Mai  06

[Gewinnspiel] Shadowhunters


» I don’t know who I am anymore. There’s darkness in me. It’s always been there. «

Nachdem der Film an den Kinokassen leider ein Flop wurde, bekam die erfolgreiche Romanreihe The Mortal Instruments von Cassandra Clare im vergangenen Jahr eine zweite Chance als TV Serie und siehe da, es scheint gut zu laufen, denn im nächsten Jahr soll die neue Adaption mit Katherine McNamara in der Rolle der Clary bereits in die dritte Runde gehen.

Am 04. Mai 2017 ist die erste Staffel von Shadowhunters – Chroniken der Unterwelt auf Blu-Ray sowie DVD erschienen und aus diesem Anlass könnt ihr hier nun eine DVD sowie eine Blu-ray der Staffel gewinnen!


Die Welt der 18-jährigen Clary Fray wird gehörig auf den Kopf gestellt, als sie eines Tages ihre übersinnlichen Kräfte entdeckt und erfährt, dass sie einer uralten Blutlinie von Schattenjägern angehört. Viel Zeit, um sich mit ihrer neuen Rolle anzufreunden bleibt der jungen Heldin jedoch nicht, denn auf der Erde tobt ein Krieg zwischen Schattenjägern und Dämonen, der sogar die Existenz der gesamten Menschheit bedroht. Gemeinsam mit den Schattenjägern Jace, Alec und Isabelle sowie ihrem besten Freund Simon folgt Clary ihrer Bestimmung und begibt sich in eine geheimnisvolle Parallelwelt voller Gefahren und mystischer Kreaturen wie Engel, Dämonen, Vampire, Werwölfe und Hexenmeister.

Du möchtest gewinnen?

Dann schick einfach eine Mail an stephie[@]nobody-knows.eu mit dem Betreff Shadowhunters und beantworte unter Berücksichtigung der Teilnahmebedingungen die folgende Frage:

Welcher Schauspieler verkörpert Jace Wayland in der Serie?

Einsendeschluss: Samstag, 20. Mai 2017, 23:59 Uhr

Viel Glück!

Mai  05

[Neuheiten] Frühjahr 2017 – Penhaligon


Kendare Blake: Der Schwarze Thron – Die Schwestern

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …

Erscheinungstermin: Mai 2017

Cover und Klappentext konnten sofort mein Interesse wecken und auch die Autorin ist mir nicht unbekannt, schließlich habe ich vor Jahren schon Anna im blutroten Kleid von ihr gelesen. Es klingt auf jeden Fall nach einer düsteren Geschichte, die mir gefallen könnte.

Kendare Blake: Der Schwarze Thron – Die Königin

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.

Erscheinungstermin: September 2017

Der zweite Band erscheint zum Glück nur wenige Monate später und ich finde es toll, wie die beiden Cover sich gegenseitig ergänzen und doch unterschiedlich sind. Das nenne ich also mal eine gelungene Cover-Gestaltung. :)

Mai  04

[Cover Revelation] Der letzte erste Kuss


Heute hat Bianca Iosivoni das erste Mal das Cover zu Der letzte erste Kuss, dem kommenden zweiten Band ihrer aktuellen New Adult Reihe, präsentiert. Dieser wird, im Gegensatz zum ersten, allerdings nicht mehr von Dylan und Emery handeln, sondern zwei andere, ebenso liebenswerte Charaktere aus ihrem Freundeskreis in den Mittelpunkt stellen: Luke und Elle.

Und weil ich nicht nur von dem Cover, sondern auch vom Aufakt der Firsts Serie, den ich zurzeit lese, total begeistert bin, wollte ich dem Buch bzw. dem Cover gern einen eigenen Beitrag widmen. Einzelne Gesichter auf dem Cover mag ich leider überhaupt nicht, solche Pärchen-Motive finde ich dagegen ganz zauberhaft, insbesondere für das New Adult Genre. Außerdem liebe ich die schlichte Eleganz des Covers und die Kombination aus schwarz/weißem Bild und farbigem Akzent hinter dem wirklich schönen Titel. Beides, also Titel und Cover, passt darüber hinaus wunderbar zum ersten Teil, sodass man auch gleich erkennt, dass es sich um eine Reihe handelt. Jetzt muss nur noch der Inhalt mithalten können; daran habe ich nach nunmehr zwei großartigen Liebesgeschichten der Autorin jedoch kaum noch Zweifel.

