Okt  04

[Top Ten Tuesday] Top Ten Book Endings That Left Me With My Mouth Hanging Open

04. Oktober 2011 | 20:12 | Mitgemacht

Oh ja, von dieser Sorte gibt es so einige Bücher, zu viele, wenn ihr mich fragt. Ich HASSE es, wenn Bücher mit einem Cliffhanger enden, das ist soooo fies!

[Achtung! Spoiler-Gefahr]

  1. Urbat - Der verlorene Bruder - Dieses Buch hat wirklich den schlimmsten Cliffhanger, den ich bisher je erlebt habe. Sowas gemeines ist mir echt noch nie unter gekommen und ich konnte wirklich gar nicht fassen, was ich da lese!

  2. Solange du da bist - ein wunderschönes Buch mit einem wirklich schockierenden Ende. Die Fortsetzung erschien erst ganze fünf Jahre später, fünf Jahre, die ich zum Glück überspringen konnte, weil ich das Buch da noch nicht kannte. Was hätte ich sonst gelitten!

  3. Göttlich verdammt - dieses Ende hat mich schon fast wütend gemacht. Da freut man sich als Leser schon für ein Sekündchen, weil man denkt, dass nun alle Hindernisse überwunden sind und dann kommt der nächste Schock!

  4. Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe - hier war das Ende auch so ein starker Cliffhanger. Eben liest man noch gespannt, was passiert und schon war es vorbei, einfach so, obwohl noch eine Figur in den Händen des Feindes war - sehr fies!

  5. Wächterin der Träume - der Cliffhanger am Ende dieses Buches wäre gerade noch zu ertragen gewesen, wenn man wüsste, wann der nächste Band erscheinen würde. Dies kann allerdings noch Jahre dauern, was es beinahe unerträglich macht, da man eigentlich am liebsten sofort weiter lesen würde.

  6. Abandon - tolles Buch, aber erschreckendes Ende. Mit so einer Wendung hätte ich im Leben nicht gerechnet und der zweite Teil ist noch viel zu lange hin.

  7. Firelight - noch ein Buch mit einem extremen Cliffhanger. Muss das sein? Dadurch hält man das Warten auf die Fortsetzung kaum aus, da finde ich es echt besser, wenn die Bände in sich abgeschlossen sind, wenigstens ein bisschen.

  8. Die Auswahl - auch hier hat mich das Ende total erschrocken zurückgelassen und ich bin echt froh, dass der zweite Teil nun bald erscheint.

  9. Weißer Fluch - dieses Buch endet nicht einmal wirklich mit einem Cliffhanger, aber mit einer absolut schockierenden Enthüllung, die mir fast das Herz zerrissen hat. In der einen Sekunde freut man sich noch für die Figur und ist glücklich - und in der nächsten zerplatz die Seifenblase.

  10. Grimm - kein Cliffhanger, denn das Buch ist in sich abgeschlossen, dafür aber so ein mieses Ende, dass mir wirklich der Mund offen stand, weil ich echt nicht fassen konnte, was ich da lese. Wie kann man ein Buch, das so toll angefangen hat und weiter gegangen ist, so enden lassen???

Welche Enden haben euch schockiert oder überrascht?

Sep  27

[Top Ten Tuesday] Top Ten Books I Want To Reread

27. September 2011 | 19:21 | Mitgemacht

Es gibt sooooo viele Bücher, die ich gerne noch einmal lesen würde, aber auch leider so viele neue, die gelesen werden wollen, sodass mir für bereits gelesene Bücher meistens einfach die Zeit fehlt. Dennoch gibt es einige Bücher, die ich bereits zweimal (oder sogar noch öfter) gelesen habe und immer wieder lesen könnte.

  1. Breaking Dawn - insbesondere Book 3 hat es mir angetan, schon von Anfang an. Ich finde Bella als Vampir sowas von klasse und habe jede einzelne Szene geliebt. Endlich mal eine Serie, in der die Heldin auch zum Vampir wird! Es passt so gut zu Bella und freue mich schon so sehr auf die filmische Umsetzung. Book 3 von Breaking Dawn habe ich sicher schon vier oder fünf Mal gelesen, aber das reicht mir immer noch nicht. XD

  2. Forever Princess - der letzte Band der Princess Diaries Serie von Meg Cabot ist auch einer der besten. Die Mia & Michael Szenen sind einfach der Wahnsinn und ich habe das Buch in einem Zug verschlungen, weil ich unbedingt wissen musste, wie die Geschichte endet.

  3. Göttlich verdammt - dieses Buch habe ich zwar erst vor kurzem gelesen, aber ich fand es so toll, dass ich es am liebsten gleich noch einmal gelesen hätte. Dass ich den zweiten Teil kaum erwarten kann, brauche ich gar nicht erst zu erwähnen, oder?

  4. Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele - der erste Teil von The Hunger Games hatte mich einfach umgehauen! So einen Pageturner findet man selten und ich habe richtig an den Seiten geklebt, weil es so spannend war. Dieses Buch werde ich mit Sicherheit noch einmal lesen!

  5. Ascheherz - für mich das bisher beste Buch von Nina Blazon und einfach traumhaft schön. Es dauert so lange bis man überhaupt versteht, wie die Personen zusammenhängen, aber auf eine gute Weise. Ich fand es so toll, wie sich die Liebesgeschichte erst nach und nach heraus kristallisiert hat. Romantik und Spannung vom feinsten!

  6. Abandon - noch ein Buch von Meg Cabot, aber eben ein tolles. Pierce und John haben mir als Pärchen einfach sowas von gut gefallen. Wie sie einander einfach nicht durchschauen können, herrlich.

  7. Meisterklasse - auch bei diesem Buch ist es noch gar nicht so lange her, dass ich es gelesen habe. Aber ich war einfach total begeistert von den Charakteren und deren Beziehungen zu einander, die weniger durch Worte als vielmehr durch Gesten deutlich wurden.

  8. Bodyfinder - noch so ein Pageturner, der zudem noch mit einer tollen Liebesgeschichte überzeugen kann. Einfach liebenswert.

  9. Drei Wünsche hast du frei - eine Liebesgeschichte zwischen einer Sterblichen und einem Dshinn, total zauberhaft!

  10. Solange du da bist - dieses Buch habe ich vor ein paar Jahren gelesen, sodass ich mich inzwischen nur noch sehr verschwommen und nur an wenige Stellen erinnern kann, insbesondere auch weil ich die (stark veränderte) Verfilmung schon viel öfter gesehen habe. Ich weiß aber noch ganz genau, dass ich dieses Buch geliebt habe und unendlich erleichtert war, dass die Fortsetzung noch im selben Jahr - was aber gleichzeitig 5! Jahre nach dem ersten Teil war - erscheinen sollte.

Welche Bücher würdet ihr gerne noch einmal lesen?

