Nov  04

[Gewinnspiel] BücherSchecks


» Ein schönes Buch ist wie ein Schmetterling. «

Zum Abschluss der Gewinnspiele anlässlich des 10. Jubiläums meines Blogs folgt nun noch eine elfte Verlosung – quasi um das bereits begonnene 11. Jahr zu feiern, dem hoffentlich noch weitere folgen werden. Zu gewinnen gibt es dieses Mal allerdings keine von mir ausgewählte Neuheit, sondern drei BücherSchecks, die euch den Kauf eines beliebigen Buches von eurer persönlichen Wunschliste ermöglichen.

Ich persönlich bin ein großer Fan von Gutscheinen und lasse sie mir zu jedem möglichen Anlass immer wieder gern schenken, vorzugsweise natürlich für Bücher. Problematisch wird es allerdings, wenn die Gutscheine nur in einer bestimmten Buchhandlung (oder Kette) eingelöst werden können. Beim BücherScheck ist das einfacher, denn dieser ist in nahezu 2.500 Buchhandlungen in ganz Deutschland einlösbar, sowohl in kleinen Buchhandlungen als auch in den Filialen großer Ketten, unabhängig davon, wo er gekauft wurde. Er ist also eine tolle Geschenkidee für all jene, die eigentlich gern ein Buch verschenken möchten, den Geschmack des Beschenkten möglicherweise aber nicht gut genug kennen, um selbst ein passendes auszuwählen.

Du möchtest gewinnen?

Dann schick einfach eine Mail an stephie[@]nobody-knows.eu mit dem Betreff BücherScheck und beantworte unter Berücksichtigung der Teilnahmebedingungen die folgende Frage:

Welches Buch würdest du mit dem BücherScheck kaufen und warum?

Einsendeschluss: Samstag, 18. November 2017, 23:59 Uhr

Viel Glück!

Nov  03

[Rezension] Die kleine Hummel Bommel und die Liebe


Titel: Die kleine Hummel Bommel und die Liebe
Autoren: Britta Sabbag, Maite Kelly
Originaltitel: Die kleine Hummel Bommel und die Liebe
Erstveröffentlichung: 2017
Übersetzer: Originalsprache

Wissenswertes

Die kleine Hummel Bommel und die Liebe ist das vierte Bilderbuch der deutschen Autorin Britta Sabbag, deren Debutroman Pinguinwetter es gleich auf die Spiegel-Bestsellerliste schaffte. Sie wurde von Maite Kelly zur Figur der kleinen Hummel inspiriert und hat dann gemeinsam mit ihr die Idee weiterentwickelt, bis schließlich ein Buch daraus wurde. Auch die jeweils integrierten Songs haben die beiden zusammen geschrieben.

Die wundervollen Illustrationen stammen von Joëlle Tourlonias, die sich nach ihrem Studium der Visuellen Kommunikation mit dem Schwerpunkt Illustration und Malerei 2009 selbstständig gemacht hat.

(mehr…)

Nov  01

[Buchvorstellung] Cecelia Ahern


Am 07. Oktober 2017 kam Cecelia Ahern im Rahmen ihrer Deutschland-Tour zu ihrem neuen Roman So klingt dein Herz auch nach Berlin und wie immer war ich mit von der Partie, da ich zum Glück gerade noch rechtzeitig von der Veranstaltung erfahren hatte und mir diese Chance nicht entgehen lassen wollte.

Die „Buchvorstellung“ fand am Nachmittag im Kulturkaufhaus Dussmann statt und war ausgesprochen gut besucht; es waren sogar mehr Leute gekommen als letztendlich in den Raum hineingelassen wurden. Umso enttäuschender war dann die Nachricht gleich zu Beginn, dass die Autorin für die gesamte Veranstaltung gerade einmal 60 Minuten Zeit hätte und man sich dennoch für ein Gespräch mit anschließender Signiermöglichkeit entschieden hätte, statt eine reine Signierstunde daraus zu machen. (Eine Lesung im eigentlichen Sinn fand dementsprechend gar nicht statt.)