Elle und Luke sind beste Freunde – und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wieviel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen …

Mai  02

[Top Ten Tuesday] Top Ten Covers Which Were The Reason Why I Bought The English Edition


Das Thema des heutigen Top Ten Tuesday konnte man sich im Prinzip selbst aussuchen und seiner Kreativität freien Lauf lassen, vorgegeben war im Grunde nur, dass es sich um Cover drehen sollte. Ich habe mich dafür entschieden euch meine Top 10 der Cover zu präsentieren, die ausschlaggebend dafür waren, dass ich die englische Ausgabe an Stelle der deutschen gekauft habe oder deretwegen ich gar nicht erst auf eine deutsche Übersetzung warten wollte.

Das Cover von Reawakened von Colleen Houck hat mir vom ersten Moment an unheimlich gut gefallen und die Fortsetzungen Recreated und Reunited gefallen mir optisch fast ebenso gut. Inhaltlich kann ich noch nichts zu der Reihe sagen, aber heute soll es ja ausdrücklich einmal nur um die Optik gehen und die stimmt hier definitiv.

The Stars Never Rise und The Flame Never Dies von Rachel Vincent sind ebenfalls wahre Augenweiden, vor allem ersteres. Prinzipiell mag ich Schmetterlinge ganz gern, oftmals lassen sie ein Cover aber sehr mädchenschaft und, im schlimmsten Fall, kitschig aussehen. Das ist hier jedoch durch die ansonsten eher dunkel gehaltene Gestaltung glücklicherweise nicht der Fall.

Diese Trilogie von Claudia Gray habe ich mir, und das gebe ich ganz offen zu, tatsächlich nur wegen der wunderschönen Cover gekauft. A Thousand Pieces of You musste ich einfach haben, schon allein wegen des Covers. Ob es mir inhaltlich gefällt, war mir im Grunde völlig egal. Vom Motiv her konnte Ten Thousand Skies Above You mich ebenso begeistern, farblich gefällt mir der erste Band besser. A Million Worlds with You gefiel mir dann wieder in beiderlei Hinsicht. Lesen muss ich die Bücher noch, aber selbst wenn sie mir nicht gefallen sollten, werde ich den Kauf vermutlich nicht bereuen.

Bei The Butterfly Clues von Kate Ellison habe ich mich im direkten Vergleich für das englische Cover entschieden, weil das deutsche einfach nicht annähernd so schön war wie das zweideutige Original. Das Genre kann man dem Buch sofort ansehen, nicht wahr? | Was mir am Cover von A Whole New World von Liz Braswell so gut gefällt, muss ich eigentlich nicht erklären, oder? Da es sich lediglich um eine Silhouette handelt, stört mich das Mädchengesicht auf dem Cover nicht im Geringsten, im Gegenteil. Es erzeugt im Zusammenspiel mit dem großartigen Palast eine wundervolle Wirkung.

Bei Maybe Someday von Colleen Hoover und Forgotten von Cat Patrick finde ich die Cover zwar hübsch, aber keinesfalls außergewöhnlich. Der Grund für den Kauf der englischen Ausgabe war bei diesen Büchern schlicht, dass ich die deutschen Cover entweder langweilig oder sogar hässlich fand und daher lieber die deutlich ansehnlicheren englischen Ausgaben im Regal haben wollte. | Im Unterschied dazu konnte mich das Cover von Kalahari von Jessica Khoury sofort verzaubern und in echt sieht es sogar noch schöner aus.

Als fest stand, dass ich Julie Kagawa auf einer Veranstaltung treffen würde, brauchte ich natürlich Bücher zum Signieren und hatte dabei unter anderem die Wahl zwischen den englischen und den deutschen Ausgaben von Talon. Die Wahl fiel mir allerdings nicht besonders schwer, denn das Original macht in meinen Augen wesentlich mehr her und sieht viel edler aus als die deutsche Variante. Außerdem mag ich Cover, die dem Leser allein durch das Motiv schon mal einen kleinen Hinweis auf den Inhalt des Buches geben. | Obwohl sich bereits die deutsche Ausgabe in meinem Regal befand, fand ich das Cover von An Ember in the Ashes von Sabaa Tahir so gelungen, dass ich unbedingt auch die englische Ausgabe meiner Bibliothek hinzufügen musste. Das Cover ist einfach großartig und wenn mich nicht alles täuscht, enthält die deutsche Ausgabe am Anfang auch nicht die wunderbare Karte, die im Original abgedruckt wurde.

