzen oder mit dem sich am meisten verbunden fühlen? Falls ja, wer ist es und warum? Und gibt es einen, den Sie nicht sonderlich mögen?
Niemand mag Debbie. Ich auch nicht. Aber vielleicht ist sie die ehrlichste aller Charaktere. Ansonsten bewundere ich Rose, ich mag die Tiefgründigkeit von Robert, Benjamins Humor, Katies Willen, den Philantropen David, die Aggressivität von Chris. Okay, Julia ist mir im Laufe der Bände fremd geworden. Weil sie sich nicht wehrt.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit, wenn Sie mal nicht mit dem Schreiben beschäftigt sind?
Der Tag hat zu wenig Stunden, um Freizeit zu haben. Ich plädiere für eine neue Zeitrechnung. Fordere von der Wissenschaft, ein Mittel zu erfinden, dass man nicht schlafen muss. Und wenn ich doch mal abschalten will, treffe ich Freunde und … lese.

Haben Sie ein Lieblingsbuch und/oder –autor?
Jodi Picoult – Sie erzählt die brisantesten, menschlichen Konflikte.
Stephen King – Seine Fantasie ist grenzenlos.
Kevin Brooks – er schreibt die besten Jugendbücher.
Astrid Lindgren – sie gibt Erwachsenen eine Vorstellung, was Kindheit bedeutet.

Wenn Sie einen Tag in die Rolle irgendeiner Figur aus einem Buch oder Film schlüpfen könnten, welcher wäre es?
„Oh O Captain! My Captain!“ – Die Figur des Lehrers in „Der Club der toten Dichter“. Und als Elizabeth Bennett würde ich mich gerne in Mr Darcy verlieben.

Mit welcher Person (tot oder lebendig) würden Sie gerne mal einen ganzen Tag verbringen, wenn Sie könnten und warum?
Mit Meryl Streep über ihre Rollen; mit meinem Vater (gestorben 1998) über die Fragen, die geblieben sind; mit meiner großen Jugendliebe, warum wir nie zusammen fanden; mit Stephen Spielberg über Filme und dem King of Queens, weil ich gerne mal in seinem Truck mitfahren würde.

Ein paar meiner Leser schreiben selbst auch. Haben Sie ein paar Tipps für sie?
Nicht aufhören. Nicht die Geduld verlieren. An die Grenze gehen – immer.

Dez  11

[Blogtour] Das Tal von Krystyna Kuhn – Teil 1

11. Dezember 2013 | 15:40 | Mitgemacht, Nachgefragt

Ich habe zwar noch nicht alle Bände gelesen, doch bisher konnte Krystyna Kuhn mich auf jeden Fall mit ihrer mysteriösen Serie Das Tal begeistern. Deshalb freue ich mich sehr, dass die große Blogtour zum Finale der Reihe heute (und morgen) auf meinem Blog halt macht. Zu diesem Anlass habe ich die Autorin um ein Interview gebeten und heute präsentiere ich euch den ersten Teil ihrer kurzen, aber interessanten Antworten. An dieser Stelle nochmals ein Dankeschön an Frau Kuhn für die Beantwortung der vielen Fragen.

Mit dem achten Band ist die Tal-Serie nun zu Ende. Wie fühlt sich das an?
Wie kurz unter dem Gipfel, nur es geht nicht weiter.

Planen Sie schon einen weiteren neuen Roman oder gar eine neue Serie? Wenn ja, können Sie uns schon etwas darüber verraten?
Ich plane, aber verraten kann ich noch nichts – nur … es wird wieder eine Serie.

Wie planen sie Ihre Romane überhaupt? Wie recherchieren Sie für Ihre Bücher?
Am wichtigsten sind die Charaktere. Ich muss ein Bild von Ihnen im Kopf haben, ein Gefühl für sie entwickeln, ihre Konflikte verstehen und ihre Sprache sprechen.
Ansonsten bin ich im Internet unterwegs, beobachte Menschen, Orte, Situationen. Ich lese viel … denke viel … frage viel. Als Autor ist man immer online, eine Art XXL-Gigabyte-Speicherkarte.

