Beiträge mit dem Schlagwort 'Top Ten Tuesday'

Mai  02

[Top Ten Tuesday] Top Ten Covers Which Were The Reason Why I Bought The English Edition

02. Mai 2017 | 23:55 | Mitgemacht

Das Thema des heutigen Top Ten Tuesday konnte man sich im Prinzip selbst aussuchen und seiner Kreativität freien Lauf lassen, vorgegeben war im Grunde nur, dass es sich um Cover drehen sollte. Ich habe mich dafür entschieden euch meine Top 10 der Cover zu präsentieren, die ausschlaggebend dafür waren, dass ich die englische Ausgabe an Stelle der deutschen gekauft habe oder deretwegen ich gar nicht erst auf eine deutsche Übersetzung warten wollte.

Das Cover von Reawakened von Colleen Houck hat mir vom ersten Moment an unheimlich gut gefallen und die Fortsetzungen Recreated und Reunited gefallen mir optisch fast ebenso gut. Inhaltlich kann ich noch nichts zu der Reihe sagen, aber heute soll es ja ausdrücklich einmal nur um die Optik gehen und die stimmt hier definitiv.

The Stars Never Rise und The Flame Never Dies von Rachel Vincent sind ebenfalls wahre Augenweiden, vor allem ersteres. Prinzipiell mag ich Schmetterlinge ganz gern, oftmals lassen sie ein Cover aber sehr mädchenschaft und, im schlimmsten Fall, kitschig aussehen. Das ist hier jedoch durch die ansonsten eher dunkel gehaltene Gestaltung glücklicherweise nicht der Fall.

Diese Trilogie von Claudia Gray habe ich mir, und das gebe ich ganz offen zu, tatsächlich nur wegen der wunderschönen Cover gekauft. A Thousand Pieces of You musste ich einfach haben, schon allein wegen des Covers. Ob es mir inhaltlich gefällt, war mir im Grunde völlig egal. Vom Motiv her konnte Ten Thousand Skies Above You mich ebenso begeistern, farblich gefällt mir der erste Band besser. A Million Worlds with You gefiel mir dann wieder in beiderlei Hinsicht. Lesen muss ich die Bücher noch, aber selbst wenn sie mir nicht gefallen sollten, werde ich den Kauf vermutlich nicht bereuen.

Bei The Butterfly Clues von Kate Ellison habe ich mich im direkten Vergleich für das englische Cover entschieden, weil das deutsche einfach nicht annähernd so schön war wie das zweideutige Original. Das Genre kann man dem Buch sofort ansehen, nicht wahr? | Was mir am Cover von A Whole New World von Liz Braswell so gut gefällt, muss ich eigentlich nicht erklären, oder? Da es sich lediglich um eine Silhouette handelt, stört mich das Mädchengesicht auf dem Cover nicht im Geringsten, im Gegenteil. Es erzeugt im Zusammenspiel mit dem großartigen Palast eine wundervolle Wirkung.

Bei Maybe Someday von Colleen Hoover und Forgotten von Cat Patrick finde ich die Cover zwar hübsch, aber keinesfalls außergewöhnlich. Der Grund für den Kauf der englischen Ausgabe war bei diesen Büchern schlicht, dass ich die deutschen Cover entweder langweilig oder sogar hässlich fand und daher lieber die deutlich ansehnlicheren englischen Ausgaben im Regal haben wollte. | Im Unterschied dazu konnte mich das Cover von Kalahari von Jessica Khoury sofort verzaubern und in echt sieht es sogar noch schöner aus.

Als fest stand, dass ich Julie Kagawa auf einer Veranstaltung treffen würde, brauchte ich natürlich Bücher zum Signieren und hatte dabei unter anderem die Wahl zwischen den englischen und den deutschen Ausgaben von Talon. Die Wahl fiel mir allerdings nicht besonders schwer, denn das Original macht in meinen Augen wesentlich mehr her und sieht viel edler aus als die deutsche Variante. Außerdem mag ich Cover, die dem Leser allein durch das Motiv schon mal einen kleinen Hinweis auf den Inhalt des Buches geben. | Obwohl sich bereits die deutsche Ausgabe in meinem Regal befand, fand ich das Cover von An Ember in the Ashes von Sabaa Tahir so gelungen, dass ich unbedingt auch die englische Ausgabe meiner Bibliothek hinzufügen musste. Das Cover ist einfach großartig und wenn mich nicht alles täuscht, enthält die deutsche Ausgabe am Anfang auch nicht die wunderbare Karte, die im Original abgedruckt wurde.