Apr  30

[Wochenrückblick] 17. Kalenderwoche 2017



Wie bereits angekündigt ist Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni meine nächste Lektüre geworden. Ich habe inzwischen auch schon weit über die Hälfte gelesen und bin bisher wirklich begeistert von der Geschichte und insbesondere den Charakteren. Leider habe ich es heute nicht geschafft das Buch zu beenden, sodass ich es nun mit in den Mai nehmen muss. Es wird aber definitiv in den nächsten Tagen zu Ende gelesen.


Obwohl die ersten beiden Bände noch ungelesen im Regal auf mich warten, musste ich mir den dritten Band von Das Juwel sofort nach Erscheinen kaufen. Nun, da ich die Reihe vollständig habe, werde ich sie hoffentlich bald lesen. Bisher habe ich auch nur Gutes darüber gehört.| Ich bin ein großer Fan von Bildbänden und als ich diese beiden im Weltbild-Katalog entdeckte, konnte ich nicht widerstehen, denn der Preis war mit gerade einmal 10 Euro pro Band einfach unschlagbar günstig. Ähnliche Bildbände kosten sonst nämlich deutlich mehr. Mit dem Service von Weltbild bin ich dieses Mal zwar überaus unzufrieden, aus mehreren Gründen, die Bildbände selbst sind aber sehr schön. Daran werde ich also meine Freude haben.


ARD strahlt alle drei Folgen der vierten Staffel der beliebten BBC Serie Sherlock mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman in den Hauptrollen im Juni dieses Jahres aus. Los geht es mit Die sechs Thatchers am Pfingstsonntag und Der lügende Detektiv am Pfingstmontag. Das letzte Problem folgt dann am Sonntag darauf.


Die neue New Adult Serie von Bianca Iosivoni soll laut Lübbe insgesamt vier Bände umfassen. Der zweite Teil soll bereits im November dieses Jahres erscheinen und von Luke und Elle handeln. Darin wird es sogar ein kurzes Wiedersehen mit Callie und Keith aus Was auch immer geschieht geben. Tate könnte im dritten oder vierten Band eine Hauptrolle bekommen.

Tahereh Mafi hat angekündigt, dass im März 2018 ein weiterer Band zu ihrer Shatter Me Reihe mit dem Titel Restore Me in den USA erscheinen soll. Insgesamt soll es später aber sogar drei weitere neue Fortsetzungen geben.

Apr  29

[Neuheiten] Frühjahr 2017 – Oetinger


Nicola Yoon: The Sun is also a Star

Schicksalsfäden einer großen Liebe! Wie viele Dinge müssen geschehen, welche Zufälle passieren, damit sich die Wege zweier Menschen kreuzen? Als Daniel und Natasha in New York aufeinander treffen, verguckt er sich sofort in das jamaikanische Mädchen. Die zwei teilen einen Tag voller Gespräche über das Leben, ihren Platz darin und die Frage: Ist das zwischen uns Liebe? Doch ihr Schicksal scheint bereits festzustehen, denn Natasha soll noch am selben Abend abgeschoben werden.

Erscheinungstermin: März 2017

Was für ein Cover! Allein dadurch wollte ich sofort mehr über das Buch wissen und der Klappentext hört sich durchaus interessant an. Ich hoffe nur, dass die beiden sich nicht sofort von Liebe sprechen, ohne sich überhaupt zu kennen, denn Instant Love ist nicht so mein Fall.

Cora Carmack: Stormheart – Die Rebellin

Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.

Erscheinungstermin: Mai 2017

Cora Carmack konnte mich bereits mit ihrem New Adult Roman überzeugen, weshalb ich nun überaus gespannt auf ihr erstes Jugendbuch bin. Das Cover ist in diesem Fall aber leider überhaupt nichts für mich und es ist mir wirklich schleierhaft, was man daran gut finden kann, abgesehen von der Farbe vielleicht. Ich persönlich finde das Motiv jedenfalls ganz furchtbar und würde mir viel lieber das kraftvolle Originalcover ins Regal stellen. Womöglich mache ich das sogar. Schade nur, dass das Original erst im Juni erscheinen soll, sodass ich es mir nicht auf der LoveLetter Convention von der Autorin signieren lassen kann.

Apr  27

[Interview] Kendare Blake


Im Rahmen der aktuellen Bloggeraktion zu Der schwarze Thron, das am 09. Mai 2017 bei Penhaligon erscheint, habe ich die Autorin Kendare Blake um ein Interview gebeten und sie hat nicht nur zugesagt, sondern die vielen Fragen auch erstaunlich schnell beantwortet. Dadurch kann ich euch nun schon heute die interessanten Informationen zu ihrer neuen Reihe, der grausamen Welt, in der sie spielt, und zu ihrer Arbeit als Autorin im Allgemeinen präsentieren.