Diese Entscheidung kann ich, insbesondere in Anbetracht der vielen Fans, die nur wegen Cecelia Ahern gekommen waren und möglicherweise sogar eine weite Anreise auf sich genommen haben, nicht nachvollziehen. Abgesehen davon, dass ich eine Stunde generell als viel zu wenig Zeit empfinde, egal für welche Art von Veranstaltung, also selbst für eine reine Signierstunde, worauf Dussmann aber vielleicht keinen Einfluss hatte, war ab diesem Moment klar, dass vermutlich nicht einmal die Hälfte aller Anwesenden eine Signatur bekommen würde. Es handelte sich jedoch um den einzigen Termin in Berlin und wurde so vorher natürlich auch nicht angekündigt. Sehr schade.


Moderatorin Shelly Kupferberg begrüßte die sympathische Cecelia Ahern dann auf der Bühne, stellte zunächst die Autorin sowie ihren neuen Roman ausführlich vor – unnötig, wenn ihr mich fragt, vor allem, wenn die Zeit ohnehin so knapp ist – und stellte der Autorin anschließend einige Fragen. Den Sturm in Deutschland habe sie gut überstanden. Da der Bahnverkehr eingestellt wurde, haben sie aber aufs Auto umsteigen müssen, was regelrecht zu einem kleinen Road Trip durch das Land geführte habe.

Wenn sie etwas schreibe, dann in erster Hinsicht für sich selbst, obwohl sie sich ihrer Fans natürlich bewusst sei. Bei traurigen Szenen müsse sie selbst am Schreibtisch weinen und bei lustigen lachen, das sei die erste Voraussetzung, nur so funktioniere das Schreiben für sie. Ihre Mutter sei es gewesen, die sie damals überredet habe, P.S. Ich liebe dich, das sie eigentlich ebenfalls nur für sich selbst geschrieben habe, einem Agenten zu zeigen, um herauszufinden, ob sie wirklich Talent habe. Der Rest sei Geschichte.

Zu So klingt dein Herz sei sie von einem kurzen Dokumentarfilm von David Attenborough über den Lyrebird (auf Deutsch: Leierschwanz) inspiriert worden, den sie zusammen mit ihrer Tochter gesehen habe. Sie sei fasziniert gewesen von den Fähigkeiten des Vogels, der alle Geräusche in seiner Umgebung perfekt nachahmen kann, und habe eine Figur mit der gleichen Fähigkeit kreieren wollen. Außerdem seien die Vögel monogam und würden lange nach dem richtigen Partner suchen, deshalb sei auch wieder eine romantische Liebesgeschichte in dem Buch enthalten.

Liebe würde in unterschiedlichen Formen immer eine Rolle in ihren Werken spielen, jedoch nicht immer unbedingt im romantischen Sinne, so wie dieses Mal. Darüber hinaus sei sie fasziniert vom menschlichen Geist und seiner Stärke. Sie wolle zeigen, wie sich Charaktere, die sich zum Anfang einer Geschichte an einem Tiefpunkt befänden, davon befreien und wieder auf die Beine kommen, sich aufrappeln. Das verbinde gewissermaßen all ihre Romane.

Menschliche Beziehungen in all ihren Facetten fände sie ebenfalls äußerst interessant, daher beobachte sie gern andere Menschen. Dabei würde sie allerdings wirklich nur als Beobachterin in Erscheinung treten und nicht unbedingt gut zuhören, denn wie vielen Menschen heutzutage fehle ihr dafür einfach die Zeit.

Spannend finde sie die zwischenmenschlichen Interaktionen vor allem deshalb, weil wir nur dadurch lernen würden, wer wie wirklich sind. Das müsse auch die Protagonistin in So klingt dein Herz erfahren. Sie erlebe zum ersten Mal Situationen, in denen sie zuvor noch nie gewesen sei, da sie nie viel mit anderen Menschen zu tun gehabt habe. Sie mache eine große Veränderung durch und müsse sich schließlich entscheiden, was ihr wichtig sei.

Seit Cecelia Ahern selbst Mutter ist, habe sie viel weniger Zeit für viel mehr Dinge und Vieles in ihrem Leben habe sich verändert. Infolgedessen arbeite sie konzentrierter und habe sich weiterentwickelt. Ihre Art zu schreiben habe sich dadurch sogar verbessert, weil sie ihre neuen Erfahrungen einfließen lasse. Die vielen Fragen, die Kinder stellten, ließen einen mehr über die Welt nachdenken und würden sie persönlich sehr inspirieren, sie auf neue Ideen bringen.