Woher nehmen Sie im Allgemeinen die Inspiration zu Ihren verschiedenen Büchern?
Mich inspirieren die ungelösten Fragen der Menschheit – wenn ich keine Antworten zu Fragen habe, muss ich schreiben.

Hatten Sie jemals Zweifel daran, eines Ihrer Bücher zu Ende zu schreiben bzw. waren während des Schreibens nicht mehr überzeugt von der ursprünglichen Idee?
Manchmal überkommt mich Panik: Wo geht der Weg entlang? Wie komme ich zum Ziel?

Bislang haben Sie vor allem Thriller geschrieben. Können Sie sich vorstellen einmal ein völlig anderes Genreauszuprobieren?
Oh ja – ich würde gerne einmal etwas Lustiges, Sarkastisches schreiben. Galgenhumor ist für mich eine der wichtigsten Überlebensstrategien.

Wenn Sie die Chance hätten mit einem anderen Autor ein Buch zu schreiben, wer wäre es und warum?
Super Frage: Kevin Brooks, Nick Hornby, Wladimir Kaminer, dem Physiker Harald Lesch und … Astrid Lindgren.

War es schon immer Ihr Traum Schriftstellerin zu werden? Oder hat sich das eher zufällig so ergeben?
Nichts ist Zufall. Nichts ist geplant. Die Verbindung dazwischen heißt Intuition. Bücher und Geschichten sind für mich geistige Grundnahrungsmittel. Ich kann ohne Bücher nicht leben.

Was gefällt Ihnen besonders an Ihrem Beruf? Was gefällt Ihnen nicht so sehr?
Freiheit. Die Fluchtmöglichkeiten. Das Mysterium des Schreibens. Dazu brauche ich die Isolation und hasse sie gleichzeitig.

Gibt es einen Roman unter Ihren eigenen, den sie besonders mögen oder mit dem Sie rückblickend eher unzufrieden sind? Wenn ja, welche und warum?
Ich liebe den ersten Krimi für Erwachsene: Fische können schweigen. Das erste Jugendbuch: Schneewittchenfalle. Weil ich damals noch unwissend, intuitiv und naiv war. Noch einmal würde ich schreiben wollen: Das Tal. Das Spiel. Weil ich jetzt mehr weiß, als am Anfang.

Welche Szene fiel Ihnen beim Schreiben bisher am schwersten? Oder am leichtesten?
Am leichtesten fällt mir immer das Ende. Das schwerste ist das erste Kapitel.

Dez  27

[Blogparade] Zum Jahresende 2011 …

27. Dezember 2011 | 18:26 | Mitgemacht

Genau wie schon im letzten Jahr möchte ich auch in diesem wieder an der Blogparade von BuchSaiten teilnehmen und mich ihren fünf Fragen stellen. Zu den meisten Fragen würden mir mehrere Bücher einfallen, da es aber sowieso noch einen ausführlichen Jahresrückblick von mir geben wird, habe ich mich hier immer auf ein Buch beschränkt, das mir jeweils als erstes in den Sinn kam.

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat?

Bücher, von denen ich mir wenig verspreche, lese ich ja eigentlich nicht, aber bei Blood & Chocolate wusste ich nicht so recht, was mich erwarten würde. Ich hatte vor Jahren schon einmal den Film gesehen und wusste zumindest noch, dass ich diesen nicht sonderlich mochte. Das Buch hat mir dafür insgesamt sehr gut gefallen, obwohl ich den Protagonisten irgendwann zutiefst hasste – das einzig positive am Film ist, dass das dort nicht der Fall ist.

Ich fand das Buch ab irgendeinem Zeitpunkt an so spannend, dass ich es in einem Rutsch zu Ende gelesen habe, bis 6 oder 7 Uhr morgens. Das habe ich noch nie getan, denke ich jedenfalls.