An dieser Stelle auch noch einmal ein großes Dankeschön an Mrs Blake, die sich für das Beantworten der Fragen Zeit genommen hat!

Wann und wie sind Sie auf die Idee zu „Der schwarze Thron“ mit seiner grausamen Welt, in der königliche Drillinge dazu bestimmt sind einander zu töten, gekommen?
Durch einen Bienenschwarm. Bei einer Veranstaltung war draußen in einem Baum ein Bienenball, also ein Ball bestehend aus Bienen, und jeder hatte große Angst davor. Doch es war zufällig eine Imkerin anwesend, die uns versicherte, die Bienen würden nur ihre Königin in der Mitte des Balls beschützen und so lange wir sie in Ruhe ließen, würden sie das gleiche mit uns tun. Ich löcherte diese Imkerin dann mit Fragen über Bienen und sie erzählte mir, dass eine Bienenkönigin mehrere Königinnen-Eier legt bevor sie ihren alten Bienenstock verlässt. Wenn diese dann schlüpfen töten sie einander um zu sehen, wer das Erbe antritt. Ich dachte einfach nur, dass das brutal und wundervoll zugleich ist – und wollte das mit Menschen machen.

Welchen Teil des Buches haben Sie zuerst geschrieben?
Tatsächlich habe ich zuerst etwas geschrieben, das später eine Art Vorgeschichte wurde. Dann hat meine Agentin jedoch gesagt, dass das nicht die Stelle sei, an der das Buch beginnt, also habe ich einen neuen Anfang geschrieben. Sie sagte, es wäre immer noch nicht richtig, daher schrieb ich ihn noch einmal. Und vielleicht noch einmal. Ich habe also mit dem Anfang begonnen, in dem Versuch den richtigen Weg zu finden, um die Geschichte zu erzählen. Und ich habe ihn mehrere Male geschrieben.

Sie haben drei sehr verschiedene Schwestern mit ungleichen Gaben erschaffen. Welche der Schwestern kam Ihnen als erstes in den Sinn? Welche mögen Sie am liebsten? Arsinoe, Katharine oder Mirabella? Warum?
Die Idee zur Geschichte hatte ich im Frühling 2013, deshalb kann ich mich nicht mehr genau daran erinnern, wen ich im zuerst im Kopf hatte. Und ich kann unter den Schwestern keine Favoritin wählen, denn ich liebe alle drei.

Was hat Sie dazu inspiriert die wunderbaren Familiaris zu entwerfen und sie in diese düstere Geschichte einzubauen?
Ich habe Tiere schon immer geliebt und die Familiaris fühlten sich wie ein natürlicher Bestandteil der Fähigkeit der Naturbegabten an. Generell macht es viel Spaß Tiere mit starken Persönlichkeiten zu entwickeln. Die Geschichte selbst ist ziemlich düster; wenn es mir gelingt ihr etwas Leichtigkeit zu verleihen, geschieht das, wie ich finde, oft durch die tierischen Charaktere.

Hatten Sie einen realen Ort vor Augen während sie Fennbirn gestaltet haben?
Nicht wirklich. Fennbirn ist teilweise angelehnt an die mythische Insel Avalon. Umgeben von Nebel, manchmal zu finden, manchmal nicht, etc. Als ich Wolfsquell, die Stadt der Naturbegabten, entwarf, dachte ich an ein ländliches Fischerdorf in Irland oder Großbritannien. Rolanth, die Stadt der Elementwandler, wurde von italienischen Städten beeinflusst, die Hauptstadt Indridskamm von französischen und ein kleines bisschen von russischen. Sie sind aber alle nur sehr lose daran angelehnt. Die Insel und ihre Städte sind etwas ganz Eigenes.

Welche Szene war für Sie im ersten Buch am schwierigsten zu schreiben? Oder am einfachsten?
Die Szenen mit Mirabella waren manchmal schwierig … sie trägt den stärksten emotionalen Konflikt mit sich aus. Die Festessen der Giftmischer zu schreiben hat hingegen immer Spaß gemacht. Und ich habe es sehr genossen an Luke und seinem Hahn zu arbeiten, Hank.