Apr  25

[Top Ten Tuesday] Top Ten Things That Will Make Me Instantly Not Want To Read A Book

25. April 2017 | 13:05 | Mitgemacht

Das Thema des heutigen Top Ten Tuesday ist quasi das Gegenstück zum Thema der letzten Woche, sodass ich es natürlich nicht auslassen kann. Auch dieses Mal sind mir nach kurzem Überlegen wieder relativ schnell 10 Dinge eingefallen, die auf mich eher abschreckend wirken und daher definitiv nicht den Wunsch in mir wecken, ein bestimmtes Buch lesen zu wollen. Die Reihenfolge ist aber wie immer völlig willkürlich.

1. Instant Love
Ich liebe Liebesgeschichte, keine Frage, sonst würde ich wohl kaum so viele, romantische Bücher lesen. Eine solche Liebesgeschichte entfaltet jedoch nur dann ihre Wirkung auf mich, wenn sie glaubwürdig ist und ich nachvollziehen kann, warum sich die Charaktere ineinander verlieben, welchen Charakterzug sie besonders schätzen, etc. Es ist vollkommen in Ordnung, wenn sie sich auf den ersten Blick anziehend finden, solange sie zu diesem Zeitpunkt nicht gleich von Liebe sprechen und sofort füreinander sterben würden. Das ist einfach unrealistisch und absolut nicht authentisch. Ich will die Schmetterlinge im Bauch spüren und das kann ich leider nicht, wenn die Figuren sich aus heiterem Himmel plötzlich lieben, ohne einander überhaupt richtig zu kennen und ohne erkennbaren Grund dafür.

2. Unselbstständige Protagonistinnen
Als selbstständige Frau sind mir Protagonistinnen zuwider, die nichts allein auf die Reihe kriegen und einen Mann brauchen, um sich vollwertig zu fühlen und ein Leben zu haben. Ich habe weder etwas gegen Männer noch gegen Beziehungen, aber man sollte sich in einer Beziehung gegenseitig ergänzen und nicht darin untergehen. Man sollte, ob Single oder in einer Beziehung, doch bitte einen eigenständigen Charakter, eigene Interessen, Träume, Wünsche, etc. haben und nicht sein ganzes Dasein auf eine andere Person ausrichten. Über eine Protagonistin, die die ganze Zeit wartend am Telefon sitzt, wenn der Freund mal eine Zeit lang nicht da ist, weil sie sonst offenbar nichts Besseres zu tun hat, kann ich also nur den Kopf schütteln. (Natürlich darf sie ihn vermissen, aber ihr sollte während seiner vorübergehenden Abwesenheit nicht völlig zum Stillstand kommen.)

3. Kurze, abgehackte Sätze
Der Schreibstil führt bei mir in der Regel selten zu Punktabzügen, weil ich grundsätzlich mit vielen, verschiedenen Facetten zurecht komme. Ich habe zwar gewisse Vorlieben, bin aber eigentlich allem gegenüber offen. Was ich allerdings überhaupt nicht ausstehen kann, sind kurze, abgehackte Sätze. Ein Buch kann selbstverständlich nicht nur aus langen Sätzen bestehen, aber wenn der Autor überwiegend solche kurzen, abgehackten Sätzen nutzt, stört das meinen Lesefluss erheblich. Da ich selbst aber nie so reden würde, kommt es mir total unnatürlich vor und schmälert mein Lesevergnügen. Von einem solchen Autor würde ich vermutlich kein zweites Buch lesen und wenn ich es vorher weiß, z.B. durch eine Leseprobe, würde ich ebenfalls Abstand davon nehmen.