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat?

Das war leider Grimm von Christoph Marzi, obwohl die Geschichte eigentlich noch sehr gut angefangen hatte und mir auch die Idee dahinter sehr gut gefiel. Unglücklicherweise hat mir der Autor mit dem Ende das gesamte Buch verdorben – und das ging nicht nur mir so, denn ich hatte das Buch in einer Leserunde gelesen und dort ging es mehreren so. Ich könnte den Autor heute noch dafür erwürgen.

Wenn das Ende ein wenig anders verlaufen wäre, würde ich das Buch vermutlich sogar lieben.

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Auf diese Frage fiel mir als Antwort als erstes Ally Carter ein, die mich mit ihrem Buch Meisterklasse von Anfang bis Ende total begeistern konnte. Ich kann gar nicht genau beschreiben, woran es lag, vermutlich an der wirklich gelungenen Mischung aus allem: Liebenswerte Charaktere, fesselnde Handlung, tolle Liebesgeschichte und sehr viel Spannung. Ich habe mich einfach in die Geschichte verliebt und finde es daher echt gemein, dass der Verlag die Fortsetzung erst übernächstes Jahr auf den deutschen Markt bringt. Wie soll ich das denn nur so lange aushalten???

Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Muss ich das bei diesem Cover echt noch begründen? Die gesamte Trilogie Die Tribute von Panem hatte bei uns in Deutschland wunderschöne Cover, die mir sogar besser gefallen als die Originale, was bei mir echt selten der Fall ist. Sie passen farblich gut zueinander, sodass man erkennt, dass sie Teile einer Serie sind. Zum Inhalt passen sie in meinen Augen auch ganz gut und optisch machen sie im Regal einfach was her, selbst wenn nur der Buchrücken zu sehen ist, wofür sie aber eigentlich schon fast wieder zu schade sind. ;)

Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2012 lesen und warum?

Göttlich verloren!!! Bei diesem Buch werde ich, wie schon bei Smaragdgrün jeden Tag am Erscheinen in die Buchhandlung rennen um das Buch in die Finger zu bekommen und dann sofort zu verschlingen. Göttlich verdammt war eines meiner Jahreshighlights und ich kann es kaum noch erwarten die Fortsetzung endlich lesen zu können! Helen und Lucas sind sooo ein tolles Paar und ich möchte unbedingt erfahren, wie es mit den beiden weiter geht. Josephine Angelini hat da bei mir einfach einen Nerv getroffen und eine Geschichte geschrieben, die 100%ig meinen Geschmack trifft.

Dez  03

[Jugendbuch Challenge] Preise, Verlosung

03. Dezember 2011 | 18:10 | Gebloggt, Mitgemacht


Heute möchte ich euch, wie angekündigt, die Preise für meine Jugendbuch Challenge 2011 präsentieren und euch den weiteren Ablauf, insbesondere der Verteilung der Preise, erklären. Bitte lest alles gründlich durch, damit ihr am Ende nicht leer ausgeht, nur weil ihr nicht richtig aufgepasst habt. ;)

Für die verschiedenen Preise wird es verschiedene Lostöpfe geben. Prinzipiell kommt jeder, der die Challenge erfolgreich abgeschlossen und alle anderen Bedingungen, vor allem das Schicken der Mail (siehe unten), erfüllt hat, in alle Lostöpfe. Wenn ihr an einem Preis kein Interesse habt, z.B. weil ihr das betreffende Buch schon habt, könnt ihr aber natürlich darauf verzichten. Das erhöht eure Chancen auf die anderen Preise zwar nicht, verhindert aber, dass ihr im Gewinnfall keinen anderen Preis mehr gewinnen könnt, denn jeder Teilnehmer bekommt nur einen Preis.

Da ihr sicherlich schon gespannt auf die Preise seid, werde ich euch nicht länger auf die Folter spannen und sie euch vorstellen. Ich hoffe, sie gefallen euch. Lest euch aber unbedingt trotzdem die später unten aufgeführten Bedingungen für die Teilnahme an der Verlosung durch!