Aug  12

[Leserunde] Flames’n'Roses

12. August 2011 | 16:06 | Mitgemacht



Ich weiß nicht, woher ich komme. Ich sehe Dinge, die du nicht siehst. Ich bin Teil einer dunklen Prophezeiung. Und dabei will ich doch nur eins: ein richtiges Date!
Hi, ich bin Evie und eigentlich total normal. Dachte ich zumindest immer. Also, mit Ausnahme von meiner besten Freundin, die eine Meerjungfrau ist, und von meinem Exfreund – einer Fee. Und abgesehen davon, dass ich die einzige Person auf der Welt bin, die die Tarnung von paranormalen Wesen durchschauen kann. Deswegen arbeite ich für die Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler. So viel zum Thema normal.
Und dann ist Lend auf der Bildfläche erschienen. Lend ist supersüß, kann gut zuhören und ist – ein Gestaltwandler. Und weil er in unsere Zentrale eingebrochen ist, steht nun meine ganze Welt auf dem Kopf und es ist die Rede von einer dunklen Prophezeiung, die leider bis ins Detail auf mich zutrifft.
Nee, böse bin ich nicht, das muss eine Verwechslung sein. Ich muss dem Ganzen auf den Grund gehen, denn ich will endlich wissen, wer ich wirklich bin, und: Ich will Lend nicht verlieren!

Ab heute lese ich in einer (kleinen) Leserunde Flames’n'Roses von Kiersten White, auf das ich wirklich schon sehr gespannt bin, vor allem wegen der ganzen positiven Kritiken. Diskutiert wird allerdings auf dem Blog von Elena.

Falls noch jemand von euch das Buch schon hat und es lesen möchte, seid ihr natürlich wieder herzlich eingeladen mit uns zu lesen und euch über das Buch auszutauschen. ;)

Jul  19

[Top Ten Tuesday] Top Ten Books You Believe Should Be Required Reading For Teens

19. Juli 2011 | 00:23 | Mitgemacht

Zu diesem Thema – Top Ten Books You Believe Should Be Required Reading For Teens – sind mir doch tatsächlich noch mehr Bücher eingefallen als ich erwartet hätte. Aber gerade heute, wo immer weniger Jugendliche sich für das Lesen begeistern können, sollte man alles tun um dem entgegen zu wirken. Man sollte dabei aber nicht nur Bücher wählen, aus denen Jugendliche etwas lernen können, sondern auch solche, die ihnen Spaß machen und bei denen sie sich nicht dazu zwingen müssen, diese auch zu lesen. Ich habe versucht Bücher auszuwählen, bei denen diese beiden Faktoren meiner Ansicht nach gut kombiniert werden.

  1. Erebos von Ursula Poznanski, weil es spannend ist und Jugendliche auch noch daraus lernen können. Gerade in unserer heutigen Zeit ist es wichtig die Gefahren von PC-Spielen zu zeigen, ohne all diese Spiele über einen Kamm zu scheren oder sie zu verbieten. Man sollte sie aber einfach für dieses Thema sensibilisieren.

  2. Die Welle von Morton Rhue, weil es hilft zu verstehen, was damals im Zweiten Weltkrieg mit den Leuten geschehen ist und es zeigt, dass es durchaus wieder passieren kann, also nicht etwa der Vergangenheit angehört.

  3. Frühlings Erwachen von Frank Wedekind, weil es sehr deutlich macht, wie wichtig es ist Heranwachsende gewissenhaft aufzuklären.

  4. Die Auswahl von Ally Condie, weil es spannend ist und dabei noch klar stellt, dass es gut und sogar wichtig ist, Dinge zu hinterfragen und nicht einfach alles immer nur hinzunehmen, denn manchmal trügt der Schein.

  5. Nichts, was im Leben wichtig ist von Janne Teller, weil es einen dazu bringt über den Sinn des Lebens nachzudenken und darüber, was im Leben wirklich von Bedeutung ist.

  6. Der erste Tod der Cass McBride von Gail Giles, weil es sehr deutlich zeigt, dass nicht nur körperliche Gewalt verletzen kann, sondern auch Wörter, manchmal sogar noch schwerer als Schläge das könnten. Viele Jugendliche sollten mehr darüber nachdenken, was sie zu oder über andere sagen, denn das kann schwerwiegende Konsequenzen haben.

  7. X.TRA von Stephen Wallenfels, weil Menschen lernen sollten, nicht erst zusammenzurücken, wenn eine Gefahr von Außen droht, sondern auch vorher schon über kleine unwichtige Unterschiede hinweg zu sehen, die einen weder wertvoller noch minderwertiger machen.

  8. All die ungesagten Worte von Marc Levy, denn es ist niemals zu spät einen Fehler wieder gut zu machen!

  9. Isola von Isabel Abedi um Jugendlichen zu zeigen, dass Bücher manchmal spannender sein können als ein Film und es daher wert sind gelesen zu werden.

  10. Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele von Suzanne Collins, aus demselben eben genannten Grund. Es ist nicht zu romantisch und daher sowohl für Mädchen als auch für Jungen geeignet und ein fantastisches Buch um Lesemuffel vielleicht vom Gegenteil zu überzeugen.

Welche Bücher wären Teil eures Pflichtprogramms?

Jul  14

[Blogparade] Pick Your Dream Cast – Göttlich verdammt

14. Juli 2011 | 00:18 | Mitgemacht

Wenn ich diesen Beitrag veröffentliche, ist diese Phase hoffentlich schon vorbei, aber während ich das hier schreibe, habe ich ein schwieriges Problem. Ich kann mich überhaupt nicht auf ein neues Buch konzentrieren, weil ich mit den Gedanken immer noch die ganze Zeit bei Göttlich verdammt bin. Das Buch geht mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. So schlimm stand es zum letzten Mal mit mir als ich mit der Twilight-Tetralogie begonnen hatte. Da konnte ich nach dem Lesen auch nur noch an Bella & Edward und das Erscheinen des nächsten Bandes denken.


In der Hoffnung ein Ventil für meine Gedanken zu finden, habe ich mich nun entschlossen noch einmal an der Aktion Pick your Dream Cast teilzunehmen und habe mich natürlich – was für eine Überraschung! – für Göttlich verdammt entschieden. Vorab möchte ich noch sagen, dass ich nicht mehr bei allen Figuren das Aussehen, insbesondere so etwas wie die Haarfarbe, genau im Kopf habe, weil ich auf so etwas meist nicht besonders achte bzw. es mir nicht unbedingt merke, wenn es nicht gerade immerzu betont wird. Aber ich finde ohnehin, dass die Haarfarbe keine so entscheidende Rolle spielt. Mir ist viel wichtiger, dass der Darsteller die Persönlichkeit des Charakters verkörpern kann.

Hier noch einmal der Inhalt des Buches:

Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket – und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahinter steckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen – indem sie sich ineinander verlieben …

Hier gelangt ihr zu meiner vollständigen Rezension.

Jetzt aber zu meinem ‚Dream Cast’, wobei ich dieses Mal sehr viele Charaktere berücksichtigt habe, einfach, weil sie mir so im Kopf herumgegeistert ist. Wie gesagt, was so etwas wie die Haarfarbe betrifft, entsprechen sie vielleicht nicht 100%-ig der Beschreibung im Buch, aber ich denke, dass sie die Figuren sehr gut verkörpern könnten. Achtung: Die Begründungen könnten Spoiler enthalten.