4. Elfen und Zwerge
Ich lese gern Fantasy und bin da für fast alle Wesen zu haben, die das Genre zu bieten hat: Vampire, Werwölfe, Hexen, Sirenen, Gestaltwandler, etc. Was ich jedoch nicht mag, sind Elfe und Zwergen. Ich kann nicht einmal genau sagen, warum, aber irgendwie finde ich zu diesen Wesen keinen richtigen Zugang und kann somit nichts mit ihnen anfangen. Ein Buch mit Elfen oder Zwergen, spricht mich einfach nicht an.

5. Furchtbare Cover
Never judge a book by its cover – so heißt es zwar, aber trotzdem kann ein Cover durchaus ausschlaggebend sein. Wenn ich ein Cover so richtig furchbar finde, braucht es schon viel gutes Zureden, damit ich mir das Buch trotzdem näher ansehe. Erst einmal wird es völlig ignoriert und nur, wenn es mir dann von einer Person meines Vertrauens wärmstens empfohlen wird oder es beispielsweise extrem viele überschwängliche Rezensionen bekommt, würde ich es wieder in Betracht ziehen. Anders verhält sich das nur bei Büchern, auf deren Erscheinen ich ohnehin schon sehnsüchtig warte.

6. Krebs und andere Krankheiten
Obwohl ich inzwischen durchaus das eine oder andere Buch gelesen habe, in dem entweder der/die Protagonist/in selbst oder eine ihm/ihr nahestehende Person an einer schweren Krankheit leidet, die meistens im Verlauf des Buches zum Tod führt, bin ich kein Fan solcher Bücher und vermeide es sie zu lesen, weil mich das einfach viel zu sehr mitnimmt. Solche Bücher lösen Gefühle und Ängste in mir aus, die ich einfach nicht empfinden möchte. Bei einem Film kann ich das immer noch ganz gut verarbeiten, der ist nach zwei Stunden vorbei. Bei einem Buch, mit dem man sich viel länger und intensiver geistig beschäftigt, ist das anders. Es zieht mich zu sehr runter und mehr als einmal alle paar Jahre mute ich mir das deshalb nicht zu.

7. Schlechte Bewertungen
Geschmäcker sind verschieden, daher bekommt kein Buch ausschließlich gute Bewertungen. Es gibt immer jemanden, dem ein Buch, das man selbst geliebt hat, nicht gefallen hat. Wenn die Bewertungen, zum Beispiel bei Goodreads, aber fast schon unterirdisch sind und es deutlich mehr schlechte bis mittelmäßige Bewertungen gibt als gute, denke ich mir oft, dass das einen Grund haben wird. Vielleicht wäre das Buch in meinen Augen noch ganz nett, aber richtig begeistern könnte es mich vermutlich auch nicht.

8. Bücher, die missbräuchliche Beziehungen verherrlichen
Ich habe solche Bücher gelesen und fand sie zum damaligen Zeitpunkt vielleicht auch unterhaltsam, inzwischen habe ich jedoch genug davon und finde die Darstellung solcher Beziehungen mehr als bedenklich, wenn man beachtet, dass diese Bücher eben nicht nur von Erwachsenen gelesen werden, sondern auch von Jugendlichen, die sich erst noch selbst finden müssen. Eine Beziehung, in der der eine Partner den anderen kontrolliert oder ihn emotional erpresst oder Ähnliches, ist weder gut noch gesund. Sie sollten deshalb nicht romantisiert oder verherrlicht oder gar als normal oder erstrebenswert hingestellt werden. Sicher wird nicht jeder Jugendliche (oder Erwachsene) nach der Lektüre eines solchen Buches selbst solch eine Beziehung führen wollen. Aber denen, die vielleicht bereits in einer gefangen sind, wird nicht gerade vermittelt, dass sie sich daraus befreien sollten. Im Gegenteil, sie könnten den Eindruck bekommen, dass ihre missbräuchliche Beziehung völlig in Ordnung wäre.