Der PAN Verlag hat für die Challenge fünfmal ein Buch nach Wahl für euch bereitgestellt. Die fünf Teilnehmer, die diesen Preis gewinnen, dürfen sich also aus dem gesamten Programm des Verlages ein Buch ihrer Wahl aussuchen.

Audible schenkt zehn Teilnehmern einen Hörbuch-Download nach Wahl. Das Guthaben wird euch auf eurem Account gut geschrieben, d.h. ihr müsst euch nicht sofort für ein Hörbuch entscheiden, sondern könnt ganz in Ruhe das Angebot durchstöbern.

Dank Thienemann können sich drei Teilnehmer auf Sternenschimmer von Kim Winter freuen.

cbj/cbt sponsert für die Verlosung dreimal ein Buch nach Wahl aus dem aktuellen Programm. Dieser Preis ist aber mit einer Auflage verbunden: Wer diesen Preis gewinnen möchte erklärt sich bereit, eine Rezension zu dem entsprechenden Buch auf seinem Blog zu veröffentlichen. Außerdem sollten die Gewinner bitte gleich mehrere Bücher (ca. 3) vorschlagen, falls das Kontingent für einen Titel bereits erschöpft sein sollte.

Daneben gibt es noch diverse andere Jugendbücher zu gewinnen. Die genaue Anzahl kann ich hier noch nicht festmachen, da sie von der Anzahl der endgültigen Teilnehmer abhängig ist, denn niemand soll leer ausgehen. Mit dabei sind unter anderem Katertag, Die Auserwählten, Drei Wünsche hast du frei und Die Komplizin. Bei diesem Preis werde ich voraussichtlich so verfahren, dass ich die Rangfolge der Gewinner dieses Preises auslose und diese entsprechend ein Buch aus dem Pool auswählen können. Also der zuerst gezogene, darf als erstes ein Buch auswählen, usw. Dafür lege ich dann aber eine Frist fest.

Kommen wir nun zum wichtigen Teil, den Teilnahmebedingungen:

Zunächst erst einmal müsst ihr die Challenge natürlich bis zum 31.12. erfolgreich abgeschlossen haben. Dazu gehören 25 zählende Titel mit Rezensionen (bis zum 07.01.2012).

Die aber wohl wichtigste Voraussetzung ist die Anmeldung zur Teilnahme an der Verlosung! Jeder Teilnehmer, der eine Chance auf einen der Preise ergattern möchte, muss mir bis zum 18. Dezember eine Mail schicken. Diese Mail könnt ihr mir natürlich auch schicken, wenn ihr die Challenge jetzt noch nicht beendet habt, das aber voraussichtlich noch tun werdet. Wer mir keine Mail schickt, kann für die Verlosung nicht berücksichtigt werden.

Diese Mail muss eure vollständige Anschrift enthalten, damit euch euer Preis nach Ende der Verlosung gleich zugeschickt werden kann. Eure Adresse wird selbstverständlich vertraulich behandelt, ABER gegebenenfalls an den Verlag bzw. den Verlagsmitarbeiter weitergegeben, der die Bücher verschickt. Zu einem anderen Zweck wird eure Adresse natürlich nicht an Dritte weiter gegeben. Mit dem Senden eurer Adresse per Mail an mich erklärt ihr euch damit einverstanden.

Des Weiteren müsst ihr in dieser Mail bereits bestimmte Angaben zu den verschiedenen Preisen machen.

  • Wenn ihr an einem Buch nach Wahl aus dem PAN Verlag interessiert seid, müsst ihr den Titel des Buches nennen.
  • Wenn ihr an einem Hörbuch-Download nach Wahl von Audible interessiert seid, müsst ihr euren Usernamen bei Audible angeben. (Solltet ihr noch kein Konto haben, könnt ihr dieses ganz einfach kostenlos erstellen.)
  • Wenn ihr an einem Buch nach Wahl aus dem aktuellen Programm von cbj oder cbt interessiert seid, müsst ihr mindestens drei verschiedene Titel verschlagen.
  • Wenn ihr an einem Preis kein Interesse habt, schreibt das bitte auch gleich in die Mail.