Candice Accola als Helen Hamilton

Helen ist 16 Jahre alt, blond, groß und schlank. Dazu kommt, dass sie das schönste Gesicht hat, das je ein Mensch erblickt hat – gar nicht leicht zu besetzen also. Ich habe sehr lange gesucht und mich schließlich für Candice Accola entschieden, die einigen aus Vampire Diaries bekannt sein dürfte. Es lässt sich natürlich darüber streiten, ob sie das schönste Gesicht hat, aber sie ist auf jeden Fall sehr hübsch und entspricht auch von der Figur her sehr gut der Beschreibung.
Helen ist, gerade zu Anfang, sehr schüchtern und möchte am liebsten unsichtbar bleiben. Erst als sie der Familie Delos begegnet, die genauso anders sind wie sie selbst, blüht sie richtig auf. Ich könnte mir Candice sehr gut als Helen vorstellen, weil sie zwar hübsch ist, aber nicht eingebildet wirkt – und Helen ist sich ihrer Schönheit ja gar nicht wirklich bewusst. Die Kämpfe dürfte sie nach den Erfahrungen aus der Serie ja auch gut drauf haben.

Chace Crawford als Lucas Delos

Lucas war fast genauso schwer zu finden wie Helen, im Endeffekt hat die Körpergröße über den Sieger meiner Endauswahl entschieden. Das Rennen gemacht hat also Chace Crawford. Auch Lucas ist 16 Jahre alt und muss, wie alle Scions, extrem gut aussehen, sodass alle Mädchen gleich dahin schmelzen. Auf Chace, den viele sicher aus Gossip Girl kennen, trifft das meiner Meinung nach zu. Lucas ist außerdem ein sehr vielseitiger Charakter und macht viele Emotionen im Buch durch, insbesondere im Bezug auf Helen. Nachdem der durch die Furien ausgelöste Hass auf Helen erst einmal überwunden wurde, verliebt er sich immer mehr in sie, obwohl er weiß, dass er nicht mit ihr zusammen sein darf. Er ist auch so verantwortungsvoll, dass er nie ein großes Risiko diesbezüglich eingehen würde. Trotzdem ist er sehr eifersüchtig, wenn es um Helen geht. Außerdem macht er sich große Sorgen um sie und will sie beschützen. So, wie ich Chace aus Gossip Girl kenne, kann er all diese Gefühle glaubhaft rüber bringen und ich denke auch, dass er und Candice gut harmonieren würden.

Jessica Stroup als Ariadne Delos

Ariadne ist ebenfalls 16 und die Cousine von Lucas, also auch eine Scion. Neben ihrer Schönheit ist sie auch sehr intelligent und besitzt die Fähigkeit zu heilen. Sie und ihr Bruder Jason sind Zwillinge, es wird allerdings nie erwähnt ob eineiig oder zweieiig, sodass ich nicht weiß, wie ähnlich sie sich sehen müssen. Aber bei Schauspielern, die nicht wirklich Zwilling sind, ist solch eine Ähnlichkeit sowieso meist schwer zu finden und eine Doppelrolle macht sich bei Mann und Frau eher schlecht.
Jessica Stroup, bekannt aus der Neuauflage von 90210, könnte ich mir sehr gut in dieser Rolle vorstellen. Sie ist sehr hübsch und wirkt eigentlich auch immer sehr sympathisch, was bei Ariadne der Fall sein sollte. Ariadne freundet sich im Verlauf auch ein bisschen mit Helen an und hilft ihr, als sie und Lucas sich von ihrem extremen Sturz kurieren müssen.

Matt Lanter als Jason Delos

Jason ist, wie schon geschrieben, der Zwillingsbruder von Ariadne und damit ebenfalls Lucas Cousin. Er ist, wie seine Schwester, auch ein Heiler und von der Größe her ein wenig kleiner als Lucas. Natürlich muss auch er als Scion sehr gut aussehen. Auf Matt Lanter, ebenfalls bekannt aus 90210, trifft das in meinen Augen zu. Er wirkt immer sympathisch und Jason ist häufig der einzige, der die Streits zwischen Lucas und Hector schlichten kann.
Zu Beginn ist Helens beste Freundin Claire die einzige, die nicht mit Jason klar kommt, weil er immer Streit mit ihr anfängt und in Diskussionen grundsätzlich gegenteiliger Meinung ist. Im Grunde mag er Claire aber sehr und wollte eigentlich nur verhindern, dass die Beiden sich zu nahe kommen, vergeblich natürlich.

Victoria Justice als Cassandra Delos

Cassandra ist 14 Jahre alt und die kleine Schwester von Lucas, damit also Cousine von Jason, Ariadne und Hector. Von Lucas wird sie als die süßeste kleine Schwester beschrieben, die man sich nur vorstellen kann. Ich finde Victoria Justice auch irgendwie niedlich, deshalb habe ich sie ausgewählt. In einem Film oder einer Serie habe ich sie allerdings noch nicht gesehen.
Cassandras Rolle wird sehr schwer zu spielen sein, weil sie sich im Verlauf der Handlung immer mehr verändert. Sie ist das Orakel und daher manchmal von den drei Parzen besessen, wodurch sie in diesen Momenten älter und härter wirken muss. Sie kann einige Dinge vorher sehen und muss zusehen, wie sie damit klar kommt. Sie wird nie eine Beziehung haben können, weil die Parzen sie mit niemandem teilen und hat daher eine schwere Last zu tragen.

Ian Somerhalder als Hector Delos

Hector ist ein Jahr älter als Helen, Lucas, Jason und Ariadne. Er ist ihr Cousin und der Grund, warum sie aus Spanien weg mussten. Er ist einer der stärksten Scions und daher auch für Helens Kampftraining zuständig. Als Helen ihm das erste Mal begegnet, hat sie große Angst vor ihm, er muss daher auch bedrohlich wirken können. Ian Somerhalder, der den Damon in Vampire Diaries spielt, passt in meinen Augen perfekt für Hector. Da er auch schon bei Damon häufig zwei ganz unterschiedliche Seiten darstellen musste, könnte er das bei Hector sicher auch gut. Man merkt Hector an, dass er Helen gut leiden kann und sich ebenfalls sehr um sie sorgt. Trotzdem scheint er auch ein wenig Spaß daran zu haben Helen ordentlich zu verprügeln, selbstverständlich nur zu Trainingszwecken. Außerdem ist er sehr temperamentvoll und kann sich häufig am wenigsten beherrschen.

Sarah Michelle Gellar als Noel Delos

Noel ist die Mutter von Lucas sowie Cassandra und, wenn ich mich nicht täusche, der einzige normale Mensch in dem Teil der Familie Delos, der auf Nantucket gezogen ist. Sie muss also, rein körperlich, die schwächste Person sein, daher habe ich Sarah Michelle Gellar ausgewählt. Sie ist einfach so ein zierliches, kleines, schlankes Persönchen, dass ich sie mir sehr gut als Kontrast zu den anderen vorstellen könnte.
Aber ob nun Scion oder nicht, sie ist dennoch sehr wichtig für die Familie und hat sehr viel zu sagen. Als Mutter kann sie sehr liebevoll sein, aber auch mal ordentlich auf den Tisch hauen, wenn sie wütend ist. Außerdem ist sie diejenige, die die anderen ständig bekocht, damit sie wieder zu Kräften kommen und Sarah könnte ich mir sehr gut vorstellen, wie sie mit einer Schürze bekleidet ständig in der Küche herumwuselt.