9. Kriege
Ich mag keine Bücher, die von Kriegen handeln oder während eines Krieges spielen, insbesondere hinsichtlich des zweiten Weltkrieges. Der Grund dafür könnte die übermäßig häufige Behandlung dieses Themas in meiner Schulzeit sein. Versteht mich nicht falsch, natürlich muss der zweite Weltkrieg in der Schule behandelt werden, schon allein, damit so etwas hoffentlich nie wieder geschieht. Aber man kann es eben auch übertreiben. Wir haben ja nicht nur im Geschichtsunterricht darüber gesprochen, sondern wurden auch im Deutschunterricht ständig mit Nachkriegsliteratur gequält. Und für mich war es genau das, eine Qual. Ich muss keine langen Beschreibungen darüber lesen, wie Menschen leiden und aussehen, nachdem sie gerade von einer Sprengladung, einer Granate oder Ähnlichem getroffen wurden, um zu wissen, dass Krieg grausam und sinnlos ist. Vielleicht haben unsere Lehrer ja auch einfach nur die falschen Bücher ausgewählt, aber ich habe dieses Trauma offenbar noch nicht überwunden.

10. Religion
Als überzeugte Atheistin habe ich mit Religion nichts am Hut und kann nichts mit Büchern anfangen, die von Religion handeln oder streng religiöse Protagonisten haben. Ich kann mich dann einfach nicht gut mit ihnen identifizieren und viele ihrer Gedanken nicht nachvollziehen. Vielmehr ertappe ich mich dann immer wieder dabei, wie ich die Augen verdrehe und irgendwann total genervt bin. Es macht für mich jedoch einen großen Unterschied, ob das Buch in unserer Welt spielt oder in einer anderen Welt, in der eine fiktive Religion existiert oder die Menschen an einen Gott, eine Göttin oder mehrere Götter glauben, die tatsächlich existieren, wofür es dann auch Beweise gibt. Außerdem mag ich Bücher wie Der Goldene Kompass sehr gern, die Religion im Allgemeinen (oder eine bestimmte Religion im Speziellen) kritisieren.

Apr  18

[Top Ten Tuesday] Top Ten Things That Will Make Me Instantly Want To Read A Book

18. April 2017 | 23:15 | Mitgemacht

Das Thema des heutigen Top Ten Tuesday finde ich wieder sehr interessant und nach kurzem Überlegen sind mir sogar recht schnell 10 Dinge eingefallen, die in mir sofort den Wunsch auslösen ein Buch lesen zu wollen. Die Reihenfolge ist aber wie so oft völlig bedeutungslos.

1. Stiefbrüder
Es ist sicher kein Geheimnis, dass ich eine Schwäche für Liebesgeschichten zwischen einer Protagonistin und ihrem Stiefbruder habe. Ich kann gar nicht genau sagen, warum, aber ich kann ihnen meistens einfach nicht lange widerstehen. Angefangen hat es vielleicht schon damals mit Marmelade Boy und bis heute hat sich nichts daran geändert. Es gibt zwischen den Charakteren dann immer so eine verlockende Spannung von verbotener Liebe, obwohl ihre Beziehung nicht wirklich verboten ist, jedenfalls nicht rechtlich. Verwerflich finde ich sie in den meisten Fällen aber auch nicht. In der Regel sind solche Figuren ja nicht als Geschwister aufgewachsen.

2. Schüler/Lehrer-Beziehungen
Meine zweite, große Vorliebe sind Liebesbeziehungen zwischen einem (attraktiven, jungen!) Lehrer und einer ((fast) volljährigen!) Schülerin. Hier trifft das mit der verbotenen Frucht sogar noch mehr zu, immerhin muss zumindest der Lehrer immer mit rechtlichen Konsequenzen, insbesondere einer Kündigung, rechnen. Dennoch finde ich es einfach toll, wenn sie trotz aller Hindernisse für ihre Liebe kämpfen, zumal sie sich oftmals schon außerhalb der Schule kennengelernt haben und sich dann erst später in der Schule wieder begegnen. Und ein bisschen Nervenkitzel ist auch stets im Spiel, weil sie sich eben nicht erwischen lassen dürfen.

3. Empfehlungen
Es gibt Personen, deren Empfehlungen ich nahezu blind vertraue. Wenn eine solche Person mir sagt, dass ich ein Buch unbedingt lesen muss oder voller Begeisterung davon erzählt, dann verlasse ich mich auf dieses Urteil. Dazu zählen einige Freunde und ein paar ausgewählte Blogger, aber auch gewisse Autoren, insbesondere meine Lieblingsautorin.