Damit endete das Gespräch nach ca. 20-25 Minuten auch schon, leider ohne dass dem Publikum die Möglichkeit gegeben worden war, Fragen beizusteuern. Anschließend konnte man sich Bücher signieren lassen, wurde jedoch wegen des enormen Zeitdrucks augenblicklich darauf hingewiesen bloß kein Gespräch mit der Autorin anzufangen.

Glücklicherweise hatte ich einen Platz in der ersten Reihe ergattert und stürzte sofort zum Signiertisch, statt wie sonst bis zum Schluss zu warten, um am Ende nicht mit unsignierten Büchern wieder nach Hause zu fahren. Obwohl ich zweifelsfrei als allererstes am Signiertisch stand, hat es zwar dennoch eine andere Frau geschafft sich vorzudrängeln, darauf kam es mir letztlich allerdings nicht an. Zum Glück war ich – wie immer – gut vorbereitet und hatte alle meine Bücher schon mit Post-its mit meinem Namen darauf versehen, sonst hätte ich wohl keine persönliche Widmung bekommen, es wäre nämlich keine Zeit dafür gewesen das vor Ort erst noch vorzubereiten als irgendwann Zettel verteilt wurden.

Außerdem ließ ich es mir natürlich nicht nehmen Cecelia Ahern wenigstens zu sagen, wie begeistert ich von ihrer dystopischen Dilogie war. Zumindest eine Frage konnte ich bei der Gelegenheit ebenfalls noch loswerden. Ja, sie wird auf jeden Fall weitere Jugendbücher schreiben. Für diese Antwort – und die signierten Bücher – hat sich die gehetzte Veranstaltung am Ende immerhin gelohnt.

Okt  31

[Cover Revelation] Die letzte erste Nacht


Während ich gerade den zweiten Teil, Der letzte erste Kuss, lese, hat Lübbe auf der Verlagswebsite bereits die Titel aus dem kommenden Programm, einschließlich des dritten Bandes der Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni, veröffentlicht. Er trägt den wunderbaren Titel Die letzte erste Nacht – Warum bin ich bei meinen Überlegungen nicht darauf gekommen!?- erscheint (leider erst) Ende Mai 2018 und handelt von Tate und Trevor.

Ich war vom ersten Band an ein großer Fan von Tate und als die Damen von LYX – jetzt darf ich es ja verraten – mir auf der diesjährigen LoveLetter Convention inoffiziell bestätigten, dass es einen dritten Band geben UND dieser von Tate handeln würde, war ich natürlich total aus dem Häuschen. Dementsprechend kann ich es kaum noch erwarten das Buch zu lesen.

Sie hätten niemals miteinander im Bett landen dürfen – das ist Tate und Trevor klar. Und schon gar nicht sollten sie den Wunsch verspüren, das Ganze zu wiederholen. Doch für die beiden ist es unmöglich, die Anziehungskraft, die seit dem ersten Tag am College zwischen ihnen herrscht, noch länger zu ignorieren. Dabei kann Trevor auf keinen Fall zulassen, erneut bei Tate schwach zu werden. Zu nah kommt die junge Studentin seinem dunkelsten Geheimnis: Denn während sie versucht, herauszufinden, warum ihr Bruder starb, setzt er alles daran, die Antwort auf diese Frage für immer vor ihr zu verbergen …

Inhaltlich wird das Buch garantiert bei mir punkten können – der Klappentext konnte meine Vorfreude sogar noch einmal steigern – in Bezug auf das Cover bin ich allerdings noch etwas unschlüssig. Das Motiv passt an sich ganz gut zu den beiden Vorgängern, erscheint mir im direkten Vergleich aber ein wenig zu dunkel und unscharf bzw. verschwommen zu sein. Gut finde ich aber, dass das elegante Konzept beibehalten wurde, sodass man auf den ersten Blick erkennt, dass es sich um eine Reihe handelt, und auch die gleichen Farben wieder verwendet wurden. Ich persönlich stehe zwar nicht so auf Männer mit Bart, doch es passt natürlich zur Handlung, da der männliche Protagonist – Trevor – eben Bartträger ist und grundsätzlich finde ich es, unabhängig vom persönlichen Geschmack, immer besser, wenn die Models auf dem Cover auch irgendwie zu den Figuren des jeweiligen Romans passen.