Eric Bana als Castor Delos

Castor ist der Vater von Lucas und Cassandra und, da Noel ein Mensch ist, natürlich ebenfalls ein Scion, wenn auch nicht so stark wie seine Kinder. Er ist in gewisser Weise das Oberhaupt des Teils der Familie Delos, der auf die Insel gekommen ist, auch wenn er sehr oft auf Cassandra hört, denn schließlich ist sie das Orakel.
Er macht sich zwar große Sorgen um seinen Sohn, schließt Helen aber trotzdem sofort ins Herz und nimmt sie, genau wie auch Noel, herzlich in die Familie auf, obwohl sie mit Helens Aussehen so eine schmerzhafte Erinnerung verbinden. Vom Aussehen her wird er, glaube ich, gar nicht so genau beschrieben, aber ich finde, Eric Bana passt irgendwie zu der Figur und zum Rest der Familie.

Jeffrey Dean Morgan als Jerry Hamilton

Jerry ist der allein erziehende Vater von Helen und hat es damit alles andere als Leicht, insbesondere nachdem seine Tochter erfährt, was sie eigentlich ist. Rein äußerlich sieht er wohl nicht besonders gut aus, denn Claire betont, wie extrem gut aussehend Helen im Vergleich zu ihrem Vater ist. Dafür soll er aber einen sehr lieben Charakter haben. Deshalb halte ich Jeffrey Dean Morgan für passend. Er ist zwar nicht hässlich oder so, aber ich finde, dass seine Attraktivität viel mehr durch seinen Charme kommt als wirklich durch sein Aussehen. Daher könnte er in meinen Augen gut passen. Außerdem muss Jerry manchmal streng, manchmal aber auch verständnisvoll sein und das kann ich mir bei Jeffrey als Vater gut vorstellen.

Rachel McAdams als Kate

Kate ist die Geschäftspartnerin von Jerry und heimlich ein bisschen in ihn verliebt, während er noch nicht von Helens Mutter loskommt. Außerdem ist sie so eine Art Ersatzmutter für Helen. Sie ist sehr sympathisch und weiß genau, wann sie Helen auf den Zahn fühlen kann und wann sie sie besser einfach in Ruhe lässt. Außerdem denke ich, dass sie etwas jünger als Jerry ist, bin mir da aber nicht mehr sicher.
Rachel McAdams passt für mich vom Typ her gut zu der Rolle. Sie wirkt, vor allem mit braunen Haaren, sehr offen und freundlich. Ich kann sie mir gut vorstellen, wie sie Jerry heimlich so ein bisschen anschmachtet und hofft, dass er sie irgendwann auch in dieser Hinsicht wahrnimmt. Und mit Candice als Helen, die ihr häufig bei bestimmten Sachen im Laden behilflich sein muss, weil sie kleiner ist, harmoniert sie sicher auch gut.

Jamie Chung als Claire

Claire ist die beste Freundin von Helen und fällt vor allem durch ihr freches Mundwerk auf. Sie ist eigentlich Japanerin, weshalb Jamie Chung, die ‚nur’ koreanische Wurzeln hat, vielleicht nicht ganz so gut passt, aber immerhin hat sie auch ein asiatisches Aussehen und ich kenne nicht viele junge amerikanische Schauspielerinnen asiatischen Ursprungs.
Claire sagt immer was sie denkt, manchmal ohne darüber nachzudenken, und kann sehr aufbrausend sein. Sie ist aber nicht nachtragend und verträgt sich nach jedem Streit wieder mit Helen, auch wenn es mal ein wenig länger dauert. Als sie herausfindet, was mit Helen los ist, verzeiht sie ihr deren geheimnisvolles Verhalten schnell und macht sich auch große Sorgen um sie. Bei Jamie kann ich mir gut vorstellen, dass sie diese verschiedenen Facetten, insbesondere dem frechen Mundwerk, gut darstellen kann.

Sarah Chalke als Daphne

Daphne ist die Mutter von Helen und muss eigentlich fast genauso aussehen wie sie – was bei Schauspielern natürlich nahezu unmöglich zu finden ist, wenn sie nicht wirklich miteinander verwandt sind. Aber vom Typ her ähnelt Sarah Chalke, die einigen vielleicht aus der Serie Scrubs bekannt ist, Candice Accola schon ein wenig und passt daher gut. Auch Daphne muss außergewöhnlich schön sein. Nicht nur, weil sie ein Scion ist, sondern auch, weil sie wie Helen von Helena aus der Legende von Troja abstammt und sie alle das gleiche Gesicht tragen müssen. Außerdem denke ich, dass Daphne etwas jünger aussehen muss, als sie eigentlich ist, denn immerhin kann sie jede beliebige Gestalt annehmen und jeden Mann verführen, den sie haben will.
Sarah ist die Schauspielerin, die meiner Vorstellung von Helens Mutter am nächsten kam. Ich finde sie sehr hübsch und ich denke, sie könnte die Rolle gut verkörpern. Mal abgesehen davon, dass Daphne häufig komplett ihre Gestalt verändert und sowieso von mehreren Frauen unterschiedlichen Alters gespielt werden müsste.

Was haltet ihr von meiner Auswahl/Zusammenstellung? Habt ihr euch die Figuren auch so ähnlich vorgestellt oder findet ihr sie vielleicht sogar total unpassend? Wen würdet ihr aussuchen?

Jul  12

[Top Ten Tuesday] Top Ten Authors I Would DIE to meet (living or dead)

12. Juli 2011 | 08:41 | Mitgemacht

Wieder ein tolles Thema, wieder bin ich mit dabei, denn Autoren, die ich gern treffen möchte, gibt es definitiv genug!

  1. Den Anfang macht, wie sollte es auch anders sein, natürlich meine Lieblingsautorin Meg Cabot, auch wenn ich schon einmal das Glück hatte sie zu treffen. Ich finde sie einfach toll und sie ist mir auch als Mensch sehr sympathisch. Man kann sich toll mit ihr unterhalten, was auch bei jedem Interviews aufs Neue deutlich wird und sie einmal so privat zu treffen um mit ihr zu quatschen wäre genial!

  2. Bei den toten Autoren fallen mir eine weibliche und ein männerlicher ein. Bei der weiblichen handelt es sich selbstverständlich um Jane Austen. Ich liebe ihren Roman Stolz & Vorurteil und halte ihn für einen der besten Liebesgeschichten aller Zeiten. Nicht umsonst wurde dieses 'Schema' in der Literatur und auch beim Film von anderen (Drehbuch)Autoren immer wieder aufgegriffen. Ihre Charaktere, vor allem natürlich Lizzy und Mr. Darcy sind komplex und wachsen einem ans Herz. Und Autoren, die ihrer eigenen Gesellschaft weit voraus sind und sich trauen diese zu kritisieren, sind sowieso immer ein Treffen wert!