4. Gelungenes Cover + interessanter Klappentext
Viele Bücher im Jugendbuchbereich haben 08/15-Cover, die ich nicht mehr sehen kann, was mich allerdings nicht zwingend vom Lesen abhält. Wenn jedoch ein Buch in dieser Hinsicht positiv aus der Masse heraussticht, anders ist und sofort meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann, schaue ich mir den Klappentext näher an. Wenn dieser dann so klingt als könnte mir die Geschichte wirklich gut gefallen, zum Beispiel Stiefbrüder darin vorkommen *g*, können mich nur noch wahrlich vernichtende Rezensionen vom Kauf abhalten.

5. Griechische Mythologie
Ich bin ein großer Fan der griechischen Mythologie und liebe daher Geschichte, die auf solchen Mythen basieren, insbesondere wenn es Liebesgeschichten sind. Mein Lieblingsmythos, falls ich denn überhaupt einen habe, ist der um Persephone. Ich würde also vermutlich jeden Roman lesen, der auf ihrem Mythos basiert, den ich in die Finger kriege. Bisher kenne ich allerdings nur drei, leider. Es dürfen aber auch gern andere Mythen sein.

6. Fairy Tale Retellings
Ich liebe Fairy Tale Retellings! Dabei ist es ganz egal, ob ein Buch nur einzelne Elemente aus einem Märchen beinhaltet, inhaltlich komplett auf nur einem Märchen basiert oder verschiedene Märchen darin miteinander verknüpft werden. Ich lese solche Bücher unheimlich gern und bin immer wieder auf der Suche nach neuen, interessanten Nacherzählungen. Im Prinzip ist mir auch nicht wichtig, um welches Märchen es geht oder aus welchem Land das Märchen stammt, ich bin da eigentlich für alles offen. Auf Abwandlungen von Die Schöne und das Biest richte ich allerdings ein besonderes Augenmerk.

7. Bestimmte Autoren
Die bloßen Namen bestimmter Autoren auf dem Cover lassen mich ein Buch manchmal auch unbedingt lesen wollen. Dazu zählt allen voran natürlich meine Lieblingsautorin Meg Cabot. Egal, was sie schreibt, ich lese es! Von ihr würde ich vermutlich sogar irgendein Sachbuch lesen, dessen Thema mich eigentlich gar nicht interessiert. Die Namen Nina Blazon, Marc Levy, Kai Meyer, Colleen Hoover, Kerstin Gier, Ursula Poznanski und Nicholas Sparks gehören inzwischen aber auch schon seit geraumer Zeit dazu. Wenn sie noch einmal einen Volltreffer bei mir landen, schaffen diesen Sprung auch Ally Carter und Jennifer L. Armentrout. Marissa Meyer, Colleen Houck und Sophie Jordan sind ebenfalls kurz davor.

8. Toughe Heldinnen
Ich bevorzuge Bücher mit toughen Heldinnen, also Frauen, die selbstständig sind und sich behaupten können. Die Männer zwar nicht hassen, deren Leben sich aber nicht nur um ihren Freund/Ehemann drehen; die ihn nicht brauchen um glücklich zu sein. Protagonistinnen, die für sich selbst kämpfen und ein Ziel vor Augen haben, sich nicht unterkriegen lassen und sich niemandem unterwerfen. Frauen, die als Vorbild fungieren können. Die nicht perfekt, aber dennoch selbstbewusst sind und sich nicht verändern nur um jemand anderem zu gefallen.

9. Adaptionen englischer Klassiker
Außerdem stehe ich auf Adaptionen englischer Klassiker, insbesondere Stolz & Vorurteil und zahlreiche Werke von Shakespeare, zumal im Grunde beinahe alle Liebesgeschichten auf ersterem – aus Hass wird Liebe – oder Romeo & Julia – die tragische, verbotene Liebe – basieren. Das ist vermutlich einer der Gründe, warum ich Bridget Jones so sehr liebe. Es macht Spaß beim Lesen gewisse Parallelen zu entdecken, vor allem, da man nie alle gleich beim ersten Mal bemerkt.