Fehlen diese Angaben, kommt ihr nicht in den entsprechenden Lostopf. Innerhalb der Frist könnt ihr vergessene Angaben aber gerne noch mit einem Vermerk per Mail nachreichen. Solltet ihr einen der für PAN oder cbj/cbt genannten Titel oder Sternenschimmer zufällig zu Weihnachten geschenkt bekommen, könnt ihr mir ausnahmsweise auch nach der Frist noch eine neue Mail schicken. Das gilt aber nur, wenn ich innerhalb der Frist schon eine gültige Mail von euch hatte und ihr damit schon im richtigen Lostopf gelandet seid.

Falls noch irgendetwas unklar ist oder ihr sonst irgendwelche Fragen habt, könnt ihr die gern hier als Kommentar posten oder mir per Mail stellen.

PS: Ich habe die Challenge, inklusive der Teilnehmerliste, vorhin wieder aktualisiert. Schaut bitte wieder nach, ob ihr mit dem aktuellen Stand übereinstimmt.

Folgende Bücher zählen nicht für die Challenge: Smaragdgrün von Kerstin Gier, Geisterritter von Cornelia Funke

Nov  04

[Jugendbuch Challenge] Zwischenbericht #3

04. November 2011 | 23:18 | Gebloggt, Mitgemacht


Die Anmeldefrist ist inzwischen abgelaufen und es sind nur noch knapp zwei Monate bis meine Jugendbuch Challenge endet, daher ist es wieder an der Zeit für ein Update. Dieses ist auch sehr wichtig, da einige von euch ein paar Sachen nicht beachtet haben – also gut durchlesen. ;)

Zunächst einmal habe ich soeben die Teilnehmerliste auf den aktuellen Stand gebracht, sowohl was die Bücher als auch eure Stände betrifft. Bitte kontrolliert diesen in der Liste und gebt mir Bescheid, falls er nicht stimmen sollte. Kontrolliert aber auch eure Listen, denn einige von euch, die dachten bereits fertig zu sein, sind es noch nicht! Geschafft haben die Challenge bisher nur Biluma, Brina, Eva, Laura (2), Lena (1), Reni, Sandy, Sarah und StefanieEmmy.

Ihr findet unter der Teilnehmerliste eine Liste der Bücher, die ihr für die Challenge zählen könnt.

Folgende, von euch genannte Bücher, zählen nicht:

- Bliefert. Elfengrab
- Colasanti. Something like Fate
- Hijuelos. Runaway
- Hines. Drei Engel für Armand
- Rauchhaus. Schattenwesen
- Rosoff. Davon frei zu sein
- Walters. We all fall down

So, kommen wir nun zu den Dingen, die einige von euch nicht beachtet haben:

  • Bei Serien zählen die Teile, die nicht 2011 erschienen sind, nur zusammen mit den aktuellen Teilen! Wenn diese nicht von euch gelesen wurden oder nicht auf der Liste stehen, können die Vorgänger nicht gewertet werden.
  • Ihr müsst die Rezensionen auf der Challenge-Seite verlinken.
  • Es müssen natürlich 25 verschiedene Bücher sein. Da ich gerade noch so bis 25 zählen kann, kriege ich doppelte Nennungen durchaus mit.


Ihr könnt auf eurer Liste natürlich so viele Bücher nennen, wie ihr möchtet, aber ich werde mir maximal die ersten 30 Titel auf eurer Liste anschauen. Wenn dort also mehr als 5 Titel ungültig sind, habt ihr Pech gehabt. Ich kann und werde euren Blog nicht nach möglichen gültigen Büchern/Rezensionen durchforsten oder jeden von euch einzeln anschreiben, wenn ein Buch nicht zählt. Es ist eure Aufgabe nachzuschauen, ob ein Buch fehlt oder zumindest nachzufragen, wenn ihr euch unsicher seid – auf der Liste nachzusehen ist ja auch eine leichte Option.