  3. Der verstorbene männliche Autor ist William Shakespeare, wobei man ihn vermutlich nicht als Autor sondern als Schriftsteller bezeichnen sollte. Seine Werke, oder die, die ihm heute zugesprochen werden, sind einfach fantastisch und Romeo & Julia ist legendär - immerhin das andere Schema, das immer und immer wieder aufgegriffen wird, egal ob in Büchern oder Filmen. Seine verschiedenen Geschichten, sowohl die Dramen als auch die Komödien, sind toll und wunderschön geschrieben, sofern man in der Lage ist Shakespeare zu verstehen, was, zugegeben, nicht immer leicht ist. Mich würde ja wirklich interessieren, woher er seine Inspiration genommen hat und ob er vielleicht selbst auch mal so eine tragische Liebesgeschicht erlebte, wie er sie zu Papier gebracht hat.

  4. Seit meiner Lektüre von Göttlich verdammt und einigen Interviews, die ich gelesen und mir angesehen habe, würde ich auch Josephine Angelini sehr gerne einmal persönlich kennen lernen. Sie ist mir einfach unheimlich sympathisch. Und noch nie hat mir eine Autorin so schnell auf eine Email geantwortet! Ich liebe ihr Debut und kann es kaum erwarten die Fortsetzung zu lesen. In einem persönlichen Gespräch würde sie mir ja vielleicht etwas mehr darüber verraten. ;)

  5. Auch sie habe ich schon einmal getroffen und mich kurz mit ihr unterhalten, aber das war so toll, dass ich es gern wiederholen würde: Maggie Stiefvater. Auch eine extrem sympathische Frau, die einfach nie aufhört zu reden - sowas mag ich ja total! Sie erzählt einem alles mögliche und ist dabei noch sehr lustig und lebhaft. Sie spricht nicht nur mit Händen, sondern untermalt es manchmal noch mit eigenen Geräuschen - selten habe ich mich so gut amüsiert.

  6. Um auch mal eine deutsche Autorin zu nennen: Kerstin Gier. Bisher konnte ich sie nur bei einer Signierstunde in Leiptzig einmal kurz treffen, aber auch sie kommt immer so sympathisch und lustig rüber, dass ich mich gerne einmal mit ihr treffen würde. Außerdem hat sie tolle Romane geschrieben, die mich immer wieder begeistern können.

  7. Da Twilight nach wie vor mein Lieblingsbuch ist, inzwischen dicht gefolgt von Starcrossed, darf auch Stephenie Meyer nicht fehlen. Die Lesung damals bei Dussmann war leider einfach viel zu voll um auch nur 'Hallo' sagen zu können - wirklich sehr schade. In einem persönlichen Gespräch würde ich vermutlich alles daran setzen sie davon zu überzeugen Midnight Sun zu Ende zu schreiben und es zu veröffentlichen. Ich würde dieses Buch sooooo gerne lesen und hasse den Menschen zutiefst, der schuld daran ist, dass uns Fans diese Freude vielleicht für immer genommen wurde. Aber mir würden auch noch so einige andere Fragen zu der Tetralogie einfallen.

  8. Auch aus Sympathie und wegen des tollen Trilogieauftakts Die Auswahl würde ich auch Ally Condie gern mal begegnen. Dieses Buch konnte mich auch sehr begeistern und ich freue mich schon auf die nächsten beiden Teile der Reihe. Ihr würde ich vermutlich auch Löcher in den Bauch fragen über die Serie, wie sie auf diese Welt gekommen ist und wer für die Charaktere Modell gestanden hat. Außerdem bin ich überzeugt davon, dass diese tolle Autorin schon neue Ideen hat, auf die ich natürlich auch gespannt wäre.

  9. Damit auch die Männerwelt nicht zu kurz kommt, hier noch ein männlicher Autor: Kai Meyer. Ich LIEBE seine Arkadien-Trilogie und Rosa & Alessandro. Obwohl der Autor bei Signierstunden auf mich immer irgendwie ein wenig kühl wirkt, stelle ich mir ein Gespräch mit ihm doch sehr interessant vor. Er hat sooo viele Büchern (und anderes) geschrieben und erschafft tolle Welten und Figuren. Vielleicht könnte ich ihn ja davon überzeugen, doch mehr als drei Teile für die Serie zu schreiben und zwar nicht erst in weit entfernter Zukunft. ;)

  10. Zu guter Letzt noch eine amerikanische Autorin, die mich mit ihren Ideen überzeugen konnte: Kimberly Derting. Body Finder hat mich verzaubert und ich kann es kaum erwarten endlich die Fortsetzung zu lesen. Auch ihr neues Buch, The Pledge, klingt unheimlich interessant und ich möchte es sehr bald lesen. Vielleicht verrät sie mir ja etwas über die anderen noch folgenden Bände über Viola und Jay.

Das ist natürlich nur eine kleine Auswahl, es gibt viele weitere Autoren, mit denen ich gern mal einen Kaffee trinken gehen würde um mich mit ihnen zu unterhalten, darunter Nina Blazon, Jackson Pearce, Kristin Cashore, Nicholas Sparks and many more.

Wen würdet ihr gerne mal treffen?

Jul  05

[Top Ten Tuesday] Top Ten Rebels In Literature

05. Juli 2011 | 19:08 | Mitgemacht

Da mir auch das heutige Thema wieder auf Anhieb gefallen hat, möchte ich mich wieder am Top Ten Tuesday beteiligen. Heute geht es um Rebellen in der Literatur und mit etwas Mühe und Not habe ich tatsächlich zehn zusammen bekommen – zum Glück zählen sowohl Autoren als auch Charaktere. Einige sind vielleicht keine richtigen Rebellen, aber das ist ja, wie immer, subjektiv und es geht ja nicht darum, dass sie gleich eine ganze Rebellion angestachelt haben müssen, sondern einfach darum, dass sie sich gegen irgendetwas auflehnen. Deswegen sind alle auf meiner Liste stehenden Autoren und Charaktere irgendwie (kleine) Rebellen für mich, auf die eine oder andere Art. (Die Reihenfolge ist auch dieses Mal nur willkürlich.)

  1. Beginnen möchte ich mit einer Autorin, die man für ihren Mut einfach nur bewundern kann: Jane Austen! Obwohl sie in einer Zeit aufgewachsen ist, in der es für Frauen absolut unangebracht war zu arbeiten oder gar für sich selbst zu sorgen ohne einen Mann an ihrer Seite zu haben, hat sie genau das getan. Sie hat sich weder ihrer Familie noch der Gesellschaft gebeugt und ihren Lebensunterhalt durch das Schreiben von Büchern selbst verdient und hatte damit, verdienter Weise, Erfolg. Außerdem hielt sie nichts von Vernunftehen, die zu ihrer Zeit durchaus üblich waren, weswegen sie schließlich auch nie geheiratet hat. (Ob sie den Mann, den sie liebte, nicht haben konnte, wie in der Verfilmung über ihr Leben mit Anne Hathaway oder sie einfach nie den Richtigen gefunden hat, kann man heute wohl nicht belegen, aber es war in jedem Fall sehr mutig.)