10. Bücher über Bücher
Wer liebt sie nicht? Jeder, der leidenschaftlich gern Bücher liest, liebt doch Bücher über Bücher, oder etwa nicht? Wer träumt denn nicht schon seit Kindertagen von der Bibliothek, mit der das Biest Belle so beeindrucken konnte? Dazu gehören für mich alle Bücher, in denen (andere) Bücher vorkommen, aber auch Bücher, in denen der Protagonist Buchhändler ist oder Lektor oder, noch besser, Buchblogger! Oder schlicht Bücher, deren Helden unheimlich gern lesen und genauso von Büchern schwärmen wie wir im besten Fall von der entsprechenden Lektüre. Mit solchen Figuren kann ich mich immer auf Anhieb gut identifizieren und interessiere mich augenblicklich für ihre Geschichte.

Mrz  28

[Top Ten Tuesday] Top Ten Authors I’m Dying To Meet (Again)

28. März 2017 | 23:45 | Mitgemacht

Nach einer gefühlten Ewigkeit nehme ich heute endlich einmal wieder am Top Ten Tuesday teil, denn das Thema finde ich ziemlich interessant. Außerdem passt es auch zeitlich gerade ganz gut, da die diesjährige Leipziger Buchmesse, auf der ich wieder vielen, tollen Autoren begegnet bin, gerade erst vorüber ist.

Jennifer L. Armentrout und Ally Carter sind zwei Autorinnen, von denen ich inzwischen einige Bücher gelesen habe, die mich bisher jedoch nie enttäuscht haben. Erstere schreibt einfach wunderbare, phantastische Liebesgeschichten und ich bin schon gespannt darauf mehr von ihr zu lesen, insbesondere ihre New Adult Romane. Letztere hat einen tollen Sinn für Humor, wodurch mich ihre Bücher immer wieder zum Schmunzeln bringen. Ich bin neugierig, ob diese beiden Frauen mir im echten Leben genauso sympathisch wären wie ihre stets liebenswerten Protagonisten. | Meg Cabot ist bekanntlich meine Lieblingsautorin und ich hatte schon einmal das Glück sie treffen zu dürfen. Das ist inzwischen allerdings sehr, sehr lange her, weshalb ich sie nur zu gern ein weiteres Mal treffen würde. Beim letzten Mal war ich noch wesentlich jünger und total nervös, dieses Mal würde ich mich - hoffentlich - besser mit ihr unterhalten können und sie einiges zu ihren Büchern fragen.

Colleen Houck, Sophie Jordan und Marissa Meyer würde ich gern einmal persönlich treffen, weil ich ihre Bücher unglaublich gut fand und gern mehr darüber erfahren würde, wie sie auf die Ideen dazu kamen, wie es ihnen beim Schreiben erging und welche Projekte als nächstes anstehen. Insbesondere erste würde ich auch zu möglichen Adaptionen befragen, schließlich ist eigentlich gerade eine in Planung. | Zu J.K. Rowling muss ich wohl nichts sagen, oder? Wer würde die Erschafferin des Harry Potter Universums nicht gerne treffen? Ich hätte ja sooo viele Fragen.

Victoria Scott, Kathryn Smith und Anna Jarzab würde ich vor allem treffen wollen um ganz genau in Erfahrung zu bringen, wie ihre leider abgebrochenen Trilogien hätten enden sollen. Ich fand die jeweiligen Serien großartig und bin alles andere als erfreut darüber, dass die Bücher selbst in den USA nicht mehr veröffentlicht wurden, sodass ich nicht einmal die Möglichkeit habe die Bücher einfach im Original zu lesen, obwohl ich doch nur zu gern wissen würde, wie ihre jeweiligen Geschichten enden.

Okt  18

[Top Ten Tuesday] Top Ten Books Whose Titles Or Covers Made Me Buy It

18. Oktober 2011 | 22:06 | Mitgemacht

Ich konzentriere mich jetzt mal nur auf Cover, weil ich Bücher eigentlich nie nach Titel kaufe – schließlich frage ich mich oft genug, was sich ein deutscher Verlag bei diesem oder jenen Titel eigentlich gedacht hat! Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich ein Buch auch nie nur nach dem Cover kaufe. Ich lese immer auch mindestens den Klappentext, meistens auch ein paar Rezensionen oder halte Ausschau nach Empfehlungen von Bekannten/Freunden sowie Büchern von Autoren, von denen ich bereits etwas Gutes gelesen habe. Aber das Cover kann immerhin ausschlaggebend dafür sein, dass ich mir ein Buch genauer anschaue. ;) Manchmal entscheidet allerdings auch das Cover darüber, ob ich die deutsche oder die englische Version kaufe, wie z.B. im Fall von Forgotten.