Ihr müsst mir auch nicht schreiben, wenn ihr die Challenge abgeschlossen habt oder meint, dass das der Fall ist. Am Ende der Challenge kontrolliere ich alle Challenge-Seiten sowieso selbst. Was zum Ablauf der Frist nicht auf eurer Seite steht, wird nicht mehr gewertet.

Jetzt noch zu dem erfreulichen Teil: den Preisen. ;) Nach einigen Absagen habe ich nun auch positive Rückmeldungen erhalten und ein paar, wie ich finde, sehr schöne Preise auftreiben können, die ich am Ende der Challenge an die Gewinner verteilen werde. Ein wichtiger Hinweis dazu: Gegen Ende November oder Anfang Dezember werde ich hier die Preise veröffentlichen und euch außerdem dazu aufrufen, mir eure Adressen zu schicken. Dazu werde ich eine bestimmte Frist bestimmen. Auch hier gilt: Ich werde nicht jeden Teilnehmer einzeln anmailen um nach der Adresse zu fragen. Wer es versäumt mir die Adresse sowie ggf. andere Angaben innerhalb der genannten Frist zu schicken, kann nicht für die Verlosung berücksichtigt werden. Ich möchte die Preise gleich nach Ende der Challenge an die glücklichen erfolgreichen Gewinner verschicken und das nicht wochenlang hinauszögern. Ich denke, das ist auch in eurem Interesse und hoffe, dass ihr dafür Verständnis habt.

Das war es denn soweit. Bis dahin wünsche ich allen Teilnehmern, die – so wie ich – noch nicht ganz fertig sind mit der Challenge, weiterhin viel Erfolg. ;)

Okt  18

[Top Ten Tuesday] Top Ten Books Whose Titles Or Covers Made Me Buy It

18. Oktober 2011 | 22:06 | Mitgemacht

Ich konzentriere mich jetzt mal nur auf Cover, weil ich Bücher eigentlich nie nach Titel kaufe – schließlich frage ich mich oft genug, was sich ein deutscher Verlag bei diesem oder jenen Titel eigentlich gedacht hat! Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich ein Buch auch nie nur nach dem Cover kaufe. Ich lese immer auch mindestens den Klappentext, meistens auch ein paar Rezensionen oder halte Ausschau nach Empfehlungen von Bekannten/Freunden sowie Büchern von Autoren, von denen ich bereits etwas Gutes gelesen habe. Aber das Cover kann immerhin ausschlaggebend dafür sein, dass ich mir ein Buch genauer anschaue. ;) Manchmal entscheidet allerdings auch das Cover darüber, ob ich die deutsche oder die englische Version kaufe, wie z.B. im Fall von Forgotten.

Ich werde dieses Mal nicht zu jedem Buch etwas schreiben, weil auf alle im Grunde dasselbe zutrifft. Die Cover haben mich sofort angesprochen und ich finde sie auch heute noch besonders schön, sei es wegen des Motivs oder der Farbe oder einfach der Mischung.

Okt  04

[Top Ten Tuesday] Top Ten Book Endings That Left Me With My Mouth Hanging Open

04. Oktober 2011 | 20:12 | Mitgemacht

Oh ja, von dieser Sorte gibt es so einige Bücher, zu viele, wenn ihr mich fragt. Ich HASSE es, wenn Bücher mit einem Cliffhanger enden, das ist soooo fies!

[Achtung! Spoiler-Gefahr]

  1. Urbat - Der verlorene Bruder - Dieses Buch hat wirklich den schlimmsten Cliffhanger, den ich bisher je erlebt habe. Sowas gemeines ist mir echt noch nie unter gekommen und ich konnte wirklich gar nicht fassen, was ich da lese!

