[Neuheiten] Herbst 2017 – Harper Collins

02. August 2017 | 17:40 | Erwartet

Sophie Jordan: Königreich der Schatten – Rückkehr des Lichts

Seit Jahren herrscht Finsternis über dem Königreich Relhok. Doch Luna, die wahre Königin des Reiches, ist es mithilfe des Waldläufers Fowler gelungen, aus Relhok zu fliehen. Der Mörder ihrer Eltern droht, auch sie zu töten. Auf der Flucht wird ihr Verbündeter lebensgefährlich verletzt. Nur die fremden Soldaten des Königs Lagonia können ihnen helfen. Doch kann sie ihnen vertrauen? Um endlich der Dunkelheit zu entkommen und ihre Feinde zu besiegen, müssen sich Luna und Fowler ihrer Bestimmung stellen.

Erscheinungstermin: Februar 2018

Der Vorgänger wartet leider noch ungelesen auf dem eReader auf mich, aber bisher konnte Sophie Jordan mich immer begeistern, also bin ich zuversichtlich, dass es auch diese Fortsetzung auf meinen eReader schaffen wird.

Amy Tintera: Die Legende der vier Königreiche – Ungekrönt

Einst waren die vier Königreiche geeint. Nun herrschen Krieg und Zerstörung. Die Eltern von Emelina, der Prinzessin von Ruina, wurden vom König des Nachbarreiches Lera umgebracht und ihre Schwester verschleppt. Emelina will Vergeltung! Ihr Plan ist so grausam wie genial. Erst tötet sie die Verlobte von Casimir, dem Thronfolger von Lera, dann nimmt sie deren Platz ein. Am Hofe des Feindes will sie den König und alles, was ihm teuer ist, auslöschen – auch Casimir. Aber je mehr Zeit sie mit dem Prinzen verbringt, desto mehr will ihr Herz ihr Vorhaben vereiteln …

Erscheinungstermin: Oktober 2017

Diese Übersetzung wäre mir beinahe entgangen, weil mich das deutsche Cover leider so gar nicht anspricht, aber das Original stand bereits auf meinem Wunschzettel. Die Bewertungen bei Goodreads sind ziemlich gut und der Klappentext konnte sofort meine Neugier wecken. Ich liebe Geschichten, die von Rache handeln!

Jennifer L. Armentrout: Glanz der Dämmerung

Der Krieg gegen die Titanen geht in die alles entscheidende Phase. Aber die entfesselten Mächte der Unterwelt sind das geringste Problem für Halbgöttin Josie. Ihr geliebter Seth hat sich zum allmächtigen „Göttermörder“ gewandelt, stärker und gefährlicher als selbst die Olympier. Nur Josie glaubt noch daran, dass er der Finsternis widerstehen kann und auf der Seite des Lichts kämpft. Doch wenn sie falschliegt, könnte Seth das Ende für die Ära der Götter bedeuten …

Erscheinungstermin: Dezember 2017

Auch hier muss ich den ersten Band erst noch lesen, doch Jennifer L. Armentrout hat mich bislang nie enttäuscht. Deshalb kann ich es auch kaum noch erwarten die Autorin im Oktober endlich einmal persönlich zu treffen.




Kommentare

  1. Ich habe “Ruined” von Amy Tintera GELIEBT und werde mich hoffentlich ganz bald der Fortsetzung widmen können. Du solltest es schleunigst lesen, es ist wirklich spannend und romantisch zugleich. :) Auch ich finde das englische Originalcover 1000x ansprechender als das deutsche. Ich weiß nicht, warum deutsche Verlage so ungern Originalcover zu übernehmen scheinen. :/

    • Das hört sich ja noch umso besser an, für Romantik bin ich immer zu haben. ;) Ich warte hier aber auf jeden Fall auf die deutsche Ausgabe, wegen des Covers zieht dann eben nur das eBook bei mir ein.

      Aus meiner eigenen Erfahrung – ich habe schon mehrere Praktika in Verlagen gemacht – kann ich sagen, dass es verschiedene Gründe dafür gibt, ob ein Cover übernommen wird oder nicht. Oftmals denken die deutschen Verlage, dass das Originalcover für den deutschen Markt nicht geeignet ist und sich hier nicht verkaufen würde. Ob das stimmt? Wer weiß. Die haben sicher auch ihre Erfahrungen gemacht. Häufig liegt es aber auch einfach an den Rechten. Das Originalcover ebenfalls zu erwerben, kann unter Umständen ganz schön ins Geld gehen und da ist es dann einfach günstiger, selbst ein Cover zu gestalten. Das Ergebnis kann dann, wie man sieht, sehr unterschiedlich ausfallen. Vom bekannten Schema abzuweichen ist immer mit einem Risiko verbunden, das Verlage leider nur selten eingehen. Man muss allerdings bedenken, dass ein Verlag auch wirtschaftlich denken und ein Buch sich am Ende auch verkaufen muss. Der Durchschnittskunde hat in Bezug auf die Cover vielleicht einen anderen Geschmack als wir Buchblogger – er/sie kennt in der Regel ja auch nicht das Original. ^^’

      • Klingt vernünftig, immerhin ist es zur Erscheinung der Übersetzung ja nicht mehr allzu lange hin. :) Da würde ich an deiner Stelle wahrscheinlich auch warten.

        Hm, das klingt wirklich interessant. Danke für deinen Erfahrungsbericht aus den Praktika. :-) Dass sich der Geschmack deutscher Buchliebhaber hinsichtlich des Covers so sehr von dem amerikanischer Käufer unterscheiden soll, kann ich mir nur schwer vorstellen. Aber wer weiß. Der Wirtschaftlichkeitsfaktor klingt sehr plausibel – verständlich, dass die Verlage dann lieber ihre Covergestalter bezahlen als eine hohe Summe für ein Originalcover hinzublättern, das womöglich auf dem deutschen Markt nicht unbedingt besser ankommt.

        Mir ist bei sämtlichen Auslandsreisen schon aufgefallen, dass z.B. in polnischen Buchläden beinahe alle Cover dem englischem Originalcover entsprechen – obwohl ich kein Wort Polnisch kann, habe ich so das jeweilige Buch sofort erkannt, was ganz praktisch war. Für das Buchbloggerklientel kann es sich also durchaus als praktisch erweisen, Originalcover zu nutzen – so hat das Buch ohne viel Marketing zu betreiben schon einen gewissen Bekanntheitsgrad/Wiedererkennungsfaktor, vorausgesetzt, die deutschen Buchblogger halten auch ein bisschen bei englischen Büchern die Augen offen. Na ja, wie dem auch sei – manches Mal hat es ein deutscher Verlag ja auch schon geschafft, ein hübscheres Cover zu zaubern als das Original, daher lässt sich darüber hinwegsehen. :)

        • Gern. Ich beschäftige mich immer wieder mit der Thematik und habe dazu auf der LoveLetter Convention auch schon einmal einen sehr interessanten Workshop besucht. Da kommen viele Faktoren zusammen, die man im ersten Moment nicht immer auf dem Schirm hat.

          Deine Erfahrung bei Auslandsreisen finde ich sehr interessant. In Spanien ist mir das so nicht aufgefallen, aber wenn ich das nächste Mal im Ausland bin, werde ich einmal explizit darauf achten. Aber prinzipiell kommt es ja schon ab und an vor, dass ausländische Verlage die Originalcover übernehmen. Das merke ich ja jedes Mal auf Goodreads, wenn ich nach geeigneten Covern für meine Rezensionen suche. :)

Kommentar abgeben?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Archive

Online seit