Was können die Leser von der Fortsetzung bzw. den Fortsetzungen erwarten? Wie viele Bände wird es überhaupt geben? Bei Goodreads steht die Reihe wäre eine Dilogie, einige andere Quellen sprechen von einer Tetralogie.
Die Reihe wird insgesamt vier Bände umfassen, zuzüglich ausgewählter Extras. Ursprünglich sollte es tatsächlich eine Dilogie werden, doch der Erfolg des ersten Bandes hat es mir ermöglicht mehr von der Geschichte zu erzählen, wovon ich wirklich begeistert bin!

Eine Verfilmung des ersten Teils ist bereits in Planung. Sind Sie irgendwie in das Projekt involviert? Sind sie gespannt – oder besorgt, dass sie die Geschichte vielleicht ruinieren könnte?
Ich werde nur soweit an dem Projekt beteiligt sein, wie die Produzenten es wollen. Vertraglich muss ich überhaupt nicht mit einbezogen werden. Aber das beunruhigt mich nicht im Geringsten. Die Leute von 21 Laps sind die verantwortlichen Produzenten, also die gleichen Leute, die auch Arrival oder Stranger Things produziert haben. Zwei meiner Favoriten des vergangenen Jahres, daher könnte ich mich kaum mehr über ihre Mitwirkung freuen.

Und was das „ruinieren der Geschichte“ angeht, war ich nie beunruhigt. Was in einem Buch gut funktioniert, wirkt in einem Film vielleicht gerade nicht, und umgekehrt. Aber das Buch wird immer das Buch sein. Daran wird sich nichts ändern. Alles, was die Produzenten tun müssen, ist also zu versuchen den besten Film zu machen, den sie machen können, nach ihrer eigenen kreativen Vision. Und ich bin schon überaus gespannt darauf zu sehen, was sie sich alles einfallen lassen.

Seit Ihr erstes Buch veröffentlicht wurde ist viel Zeit vergangen. Hat sich Ihr Schreibprozess seitdem verändern? Falls ja, inwiefern?
Mein Schreibprozess ändert sich scheinbar mit jedem Projekt. Genauso wie sich jede neue Serie von der vorherigen unterscheidet. Ich kann nicht genau beschreiben, wie er sich verändert hat. Ich träume Szenen noch immer mit offenen Augen, ich sitze nach wie vor an meinem Schreibtisch und tippe. Aber ich mache bestimmte Sachen stilistisch anders und ich schreibe nun Vollzeit, das ist eine drastische Veränderung.

War es schon immer Ihr Traum Ihren Lebensunterhalt mit dem Schreiben zu verdienen?
Ja, zumindest die meiste Zeit über. Ich dachte natürlich nie, dass ich es könnte. Es schien eher ein Traum zu sein. Ich ging für etwas völlig anderes zur Schule. Und es gab währenddessen auch andere Träume … mit acht Jahren wollte ich zum Beispiel Rennpferde trainieren.

Was gefällt Ihnen besonders an Ihrem Beruf? Gibt es etwas, das Sie nicht mögen?
Ich mag so gut wie alles daran eine Autorin zu sein. Es ist alles, was ich jemals wirklich tun wollte. Das mit den Rennpferden war nur flüchtig. Also kann ich auch nicht behaupten, dass es irgendetwas gibt, das ich nicht mag.

Entspringen Ihre Charaktere vollständig Ihrer Phantasie oder denken Sie dabei an reale Personen, wie z. B. Freunde oder Schauspieler?
Meine Lieblingsfiguren, das sind diejenigen, mit denen zu arbeiten sich als besonders leicht herausstellt, tauchen meist schon völlig ausgeformt auf. Sie sind fast immer schon ganz eigenständige Personen. Manchmal borge ich mir allerdings den Hund oder die Katze von jemandem aus. Tybalt aus Anna im blutroten Kleid war meine eigene Katze, die Berglöwin Camden basiert auf der fiesen getigerten Katze meines Bruders. Tatsächlich basieren Luke und sein Hahn auf einer realen Person. Doch das ist das erste Mal, dass das jemals vorgekommen ist.

Gibt es in irgendeinem Ihrer Romane einen Charakter, den sie besonders schätzen oder mit dem sich am meisten verbunden fühlen? Falls ja, wer ist es und warum? Und gibt es einen, den Sie überhaupt nicht mögen?
Ich könnte nie zwischen meinen Charakteren wählen. Ich liebe sie alle, sogar die Bösewichte, aus verschiedenen Gründen. Zumindest, was die Hauptfiguren betrifft.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit, wenn Sie eimal nicht mit dem Schreiben beschäftigt sind?
Ich habe zwei Hunde und zwei Katzen, die eine Menge Zuwendung und Aufmerksamkeit beanspruchen. Lange Spaziergänge, Wanderungen, Bäder und dergleichen. Ich schaue Filme und Fernsehen. Ich liebe es zu essen und neue Gerichte auszuprobieren. Ich verreise gern, wenn ich kann, der Großteil einer Reise dreht sich letztlich aber immer um die Arbeit.