Okt  29

[Wochenrückblick] 43. Kalenderwoche 2017



Gestern habe ich es endlich geschafft Berühre mich. Nicht. zu beenden und bis auf einen kleinen Kritikpunkt fand ich das Buch wirklich großartig. Nur das Ende war fies, weshalb ich das Erscheinen der Fortsetzung nun kaum noch erwarten kann. | Bevor ich mich dem nächsten Roman widme, habe ich mir dann heute noch schnell Belle’s Library geschnappt – ein wirklich tolles Extra für alle Fans von Die Schöne & das Biest.


Auf dem Weg zur Arbeit bin ich einen Tag am Café Tasso vorbei gekommen und habe spontan zwei Bücher gekauft: Damals, das Meer und No place, no home. Bei nur 3 Euro für zwei Hardcover in sehr gutem Zustand konnte ich mich einfach nicht bremsen. | Dank des Herzenstage-Gewinnspiels von Ravensburger bin ich nun außerdem auch im Besitz einer gedruckten Ausgabe von Soul Mates.

Auf Deadly Ever After bin ich schon sehr gespannt, weil es vom Genre her eigentlich nicht so ganz in mein Beuteschema passt, mich Jennifer L. Armentrout bisher aber immer begeistern konnte. | Die Gabe der Auserwählten ist eine Vorbestellung gewesen, die vermutlich noch eine Weile auf dem SuB liegen wird, weil ich die Vorgänger noch gar nicht gelesen habe. ^^’ | Ganz im Gegensatz zu Der letzte erste Kuss, das wird nämlich meine nächste Lektüre.


Am kommenden Donnerstag startet Lady Macbeth, die Verfilmung der Novelle des russischen Schriftstellers Nikolai Semjonowitsch Leskow, in den deutschen Kinos.


The Traitor’s Kiss von Erin Beaty erscheint im März 2018 unter dem Titel Vertrauen und Verrat bei Carlsen.
Okt  28

[Gewinnspiel] Iskari


» Asha lockte den Drachen mit einer Geschichte an. Es war eine alte Geschichte, älter als die Berge in ihrem Rücken, und Asha musste sie tief aus ihrem Gedächtnis hervorzerren, wo sie im Verborgenen schlummerte. «

Wie angekündigt, werde ich anlässlich des 10. Jubiläums meines Blogs zehn Gewinnspiele veranstalten und dabei einige interessante Neuheiten verlosen, um dieses Ereignis gebührend zu feiern und euch, meinen Lesern, für eure Treue zu danken.

Heute gibt es daher ein Exemplar von Iskari – Der Sturm naht von Kristen Ciccarelli, das im Oktober bei Heyne fliegt erschienen ist, zu gewinnen!

Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

Du möchtest gewinnen?

Dann schick einfach eine Mail an stephie[@]nobody-knows.eu mit dem Betreff Iskari und beantworte unter Berücksichtigung der Teilnahmebedingungen die folgende Frage:

Wie viele Bände soll die Reihe insgesamt umfassen?

Einsendeschluss: Samstag, 11. November 2017, 23:59 Uhr

Viel Glück!

Okt  26

[Das Ende einer Serie] Again



Begin Again | Trust Again | Feel Again

Ich habe in diesem Jahr leider noch nicht besonders viel gelesen, dafür aber immerhin eine Serie beendet, nämlich die Again Reihe von Mona Kasten. Den ersten Teil fand ich gut, den zweiten jedoch etwas schwächer, obwohl Dawn eigentlich eine meiner liebsten Figuren aus der Reihe ist. Ich kann selbst nicht so genau beschreiben, aus welchem Grund mich der zweite Teil nicht so wirklich begeistern konnte. Vielleicht habe ich das Buch einfach zum falschen Zeitpunkt gelesen, wer weiß. Der dritte Band hat mir dafür umso besser gefallen, dabei hätte ich am Anfang nie für möglich gehalten, dass ich Sawyer einmal mögen würde.