  2. Bei den Charakteren darf eine Figur natürlich in keinem Fall fehlen: Katniss Everdeen aus The Hunger Games (dt.: Die Tribute von Panem). Ob bewusst oder unbewusst, in jedem Fall war sie es, die einen Funken entfacht und damit ein großes Feuer entzündet hat, das fast ganz Panem schließlich zu einer Rebellion veranlasste. Auch wenn sie anfangs nicht der Spotttölpel sein wollte, hat sie dennoch eine ganz entscheidende Rolle für die Bewohner Panems gespielt und sie vereint. Angefangen mit den tödlichen Beeren, mit denen sie sich und Peeta das Leben rettete, bis hinzu der eigentlichen Rebellion.

  3. Weiterhin gehören auch Cassia und Ky aus Matched (dt.: Die Auswahl) für mich zu diesen literarischen Rebellen. Bei Cassia hat es zwar eine Weile gedauert, aber schließlich hat auch sie die Schwächen des Systems erkannt als sie sich in Ky verliebte. Da bisher nur der erste Band erschienen ist, weiß ich natürlich nicht, wie es weiter geht und wie stark sie sich noch dagegen auflehnt, aber ich bin überzeugt, dass Beide alles tun werden, was nötig ist, um zusammen sein zu können.

  4. Spontan sind mir dann auch noch Finja und Chalil aus Die Rose von Arabien eingefallen. Dort geht es zwar um einen kulturellen Konflikt, aber auch ein solcher ist häufig nur sehr schwer zu überwinden. In diesem Fall müssen Finja und Chalil nicht nur gegen ihre Familien und deren Vorstellungen ankämpfen, sondern auch bei sich selbst viele Kompromisse eingehen, was ihnen anfangs alles andere als leicht fällt. Ich finde es aber bewunderswert, was beide zu opfern bereit sind um ihre Beziehung nicht einfach aufgeben zu müssen.

  5. Ein weiterer Autor, der vor allem wegen seiner 'Rebellion' ganz hoch in meiner Gunst steht, ist Philip Pullman. Endlich mal ein Autor, der sich in einem Buch, dazu noch einem Jugendbuch, ganz klar gegen die Kirche stellt und ihre Heuchelei aufzeigt. Das ist zwar leider auch der Grund, warum die anderen beiden Teile der Trilogie nicht mehr verfilmt werden und wir nur Der Goldene Kompass als Film sehen können, dennoch finde ich seinen Mut sehr bewundernswert. Schade, dass sich soetwas nicht noch mehr Autoren trauen!

  6. Eine süße kleine Rebellion gab es für mich auch in As You Wish (dt.: Drei Wünsche hast du frei) von Jackson Pearce. Dort müssen sich Viola und Dshinn ja auch gegen Dhinns ganze Welt und deren Regeln auflehnen um zusammen sein zu können, weil es einem Dshinn eigentlich nicht gestattet ist lange in der menschlichen Welt zu verweilen oder gar eine Beziehung mit einer Sterblichen einzugehen.

  7. Sam aus Shiver (dt.: Nach dem Sommer) von Maggie Stiefvater hat sich meiner Meinung nach auch einen Platz in dieser Liste verdient. Ich finde es toll, wie hartnäckig er gegen seine immer stärker drohende Verwandlung ankämpft, weil er Angst hat, dann für immer ein Wolf zu bleiben und Grace nicht verlieren will. Dass er sich freiwillig einen tödlichen Virus verpassen lässt um diesen Kampf schließlich für immer zu beenden, ist natürlich noch mutiger.

  8. Zu den Rebellen unter den Autoren küre ich auch Nina Blazon. Sie gehört für mich zu den wenigen Autorin, die in meinen Augen nicht dem aktuellen Serien-Trend folgen. Ob sie das bewusst macht oder einfach gern Einteiler schreibt, weiß ich nicht, was es gefällt mir. Ich konnte unter den Büchern auf ihrer Website nur eine Reihe finden, alle anderen Bücher, vor allem die neuren, stehen immer für sich allein, was ich sehr gut finde. Ich lese zwar auch gern Serien, aber in letzter Zeit nimmt das wirklich Überhand und anstatt sich die Waage zu halten, sehe ich fast nur noch Reihen, insbesondere Trilogien. Nina Blazon schafft es jedoch immer wieder wundervolle Geschichten auch innerhalb eines Buches abzuschließen, was ich mir von ein paar mehr Autoren wünschen würde.

  9. Es ist zwar schon ziemlich lange her, dass ich es gelesen habe, sodass meine Erinnerungen etwas schwammig sein, aber auch die Figuren aus Black*Out von Andreas Eschbach, insbesondere natürlich Christopher, gehören für mich auf diese Liste. Obwohl sie wissen, dass sie ziemlich in der Unterzahl sind und ihr Ziel sehr gefährlich ist, setzen sie alles darin diese Entwicklung aufzuhalten und den Verlust jeglicher Individualität zu verhindern. Ich hoffe sehr, dass es ihnen in den Folgebänden gelingen wird!

  10. Zu guter Letzt möchte ich noch zwei Autoren unter einem besonderen Punkt zusammen fassen, nämlich Maggie Stiefvater und Kai Meyer. Sie werden nicht die einzigen sein, sind aber die, die mir sofort eingefallen sind, wenn es um Sex in Jugendbüchern geht. Für viele Autoren ist das ja nahezu ein Tabu und es geht auch in Liebesgeschichten häufig nicht über Händchen halten und Küssen hinaus. Bei den beiden Autoren ist das anders und das finde ich toll! Versteht mich nicht falsch, ich finde nicht, dass es in Jugendbücher zwingend viel Erotik geben muss oder dass die Figuren ständig miteinander schlafen sollen. Aber bei Liebesbeziehungen unter Jugendlichen ist es einfach nicht mehr zeitgemäß, wenn die Liebenden auch nach Monaten noch keinen Sex hatten - man siehe sich nur die ganzen Teenagerschwangerschaften an. Ich finde es daher albern, dieses Thema so zu vermeiden, als wäre es ein Tabu. Stattdessen könnte man es doch sogar dazu verwenden, Jugendliche behutsam an das Thema heranzuführen und sie dabei noch aufzuklären (Verhütung). In einem guten Buch würde das sicher mehr Wirkung erzielen als in langweiligen Unterricht oder gar im Gespräch mit den Eltern. Wie gesagt, ich finde nicht, dass das in jedem Buch sein sollte oder gar, dass die Protagonisten es immerzu tun sollten, aber nur Händchen halten ist halt auch ein wenig realitätsfern und abwegig, wenn sich die Handlung vor allem um eine Liebesgeschichte dreht. Maggie Stiefvater und Kai Meyer beweisen in Nach dem Sommer und Arkadien, dass es auch anders geht, ohne die geringste Ähnlichkeit mit Erotikromanen.

Jun  30

[Blogparade] Pick Your Dream Cast – Abandon

30. Juni 2011 | 00:03 | Mitgemacht

Um, ebenfalls, mit guten Beispiel voran zu gehen, möchte auch ich endlich an Pick Your Dream Cast teilnehmen. Nach den zwei tollen bisherigen Beiträgen kann ich es nämlich kaum noch erwarten!