Wenn Sie einen Tag in die Rolle irgendeiner Figur aus einem Buch oder Film schlüpfen könnten, welche wäre es?
Ich glaube, es würde viel Spaß machen in die Harry Potter Bücher zu schlüpfen, insbesondere am Hogsmeade Tag.

Grundsätzlich hängt es stark davon ab, was meine Rolle an manchen dieser Orte wäre. Bin ich zum Beispiel nur eine unbedeutende Nebenfigur? Werde ich gefressen, wenn ich mich für einen Zombie Streifen entscheide? (Ich würde niemals einen Zombie Streifen wählen, aber ihr versteht, was ich meine?)

Mit welcher Person (tot oder lebendig) würden Sie gerne einmal einen ganzen Tag verbringen, wenn Sie könnten und warum?
Heinrich VIII. Auch wenn ich denke, dass ich ihn nicht besonders mögen würde. Faszinierend wäre es trotzdem.

Apr  26

[Cover Revelation] Die Spur der Bücher


Vor wenigen Stunden hat Kai Meyer auf Facebook das Cover zu Die Spur der Bücher, seinem nächsten Bibliomantik Roman, enthüllt. Das Buch soll Ende August erscheinen und das erste Prequel zu Die Seiten der Welt sein – es wird also offenbar mehrere Sequels geben. Außerdem soll es sich dabei um einen magischen Detektivroman im viktorianischen London handeln. Das klingt doch schon mal vielversprechend, oder?

Das Cover gefällt mir persönlich auch wieder sehr gut. Ich mag die Farbe sehr gern und in Gold werden die Schrift sowie die Zeichnungen sicher sehr edel aussehen. Darüber hinaus entfaltet das Cover in meinen Augen eine gewisse Sogwirkung, sodass man sich am liebsten selbst zu dem abgebildeten Ort begeben und der Straße folgen würde. Hoffentlich kann der Inhalt den Leser dann genauso in seinen Bann ziehen. Ich müsste allerdings erst einmal die Trilogie lesen, die leider noch immer ungelesen im Regal steht. ^^’

London – eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch Englands geheime Bibliotheken.

Doch dann folgt sie der Spur der Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.

Apr  25

[Top Ten Tuesday] Top Ten Things That Will Make Me Instantly Not Want To Read A Book


Das Thema des heutigen Top Ten Tuesday ist quasi das Gegenstück zum Thema der letzten Woche, sodass ich es natürlich nicht auslassen kann. Auch dieses Mal sind mir nach kurzem Überlegen wieder relativ schnell 10 Dinge eingefallen, die auf mich eher abschreckend wirken und daher definitiv nicht den Wunsch in mir wecken, ein bestimmtes Buch lesen zu wollen. Die Reihenfolge ist aber wie immer völlig willkürlich.

1. Instant Love
Ich liebe Liebesgeschichte, keine Frage, sonst würde ich wohl kaum so viele, romantische Bücher lesen. Eine solche Liebesgeschichte entfaltet jedoch nur dann ihre Wirkung auf mich, wenn sie glaubwürdig ist und ich nachvollziehen kann, warum sich die Charaktere ineinander verlieben, welchen Charakterzug sie besonders schätzen, etc. Es ist vollkommen in Ordnung, wenn sie sich auf den ersten Blick anziehend finden, solange sie zu diesem Zeitpunkt nicht gleich von Liebe sprechen und sofort füreinander sterben würden. Das ist einfach unrealistisch und absolut nicht authentisch. Ich will die Schmetterlinge im Bauch spüren und das kann ich leider nicht, wenn die Figuren sich aus heiterem Himmel plötzlich lieben, ohne einander überhaupt richtig zu kennen und ohne erkennbaren Grund dafür.

