[Rezension] Incarceron

12. April 2013 | 21:49 | Gelesen

Titel: Incarceron
Autorin: Catherine Fisher
Originaltitel: Incarceron
Erstveröffentlichung: 2007
Übersetzerin: Marianne Schmidt


Wissenswertes

Incarceron ist eines der vielen Jugendbücher der britischen Autorin Catherine Fisher. Viele ihrer Werke wurden vielfach ausgezeichnet und in mehrere Sprachen übersetzt. Sie ist fasziniert von Mythen und Geschichte, was sich auch oft in ihren Büchern wiederspiegelt.

Incarceron ist zudem der Auftakt zu einer Dilogie. Der zweite Teil trägt den Titel Sapphique und ist auf Englisch bereits erschienen.

Nachdem sich zunächst Fox die Filmrechte gesichert hatte, diese aber inzwischen abgelaufen sind, liegen die Rechte an der Verfilmung beider Bände nun bei Amber Entertainments, die unter anderem für die Verfilmung von Der Goldene Kompass verantwortlich waren. Ein Drehbuchautor wurde bereits gefunden und die Autorin wird eng mit ihm zusammen arbeiten.

Inhalt

Incarceron ist ein Gefängnis, dessen Ausmaße sich niemand vorstellen kann und in dem fast keiner der Insassen mehr von Flucht zu träumen wagt, denn Incarceron lebt und es lässt niemanden entkommen. Finn ist jedoch überzeugt von außerhalb zu stammen und daher fest entschlossen nicht nur mehr über seine wahre Herkunft zu erfahren, sondern auch einen Weg zu finden aus dem Gefängnis zu fliehen …

Claudia, die Tochter des Hüters, ist ebenfalls gefangen, obgleich nicht in Incarceron selbst. Wenn sie keinen Weg findet ihrem Schicksal zu entgehen, wird sie in wenigen Tagen mit dem Erben des Königreichs verheiratet werden und von da an in einem goldenen Käfig leben müssen, an der Seite eines Mannes, den sie verabscheut. Auf die Hilfe ihres Vaters kann sie dabei nicht zählen, denn er hat diese Verbindung schon geplant bevor sie überhaupt geboren wurde …

Kritik

Incarceron von Catherine Fisher ist ein fantastischer Roman, der mit einzigartigen innovativen Ideen überzeugen kann und damit deutlich aus der Masse anderer Jugendbücher heraussticht. Die interessanten Einfälle der Autorin fesseln den Leser an die Seiten und sorgen damit nicht nur dafür, dass man das Buch in einem Atemzug verschlingt, sondern machen die Geschichte zudem unvergesslich.

Die Idee eines lebendigen Gefängnisses, das selbstständig denken kann, ist für sich genommen schon unheimlich faszinierend. Incarceron ist aber noch so viel mehr als das! Es gibt innerhalb seiner Mauern so viel mehr zu entdecken als man es je für möglich gehalten hätte und mehr als man sich je hätte ausmalen können. Es ist eine vollkommen eigene Welt, die wohl niemand je vollständig erkunden könnte, weil es beinahe unendlich ist. Es gibt Städte und Landschaften, wobei diese teilweise völlig anders beschaffen sind als außerhalb, genauso wie dunkle, beklemmende Zellen. Es gibt Wesen, wie man sie bereits kennt, aber auch solche, die Incarceron neu erschaffen hat und die außerhalb nicht existieren könnten. Es ist ein abgeschlossenes System, das wirklich alles wieder verwertet. Das Gefängnis hat seine Augen und Ohren überall und damit die absolute Kontrolle über all seine Insassen. Ihm entgeht (fast) nichts und wenn man etwas tut, was ihm missfällt, muss man mit Konsequenzen rechnen. Leider ist Incarceron dabei ziemlich grausam und unbarmherzig, sodass das Leben in ihm alles andere als paradiesisch ist.

Genau das ist es allerdings, was die Schöpfer mit diesem Experiment im Sinn hatten und was, mit Ausnahme des Hüters, alle Menschen außerhalb tatsächlich glauben. Als Leser erfährt man jedoch schnell, dass das nicht der Wirklichkeit entspricht und das Leben in Incarceron für die meisten Insassen eher der Hölle auf Erden gleichkommt und sie täglich um ihr Überleben kämpfen müssen.