Irgendwann werde ich vielleicht noch weitere Bücher von Mona Kasten lesen, Coldworth City zum Beispiel. Besonders eilig habe ich es, ehrlich gesagt, allerdings nicht. Andere Romane reizen mich da aktuell wesentlich mehr; andere Autoren konnten mich mehr begeistern.

Okt  24

[Rezension] Und plötzlich schreibt das Meer zurück


Titel: Und plötzlich schreibt das Meer zurück
Autor: Alex Shearer
Originaltitel: A Message to the Sea
Erstveröffentlichung: 2016
Übersetzerin: Gundula Müller-Wallraf

Wissenswertes

Und plötzlich schreibt das Meer zurück ist ein Roman des schottischen Autors Alex Shearer, der seine Schriftstellerkarriere als Drehbuchautor begann und große Erfolge auf dem Gebiet feiern konnte. Inzwischen hat er über ein Dutzend Bücher für Kinder sowie Erwachsene geschrieben und lebt heute mit seiner Familie im Südwesten Englands, in Somerset.

(mehr…)

Okt  22

[Wochenrückblick] 42. Kalenderwoche 2017



Mangels ausreichend Zeit zum Lesen bin ich immer noch mit Berühre mich. Nicht. beschäftigt …


In dieser Woche erreichte mich wundervolle Überraschungspost von der lieben Nina Blazon in Form einer Anthologie, auf die ich nun schon sehr gespannt bin.


Jennifer L. Armentrout hat auf ihrer Lesung erzählt, dass neben Obsidian – die Filmrechte hierzu seien erst kürzlich verkauft worden – auch eine Verfilmung der Wicked Saga in Planung sei. Die Dreharbeiten zu letzterer sollen bereits im Frühjahr 2018 beginnen.


Kai Meyer hat auf Facebook sowohl das Cover als auch den Klappentext zu Die Krone der Sterne – Hexenmacht enthüllt.

Jennifer L. Armentrout hat ebenfalls verraten, dass es bald eine Spin-Off-Serie zur Lux-Serie über die Origins geben wird. Carlsen hat sich die Rechte an der neuen Reihe bereits gesichert.

Okt  21

[Gewinnspiel] Sieben Minuten nach Mitternacht


» Now all that is left is for you to speak the simplest truth of all. «

In der bildgewaltigen Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Patrick Ness begibt man sich als Zuschauer auf eine Gratwanderung zwischen Fantasie und Realität, als der junge Conor versucht sich dem Unvermeidlichen zu stellen: dem baldigen Abschied von seiner geliebten Mutter.

Am 19. Oktober 2017 ist Sieben Minuten nach Mitternacht auf Blu-ray, DVD sowie digital erschienen und aus diesem Anlass könnt ihr hier nun drei Fanpakete zum Film, bestehend einem Filmplakat sowie einer DVD, einer Blu-ray oder einem Hörbuch, erschienen beim Hörverlag, gewinnen!


Das Leben des jungen Conor ist alles andere als sorglos: Seine Mutter ist ständig krank, er muss deshalb bei seiner unnahbaren Großmutter wohnen, und in der Schule verprügeln ihn die großen Jungs. Kein Wunder, dass er jede Nacht Albträume bekommt. Doch dann wird alles anders: Als er wieder einmal schweißgebadet – um punkt sieben Minuten nach Mitternacht – aufwacht, hat sich der alte Baum vor seinem Fenster in ein riesiges Monster verwandelt und spricht zu ihm. Ist das noch der Traum – oder ist es Realität? Das weise Monster beginnt, ihm Geschichten zu erzählen. Fortan kommt sein ungewöhnlicher Freund jede Nacht und seine Erzählungen führen Conor auf den Weg zu einer überwältigenden Wahrheit …

Du möchtest gewinnen?

Dann schick einfach eine Mail an stephie[@]nobody-knows.eu mit dem Betreff Sieben Minuten nach Mitternacht und beantworte unter Berücksichtigung der Teilnahmebedingungen die folgende Frage:

Wer führte bei der Verfilmung Regie?

Einsendeschluss: Samstag, 04. November 2017, 23:59 Uhr

Viel Glück!

Archive

Online seit