Ich habe mich für ein Buch meiner Lieblingsautorin Meg Cabot entschieden, und zwar ihr neuestes Werk Abandon, in dem sie dem Mythos um Persephone neues Leben einhaucht. Das Buch hat mir einfach so gut gefallen. Ich hatte zwar beim Lesen keine Schauspieler im Kopf, sondern nur die Figuren. Aber nach dem ich das Buch beendet hatte, habe ich angefangen darüber nachzudenken, welche Schauspieler die beiden Hauptfiguren John und Pierce am besten verkörpern könnten, falls es (hoffentlich) mal zu einer Verfilmung kommt. Lange bevor die Idee zu dieser Aktion entstand, hatte ich mich auch schon für zwei Schauspieler entschieden, die meiner Meinung nach die perfekte Besetzung wären.

Doch bevor ich auf meine Vorstellungen eingehe, hier noch einmal kurz der Inhalt des Buches:

Die 17-jährige Pierce weiß genau, was mit uns passiert, wenn wir sterben, denn sie hat es selbst erlebt als sie vor knapp zwei Jahren in ihrem Pool ertrunken ist. Aus der Zwischenwelt, in der sie gelandet war, konnte sie wieder entkommen, nicht jedoch dem Mann, dem sie dort begegnet ist: John, der über diese Welt herrscht und entscheidet, wohin ihr letzter Weg die Verstorbenen führen wird.

Obwohl sie vor ihm davon gelaufen ist und sich auch ein wenig vor ihm fürchtet, kann sie ihn einfach nicht vergessen, so sehr sie es auch versucht. Vor allem, weil sie ihn dort nicht zum letzten Mal gesehen hat. Er ist jedes Mal, wenn Pierce sich in Gefahr befand, wie aus dem Nichts erschienen um sie zu retten. Will er sie zurück in sein Reich holen? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter?

Auch als sie schließlich mit ihrer Mutter umzieht um einen neuen Anfang zu starten, nach dem sie, nicht zuletzt wegen John, aus ihrer alten Schule geworfen wurde, kommt sie nicht von ihm los – und er nicht von ihr.

Hier gelangt ihr zu meiner vollständigen Rezension.

Nun aber zu meinem ‚Dream Cast’, wobei ich mich auf die beiden Protagonisten John und Pierce beschränke, da ich die Nebenfiguren nicht mehr so gut im Kopf habe – die sind aber auch nicht ganz so wichtig. *g* Achtung: Die Begründungen könnten Spoiler enthalten.

Nina Dobrev als Pierce Oliviera

Für Pierce kam für mich bereits nach kurzem eigentlich nur eine Schauspielerin in Frage: Nina Dobrev. Ich kann mir wirklich keine junge Schauspielerin vorstellen, die diese Rolle sowohl äußerlich als auch vom Typ her besser verkörpern könnte.
Pierce ist 17 Jahre alt, gut aussehend, hat dunkle Haare und ist ansonsten eine ganz normale Schülerin. Ob sie glatte Haare oder Locken hatte, weiß ich nicht mehr. Aber aus Vampire Diaries weiß ich, dass Nina mit beiden einfach toll aussieht. Pierce muss sehr hübsch sein, es sollte aber eine natürliche Art der Schönheit sein, keine, die offensichtlich viel Aufwand benötigt. Außerdem muss sie dennoch sympathisch wirken. Ihr gutes Aussehen darf sie also nicht unnahbar erscheinen lassen oder gar arrogant.
Pierce ist sehr temperamentvoll, hat aber sowohl eine sanfte als auch eine sehr sture Seite. Ich denke, dass Nina diese beiden Seiten sehr gut darstellen könnte und eine gewisse Art von Schönheit hat, die sie nicht überheblich erscheinen lässt, wodurch man sie trotzdem sehr sympathisch findet. Sie hat ein tolles Lächeln, kann aber auch ernst sein.

Ben Barnes als John Hayden

John zu finden, war schon etwas schwieriger als Pierce und ich musste lange überlegen. Dann habe ich Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte und es hat Klick gemacht. In Narnia hat Ben Barnes einfach irgendwie alles ausgestrahlt, was John haben muss.
Da John unsterblich ist, muss er ein gewisses ‚altersloses’ Erscheinen haben. Er darf nicht zu jung oder gar wie ein Milchreisbubi wirken, aber auch nicht wie ein älterer, reifer Mann, denn er verhält sich nicht immer unbedingt rational und die Beziehung zu Pierce, die eben ‚erst’ 17 ist, darf ja auch nicht seltsam wirken.
John ist dunkelhaarig und hat etwas längere Haare, was ich normalerweise nicht so mag. Aber als Kaspian hatte Ben schon eine ziemlich passende Frisur und sah genauso aus, wie ich mir John immer vorgestellt habe. Außerdem hat John, genau wie Pierce, zwei ganz unterschiedliche Seiten, die bei ihm allerdings noch ausgeprägter sind. Als Herrscher der Unterwelt bzw. einer der Zwischenwelten muss er natürlich eine harte, emotionslose Seite haben um die ‚bösen’ Menschen ohne zu Zögern in die Hölle zu schicken, sozusagen. Andererseits ist er aber, gerade im Bezug auf Pierce, auch sehr verletzlich, denn er liebt sie sehr. Durch sein Temperament äußern sich diese Gefühle aber auch häufig in finsteren Wutausbrüchen.
Ben traue ich es voll und ganz zu diese vielen Facetten glaubhaft rüber zu bringen. Er hat ein sehr sanftes Lächeln, das einen sofort dahin schmelzen lässt, wenn er es will – was John ja auch bei Pierce gut einzusetzen weiß, kann aber auch sehr ernst und sogar bedrohlich wirken, was für seine übernatürliche Aufgabe auch erforderlich ist. Einen besseren jungen, gut aussehenden Schauspieler kann ich mir daher kaum vorstellen.

Habt ihr das Buch gelesen? Wenn ja, was haltet ihr von meiner Besetzung? Findet ihr sie passend oder habt ihr sie euch ganz und gar anders vorgestellt?

Jun  28

[Blogparade] Pick Your Dream Cast

28. Juni 2011 | 13:50 | Gebloggt, Mitgemacht

Wir, Lena und ich, haben uns eine neue Blogparade ausgedacht, bei der wir unsere Leidenschaft für Bücher und Filme miteinander vereinen wollen: Pick Your Dream Cast!

Viele von uns freuen sich jedes Mal darüber, wenn ein Buch verfilmt werden soll und fiebern dem Casting entgegen. Aber jeder hat so seine eigene Vorstellung von den Figuren und wünscht sich daher verschiedene Schauspieler.

Bei dieser Blogparade soll es nun darum gehen ein (noch unverfilmtes) Buch, das ihr gern verfilmt sehen würdet oder bei dem ihr euch eine Verfilmung gut vorstellen könntet, und dann gleich eure Idealbesetzung dazu vorzustellen – natürlich mit Begründung, warum ihr gerade diesen Schauspieler bzw. diese Schauspielerin am liebsten in der Rolle sehen würdet.