2. Unselbstständige Protagonistinnen
Als selbstständige Frau sind mir Protagonistinnen zuwider, die nichts allein auf die Reihe kriegen und einen Mann brauchen, um sich vollwertig zu fühlen und ein Leben zu haben. Ich habe weder etwas gegen Männer noch gegen Beziehungen, aber man sollte sich in einer Beziehung gegenseitig ergänzen und nicht darin untergehen. Man sollte, ob Single oder in einer Beziehung, doch bitte einen eigenständigen Charakter, eigene Interessen, Träume, Wünsche, etc. haben und nicht sein ganzes Dasein auf eine andere Person ausrichten. Über eine Protagonistin, die die ganze Zeit wartend am Telefon sitzt, wenn der Freund mal eine Zeit lang nicht da ist, weil sie sonst offenbar nichts Besseres zu tun hat, kann ich also nur den Kopf schütteln. (Natürlich darf sie ihn vermissen, aber ihr sollte während seiner vorübergehenden Abwesenheit nicht völlig zum Stillstand kommen.)

3. Kurze, abgehackte Sätze
Der Schreibstil führt bei mir in der Regel selten zu Punktabzügen, weil ich grundsätzlich mit vielen, verschiedenen Facetten zurecht komme. Ich habe zwar gewisse Vorlieben, bin aber eigentlich allem gegenüber offen. Was ich allerdings überhaupt nicht ausstehen kann, sind kurze, abgehackte Sätze. Ein Buch kann selbstverständlich nicht nur aus langen Sätzen bestehen, aber wenn der Autor überwiegend solche kurzen, abgehackten Sätzen nutzt, stört das meinen Lesefluss erheblich. Da ich selbst aber nie so reden würde, kommt es mir total unnatürlich vor und schmälert mein Lesevergnügen. Von einem solchen Autor würde ich vermutlich kein zweites Buch lesen und wenn ich es vorher weiß, z.B. durch eine Leseprobe, würde ich ebenfalls Abstand davon nehmen.

4. Elfen und Zwerge
Ich lese gern Fantasy und bin da für fast alle Wesen zu haben, die das Genre zu bieten hat: Vampire, Werwölfe, Hexen, Sirenen, Gestaltwandler, etc. Was ich jedoch nicht mag, sind Elfe und Zwergen. Ich kann nicht einmal genau sagen, warum, aber irgendwie finde ich zu diesen Wesen keinen richtigen Zugang und kann somit nichts mit ihnen anfangen. Ein Buch mit Elfen oder Zwergen, spricht mich einfach nicht an.

5. Furchtbare Cover
Never judge a book by its cover – so heißt es zwar, aber trotzdem kann ein Cover durchaus ausschlaggebend sein. Wenn ich ein Cover so richtig furchbar finde, braucht es schon viel gutes Zureden, damit ich mir das Buch trotzdem näher ansehe. Erst einmal wird es völlig ignoriert und nur, wenn es mir dann von einer Person meines Vertrauens wärmstens empfohlen wird oder es beispielsweise extrem viele überschwängliche Rezensionen bekommt, würde ich es wieder in Betracht ziehen. Anders verhält sich das nur bei Büchern, auf deren Erscheinen ich ohnehin schon sehnsüchtig warte.

6. Krebs und andere Krankheiten
Obwohl ich inzwischen durchaus das eine oder andere Buch gelesen habe, in dem entweder der/die Protagonist/in selbst oder eine ihm/ihr nahestehende Person an einer schweren Krankheit leidet, die meistens im Verlauf des Buches zum Tod führt, bin ich kein Fan solcher Bücher und vermeide es sie zu lesen, weil mich das einfach viel zu sehr mitnimmt. Solche Bücher lösen Gefühle und Ängste in mir aus, die ich einfach nicht empfinden möchte. Bei einem Film kann ich das immer noch ganz gut verarbeiten, der ist nach zwei Stunden vorbei. Bei einem Buch, mit dem man sich viel länger und intensiver geistig beschäftigt, ist das anders. Es zieht mich zu sehr runter und mehr als einmal alle paar Jahre mute ich mir das deshalb nicht zu.

7. Schlechte Bewertungen
Geschmäcker sind verschieden, daher bekommt kein Buch ausschließlich gute Bewertungen. Es gibt immer jemanden, dem ein Buch, das man selbst geliebt hat, nicht gefallen hat. Wenn die Bewertungen, zum Beispiel bei Goodreads, aber fast schon unterirdisch sind und es deutlich mehr schlechte bis mittelmäßige Bewertungen gibt als gute, denke ich mir oft, dass das einen Grund haben wird. Vielleicht wäre das Buch in meinen Augen noch ganz nett, aber richtig begeistern könnte es mich vermutlich auch nicht.