  2. Solange du da bist - ein wunderschönes Buch mit einem wirklich schockierenden Ende. Die Fortsetzung erschien erst ganze fünf Jahre später, fünf Jahre, die ich zum Glück überspringen konnte, weil ich das Buch da noch nicht kannte. Was hätte ich sonst gelitten!

  3. Göttlich verdammt - dieses Ende hat mich schon fast wütend gemacht. Da freut man sich als Leser schon für ein Sekündchen, weil man denkt, dass nun alle Hindernisse überwunden sind und dann kommt der nächste Schock!

  4. Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe - hier war das Ende auch so ein starker Cliffhanger. Eben liest man noch gespannt, was passiert und schon war es vorbei, einfach so, obwohl noch eine Figur in den Händen des Feindes war - sehr fies!

  5. Wächterin der Träume - der Cliffhanger am Ende dieses Buches wäre gerade noch zu ertragen gewesen, wenn man wüsste, wann der nächste Band erscheinen würde. Dies kann allerdings noch Jahre dauern, was es beinahe unerträglich macht, da man eigentlich am liebsten sofort weiter lesen würde.

  6. Abandon - tolles Buch, aber erschreckendes Ende. Mit so einer Wendung hätte ich im Leben nicht gerechnet und der zweite Teil ist noch viel zu lange hin.

  7. Firelight - noch ein Buch mit einem extremen Cliffhanger. Muss das sein? Dadurch hält man das Warten auf die Fortsetzung kaum aus, da finde ich es echt besser, wenn die Bände in sich abgeschlossen sind, wenigstens ein bisschen.

  8. Die Auswahl - auch hier hat mich das Ende total erschrocken zurückgelassen und ich bin echt froh, dass der zweite Teil nun bald erscheint.

  9. Weißer Fluch - dieses Buch endet nicht einmal wirklich mit einem Cliffhanger, aber mit einer absolut schockierenden Enthüllung, die mir fast das Herz zerrissen hat. In der einen Sekunde freut man sich noch für die Figur und ist glücklich - und in der nächsten zerplatz die Seifenblase.

  10. Grimm - kein Cliffhanger, denn das Buch ist in sich abgeschlossen, dafür aber so ein mieses Ende, dass mir wirklich der Mund offen stand, weil ich echt nicht fassen konnte, was ich da lese. Wie kann man ein Buch, das so toll angefangen hat und weiter gegangen ist, so enden lassen???

Welche Enden haben euch schockiert oder überrascht?

Sep  27

[Top Ten Tuesday] Top Ten Books I Want To Reread

27. September 2011 | 19:21 | Mitgemacht

Es gibt sooooo viele Bücher, die ich gerne noch einmal lesen würde, aber auch leider so viele neue, die gelesen werden wollen, sodass mir für bereits gelesene Bücher meistens einfach die Zeit fehlt. Dennoch gibt es einige Bücher, die ich bereits zweimal (oder sogar noch öfter) gelesen habe und immer wieder lesen könnte.

  1. Breaking Dawn - insbesondere Book 3 hat es mir angetan, schon von Anfang an. Ich finde Bella als Vampir sowas von klasse und habe jede einzelne Szene geliebt. Endlich mal eine Serie, in der die Heldin auch zum Vampir wird! Es passt so gut zu Bella und freue mich schon so sehr auf die filmische Umsetzung. Book 3 von Breaking Dawn habe ich sicher schon vier oder fünf Mal gelesen, aber das reicht mir immer noch nicht. XD

  2. Forever Princess - der letzte Band der Princess Diaries Serie von Meg Cabot ist auch einer der besten. Die Mia & Michael Szenen sind einfach der Wahnsinn und ich habe das Buch in einem Zug verschlungen, weil ich unbedingt wissen musste, wie die Geschichte endet.

  3. Göttlich verdammt - dieses Buch habe ich zwar erst vor kurzem gelesen, aber ich fand es so toll, dass ich es am liebsten gleich noch einmal gelesen hätte. Dass ich den zweiten Teil kaum erwarten kann, brauche ich gar nicht erst zu erwähnen, oder?