Ein paar kleine Regeln gilt es dabei zu beachten:

  1. Das Buch, das ihr wählt, darf noch nicht verfilmt worden sein. Es macht nichts, wenn schon die Rechte für eine Verfilmung verkauft wurden, denn die kann sich ja dann trotzdem noch ewig hinziehen. Doch sobald die Hauptrollen gecastet wurden oder gar die Dreharbeiten begonnen haben, wie z.B. bei The Hunger Games oder The Mortal Instruments, könnt ihr das Buch nicht mehr nehmen.

  2. Die Schauspieler könnt ihr völlig frei aussuchen, solange sie noch leben. Bitte keine verstorbenen Schauspieler mehr benennen, auch wenn sie vielleicht gut zu der Rolle gepasst hätten.

  3. Das Buch und eure Idealbesetzung, wenn möglich mit Photo, sollt ihr dann auf eurem eigenen Blog posten und uns die Links schicken, damit wir sie hier gesammelt präsentieren können. Wer keinen eigenen Blog hat, aber trotzdem gern teilnehmen würde, kann sich dennoch anmelden und uns sein Material schicken, wir posten es dann auf unseren Blogs.

  4. Bitte setzt auch einen Link zu Lena und mir, damit auch Leser, die auf eurem Blog auf unsere Aktion aufmerksam werden, daran teilnehmen können und sich anmelden.

  5. Jedes Buch soll nur einmal vorkommen, daher ist eine Anmeldung erforderlich, wobei wir dann nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, malt zuerst“ verfahren. (Falls diese Aktion gut bei euch ankommt, wird es aber vielleicht mehrere Runden geben, in denen ihr dann die Chance habt das Buch vorzustellen, bei dem euch in der ersten Runde womöglich jemand zuvor gekommen ist.)

  6. Bei der Anmeldung ist folgendes zu beachten: Sie richtet sich nach dem Nachnamen des Autors, dessen Buch ihr gewählt habt. Die Anmeldung für die Auroren von A-M erfolgt bei Lena, die Anmeldung für die Autoren von N-Z bei mir.

  7. Bitte schreibt keine Beiträge bevor eure Anmeldung nicht von uns bestätigt wurde und vergesst nicht uns eure Links zu schicken!

Wir hoffen, euch gefällt die Idee genauso gut wie uns und dass ihr zahlreich teilnehmt. ;)

» Hier geht’s zur Anmeldung für Autoren mit Nachnamen von A-M

» Hier geht’s zur Anmeldung für Autoren mit Nachnamen von N-Z


» Und hier gelangt ihr zu den bisherigen Teilnahmen

Jun  21

[Top Ten Tuesday] Top Ten Reasons I Love Being A Book Blogger

21. Juni 2011 | 17:32 | Mitgemacht

Da mir das Thema so gut gefällt, möchte ich mich diese Woche auch mal am (richtigen) Top Ten Tuesday beteiligen und euch meine Top 10 der Gründe präsentieren, warum es es liebe eine Buchbloggerin zu sein. (Die Reihenfolge ist aber willkürlich.)

  1. Ich liebe Bücher! Und noch mehr liebe ich es, meine Begeisterung für bestimmte Bücher oder Autoren mit anderen teilen zu können. Das geht nun einfach am Besten über den Blog, den in meiner unmittelbaren Umgebung gibt es nur wenige Menschen, die so eine ausgeprägte Leidenschaft für Bücher haben wie ich und denen ich etwas empfehlen könnte.

  2. Durch das Bloggen habe ich unheimlich viele tolle Leute kennen gelernt und Kontakte geknüpft. Ich konnte dadurch Leute kennen lernen, die meine Liebe zum geschriebenen Wort teilen, mit denen ich mich austauschen kann und dir mir ebenfalls gute Bücher empfehlen. Das finde ich unheimlich schön, auch wenn ich nur wenige Leute davon bisher auch persönlich kennen lernen konnte.

  3. Der Blog hat es mir außerdem ermöglicht auch Kontakt zu Verlagsmitarbeitern und sogar Autoren aufnehmen zu können, wie ich es mir früher nie hätte vorstellen können. Autoren zu interviewen oder auch nur per Email tatsächlich Kontakt zu einem Autor zu haben, ist für mich schon eine kleine Ehre. Ohne den Blog hätte ich diese Chance nie so gehabt.

  4. Das Bloggen ermöglicht es mir außerdem alle möglichen Texte zu schreiben, egal ob nun über Bücher oder Literaturverfilmungen und ich schreibe sehr gern. Da mir die Zeit fehlt um ganze Geschichten oder gar einen Roman zu schreiben, wobei es mir nicht einmal an Ideen mangeln würde, ist dies eine gute Alternative mich hier ein wenig kreativ auszuleben.

  5. Ich liebe es zu hören/lesen, dass jemand wegen mir bzw. einer meiner Rezensionen auf ein Buch aufmerksam geworden ist, es gelesen hat und genauso begeistert war!

  6. Der Blog hat mich dazu gebracht, mich mehr und in anderer Weise mit Büchern auseinanderzusetzen, zum Beispiel mit verschiedenen Genres, wodurch ich erst entdeckt habe, dass ich vor allem Jugendbücher unheimlich gern lese und mich nun auf Neuerscheinungen in diesem Bereich konzentrieren kann.

  7. Durch meinen Literaturblog bin ich auch vermehrt auf andere Literaturblogs gestoßen, von denen sich nun viele in meinem Feedreader befinden und die ich regelmäßig gern lese, weil sie mich immer wieder mit neuen Informationen und Empfehlungen versorgen.

  8. Wenn ich mich mit meinem Blog beschäftige, kann ich mal von meinem Alltag abschalten und den manchmal damit verbundenen Stress für einige Zeit vergessen.

  9. Der Blog und das Schreiben der Rezensionen hilft mir, mich etwas genauer und intensiver mit den gelesenen Büchern auseinanderzusetzen und durch das Festhalten bestimmter Informationen oder Gedanken, bleiben mir viele Bücher besser im Gedächtnis. Wenn ich die Rezension irgendwann viel später lese, kann ich mich dadurch besser an ein Buch erinnern. Außerdem kann ich so auch für mich festhalten, wann ich was gelesen habe und wie ich es fand. Ohne den Blog wüsste ich bei manchen Büchern nicht, ob ich sie nun erst 2011 oder schon 2010 oder noch früher gelesen habe. Des Weiteren kann ich so gewisse Lesegewohnheiten beobachten, was ich im Nachhinein immer recht interessant finde.

  10. Durch meinen Blog (und den von anderen) bleibe ich immer auf dem neuesten Stand und erfahre nicht, wie sonst, immer alles als letzte *g* Ich informiere mich mehr über Neuerscheinungen und warte schon sehnlichst auf gewissen Bücher. Früher bin ich immer erst auf neue Titel einer Reihe oder auch allein stehende Bücher gestoßen, wenn sie schon im Laden standen. Nun weiß ich, wann welche Bücher kommen und kann mich darauf einstellen. ;) (Es hat meine Wunschliste allerdings auch wesentlich länger gemacht. ^^')

Archive

Online seit

Hinweis: In nahezu allen Beiträgen sind die ggf. abgebildeten Buchcover o.Ä. mit einem sog. Affiliate-Link hinterlegt und gelten daher als Werbung.