8. Bücher, die missbräuchliche Beziehungen verherrlichen
Ich habe solche Bücher gelesen und fand sie zum damaligen Zeitpunkt vielleicht auch unterhaltsam, inzwischen habe ich jedoch genug davon und finde die Darstellung solcher Beziehungen mehr als bedenklich, wenn man beachtet, dass diese Bücher eben nicht nur von Erwachsenen gelesen werden, sondern auch von Jugendlichen, die sich erst noch selbst finden müssen. Eine Beziehung, in der der eine Partner den anderen kontrolliert oder ihn emotional erpresst oder Ähnliches, ist weder gut noch gesund. Sie sollten deshalb nicht romantisiert oder verherrlicht oder gar als normal oder erstrebenswert hingestellt werden. Sicher wird nicht jeder Jugendliche (oder Erwachsene) nach der Lektüre eines solchen Buches selbst solch eine Beziehung führen wollen. Aber denen, die vielleicht bereits in einer gefangen sind, wird nicht gerade vermittelt, dass sie sich daraus befreien sollten. Im Gegenteil, sie könnten den Eindruck bekommen, dass ihre missbräuchliche Beziehung völlig in Ordnung wäre.

9. Kriege
Ich mag keine Bücher, die von Kriegen handeln oder während eines Krieges spielen, insbesondere hinsichtlich des zweiten Weltkrieges. Der Grund dafür könnte die übermäßig häufige Behandlung dieses Themas in meiner Schulzeit sein. Versteht mich nicht falsch, natürlich muss der zweite Weltkrieg in der Schule behandelt werden, schon allein, damit so etwas hoffentlich nie wieder geschieht. Aber man kann es eben auch übertreiben. Wir haben ja nicht nur im Geschichtsunterricht darüber gesprochen, sondern wurden auch im Deutschunterricht ständig mit Nachkriegsliteratur gequält. Und für mich war es genau das, eine Qual. Ich muss keine langen Beschreibungen darüber lesen, wie Menschen leiden und aussehen, nachdem sie gerade von einer Sprengladung, einer Granate oder Ähnlichem getroffen wurden, um zu wissen, dass Krieg grausam und sinnlos ist. Vielleicht haben unsere Lehrer ja auch einfach nur die falschen Bücher ausgewählt, aber ich habe dieses Trauma offenbar noch nicht überwunden.

10. Religion
Als überzeugte Atheistin habe ich mit Religion nichts am Hut und kann nichts mit Büchern anfangen, die von Religion handeln oder streng religiöse Protagonisten haben. Ich kann mich dann einfach nicht gut mit ihnen identifizieren und viele ihrer Gedanken nicht nachvollziehen. Vielmehr ertappe ich mich dann immer wieder dabei, wie ich die Augen verdrehe und irgendwann total genervt bin. Es macht für mich jedoch einen großen Unterschied, ob das Buch in unserer Welt spielt oder in einer anderen Welt, in der eine fiktive Religion existiert oder die Menschen an einen Gott, eine Göttin oder mehrere Götter glauben, die tatsächlich existieren, wofür es dann auch Beweise gibt. Außerdem mag ich Bücher wie Der Goldene Kompass sehr gern, die Religion im Allgemeinen (oder eine bestimmte Religion im Speziellen) kritisieren.

Apr  23

[Wochenrückblick] 16. Kalenderwoche 2017



Am Montag habe ich Der schwarze Thron beendet und insgesamt hat es mir sehr gut gefallen. Das Ende hatte es jedenfalls in sich, weshalb ich den zweiten Band nun kaum noch erwarten kann. | Vor wenigen Tagen habe ich mich dann Sieben Minuten nach Mitternacht gewidmet, weil ich nach dem erneuten Schauen des Films richtig Lust darauf hatte das Buch endlich zu lesen. Und was soll ich sagen? Heute morgen habe ich es schon wieder beendet, doch es hat ja auch nur etwas über 200 Seiten. Das hat allerdings nicht verhindert, dass ich am Ende in Tränen ausbreche, obwohl ich genau wusste, was mich erwartet.


Im Laufe der Woche hat mich das Manuskript zu Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni erreicht, weshalb das nun auch meine nächste Lektüre wird. Hoffentlich kann mich dieses Buch dann genauso begeistern wie Was auch immer geschieht letztes Jahr.


Inzwischen gibt es einen ersten deutschen Trailer zur kommenden Verfilmung von Fallen bzw. Engelsnacht von Lauren Kate, die am 13. Juli dieses Jahres in die deutschen Kinos kommt.


Vor wenigen Tagen hat Laura Kneidl das Cover zu ihrem nächsten Roman, Herz aus Schatten, enthüllt, der im Februar 2018 bei Carlsen erscheint.

Archive

Online seit