  4. Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele - der erste Teil von The Hunger Games hatte mich einfach umgehauen! So einen Pageturner findet man selten und ich habe richtig an den Seiten geklebt, weil es so spannend war. Dieses Buch werde ich mit Sicherheit noch einmal lesen!

  5. Ascheherz - für mich das bisher beste Buch von Nina Blazon und einfach traumhaft schön. Es dauert so lange bis man überhaupt versteht, wie die Personen zusammenhängen, aber auf eine gute Weise. Ich fand es so toll, wie sich die Liebesgeschichte erst nach und nach heraus kristallisiert hat. Romantik und Spannung vom feinsten!

  6. Abandon - noch ein Buch von Meg Cabot, aber eben ein tolles. Pierce und John haben mir als Pärchen einfach sowas von gut gefallen. Wie sie einander einfach nicht durchschauen können, herrlich.

  7. Meisterklasse - auch bei diesem Buch ist es noch gar nicht so lange her, dass ich es gelesen habe. Aber ich war einfach total begeistert von den Charakteren und deren Beziehungen zu einander, die weniger durch Worte als vielmehr durch Gesten deutlich wurden.

  8. Bodyfinder - noch so ein Pageturner, der zudem noch mit einer tollen Liebesgeschichte überzeugen kann. Einfach liebenswert.

  9. Drei Wünsche hast du frei - eine Liebesgeschichte zwischen einer Sterblichen und einem Dshinn, total zauberhaft!

  10. Solange du da bist - dieses Buch habe ich vor ein paar Jahren gelesen, sodass ich mich inzwischen nur noch sehr verschwommen und nur an wenige Stellen erinnern kann, insbesondere auch weil ich die (stark veränderte) Verfilmung schon viel öfter gesehen habe. Ich weiß aber noch ganz genau, dass ich dieses Buch geliebt habe und unendlich erleichtert war, dass die Fortsetzung noch im selben Jahr - was aber gleichzeitig 5! Jahre nach dem ersten Teil war - erscheinen sollte.

Welche Bücher würdet ihr gerne noch einmal lesen?

Aug  12

[Leserunde] Flames’n'Roses

12. August 2011 | 16:06 | Mitgemacht



Ich weiß nicht, woher ich komme. Ich sehe Dinge, die du nicht siehst. Ich bin Teil einer dunklen Prophezeiung. Und dabei will ich doch nur eins: ein richtiges Date!
Hi, ich bin Evie und eigentlich total normal. Dachte ich zumindest immer. Also, mit Ausnahme von meiner besten Freundin, die eine Meerjungfrau ist, und von meinem Exfreund – einer Fee. Und abgesehen davon, dass ich die einzige Person auf der Welt bin, die die Tarnung von paranormalen Wesen durchschauen kann. Deswegen arbeite ich für die Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler. So viel zum Thema normal.
Und dann ist Lend auf der Bildfläche erschienen. Lend ist supersüß, kann gut zuhören und ist – ein Gestaltwandler. Und weil er in unsere Zentrale eingebrochen ist, steht nun meine ganze Welt auf dem Kopf und es ist die Rede von einer dunklen Prophezeiung, die leider bis ins Detail auf mich zutrifft.
Nee, böse bin ich nicht, das muss eine Verwechslung sein. Ich muss dem Ganzen auf den Grund gehen, denn ich will endlich wissen, wer ich wirklich bin, und: Ich will Lend nicht verlieren!

Ab heute lese ich in einer (kleinen) Leserunde Flames’n'Roses von Kiersten White, auf das ich wirklich schon sehr gespannt bin, vor allem wegen der ganzen positiven Kritiken. Diskutiert wird allerdings auf dem Blog von Elena.

Falls noch jemand von euch das Buch schon hat und es lesen möchte, seid ihr natürlich wieder herzlich eingeladen mit uns zu lesen und euch über das Buch auszutauschen. ;)

Archive

Online seit