Dieses Wissen verdankt man vor allem den verschiedenen Perspektiven, aus denen die Geschichte erzählt wird. Vorwiegend werden die unterschiedlichen Handlungsstränge aus der Sicht der zwei Protagonisten Claudia und Finn geschildert, nur zwischenzeitlich tauchen auch mal die Blickwinkel anderer Charaktere auf, wenn es erforderlich ist. Dadurch erhält man nicht nur einen Einblick in die Welt innerhalb des Gefängnisses, sondern auch in die außerhalb davon.

Sowohl Finn als auch Claudia sind zwei sehr interessante und vielschichtige Figuren, die man gern näher kennen lernt und schon bald ins Herz schließt. Obwohl nur einer von ihnen sich tatsächlich in Incarceron befindet, sind sie beide auf gewisse Weise Gefangene. Zum einen ist Claudia in einer Welt gefangen, in der jeder Fortschritt und Wandel verboten ist, sodass keinerlei Entwicklung, egal in welcher Hinsicht, möglich ist. Zum anderen steht ihr eine Zukunft in einem goldenen Käfig bevor, der sie am liebsten entfliehen würde. Sie muss vielleicht nicht um ihr Überleben kämpfen, weshalb ihre Situation nicht unbedingt mit der von Finn vergleichbar ist, aber paradiesisch ist ihr Leben deshalb noch lange nicht.
Finn ist ebenfalls in doppelter Hinsicht gefangen, da er einfach nicht zu den anderen Menschen innerhalb des Gefängnisses zu passen scheint. Er hat keinerlei Erinnerung mehr an seiner Vergangenheit, abgesehen von ein paar quälenden Momenten, die ab und zu vor seinem geistigen Auge erscheinen, ist aber überzeugt davon von außerhalb zu kommen. Natürlich glaubt ihm das niemand, denn mit Ausnahme des legendären Sapphique– der vielleicht eben nur das ist: eine Legende – ist niemandem je die Flucht aus Incarceron gelungen. Inzwischen sind viele sogar schon der Auffassung, dass ein Außerhalb gar nicht existiert.

Nachdem die Handlungsstränge um die zwei Hauptfiguren anfangs nicht nur getrennt voneinander, sondern scheinbar zusammenhanglos, verlaufen, entsteht nach und nach eine Verbindung zwischen ihnen als die beiden zufällig einen Weg finden miteinander zu kommunizieren. Je mehr Claudia über Finn und sein Leben erfährt, desto fester ist sie entschlossen ihn irgendwie zu befreien, insbesondere als sich ihr Verdacht in Bezug auf Finns wahre Identität mehr und mehr zu bestätigen scheint.
Durch den ständigen Kampf ums Überleben in Incarceron und die immer verzweifeltere Suche nach einer Möglichkeit aus dem Gefängnis zu fliehen sowie die Intrigen und den ständigen Wunsch nach der Enthüllung der vielen Geheimnisse außerhalb gelingt es Catherine Fisher mühelos die Spannung konstant aufrecht zu erhalten und zum Ende hin sogar immer mehr zu steigern. Von der ersten bis zur letzten Seite zieht Incarceron den Leser somit in seinen Bann und bleibt auch danach noch in seinen Gedanken haften.

Fazit

Incarceron ist ein großartiger Roman, dessen Handlung einen von Anfang bis Ende an die Seiten fesselt und einen selbst danach nicht wieder so einfach loslässt. Die vielen einfallsreichen Ideen von Catherine Fisher sind absolut faszinierend und beschäftigen den Leser auch während der Lesepausen. Gebannt verfolgt man den Weg der nicht weniger interessanten Protagonisten und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Nur eine Liebesgeschichte sollte man nicht erwarten, die hat Incarceron aber gar nicht nötig, denn es ist so schon spannend genug!

Obwohl die Autorin einen, zum Glück, nicht mit einem Cliffhanger quält, wird man sich die Fortsetzung auf keinen Fall entgehen lassen, da noch unzählige Fragen offen geblieben sind und man es gar nicht erwarten kann wieder in die Welt von Incarceron einzutauchen!





Kommentar abgeben?

Hiermit erteile ich mein Einverständnis.

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link hinterlegt und gelten daher als Werbung.