Ich werde dieses Mal nicht zu jedem Buch etwas schreiben, weil auf alle im Grunde dasselbe zutrifft. Die Cover haben mich sofort angesprochen und ich finde sie auch heute noch besonders schön, sei es wegen des Motivs oder der Farbe oder einfach der Mischung.

Okt  04

[Top Ten Tuesday] Top Ten Book Endings That Left Me With My Mouth Hanging Open

04. Oktober 2011 | 20:12 | Mitgemacht

Oh ja, von dieser Sorte gibt es so einige Bücher, zu viele, wenn ihr mich fragt. Ich HASSE es, wenn Bücher mit einem Cliffhanger enden, das ist soooo fies!

[Achtung! Spoiler-Gefahr]

  1. Urbat - Der verlorene Bruder - Dieses Buch hat wirklich den schlimmsten Cliffhanger, den ich bisher je erlebt habe. Sowas gemeines ist mir echt noch nie unter gekommen und ich konnte wirklich gar nicht fassen, was ich da lese!

  2. Solange du da bist - ein wunderschönes Buch mit einem wirklich schockierenden Ende. Die Fortsetzung erschien erst ganze fünf Jahre später, fünf Jahre, die ich zum Glück überspringen konnte, weil ich das Buch da noch nicht kannte. Was hätte ich sonst gelitten!

  3. Göttlich verdammt - dieses Ende hat mich schon fast wütend gemacht. Da freut man sich als Leser schon für ein Sekündchen, weil man denkt, dass nun alle Hindernisse überwunden sind und dann kommt der nächste Schock!

  4. Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe - hier war das Ende auch so ein starker Cliffhanger. Eben liest man noch gespannt, was passiert und schon war es vorbei, einfach so, obwohl noch eine Figur in den Händen des Feindes war - sehr fies!

  5. Wächterin der Träume - der Cliffhanger am Ende dieses Buches wäre gerade noch zu ertragen gewesen, wenn man wüsste, wann der nächste Band erscheinen würde. Dies kann allerdings noch Jahre dauern, was es beinahe unerträglich macht, da man eigentlich am liebsten sofort weiter lesen würde.

  6. Abandon - tolles Buch, aber erschreckendes Ende. Mit so einer Wendung hätte ich im Leben nicht gerechnet und der zweite Teil ist noch viel zu lange hin.

  7. Firelight - noch ein Buch mit einem extremen Cliffhanger. Muss das sein? Dadurch hält man das Warten auf die Fortsetzung kaum aus, da finde ich es echt besser, wenn die Bände in sich abgeschlossen sind, wenigstens ein bisschen.

  8. Die Auswahl - auch hier hat mich das Ende total erschrocken zurückgelassen und ich bin echt froh, dass der zweite Teil nun bald erscheint.

  9. Weißer Fluch - dieses Buch endet nicht einmal wirklich mit einem Cliffhanger, aber mit einer absolut schockierenden Enthüllung, die mir fast das Herz zerrissen hat. In der einen Sekunde freut man sich noch für die Figur und ist glücklich - und in der nächsten zerplatz die Seifenblase.

  10. Grimm - kein Cliffhanger, denn das Buch ist in sich abgeschlossen, dafür aber so ein mieses Ende, dass mir wirklich der Mund offen stand, weil ich echt nicht fassen konnte, was ich da lese. Wie kann man ein Buch, das so toll angefangen hat und weiter gegangen ist, so enden lassen???

Welche Enden haben euch schockiert oder überrascht?

Sep  27

[Top Ten Tuesday] Top Ten Books I Want To Reread

27. September 2011 | 19:21 | Mitgemacht

Es gibt sooooo viele Bücher, die ich gerne noch einmal lesen würde, aber auch leider so viele neue, die gelesen werden wollen, sodass mir für bereits gelesene Bücher meistens einfach die Zeit fehlt. Dennoch gibt es einige Bücher, die ich bereits zweimal (oder sogar noch öfter) gelesen habe und immer wieder lesen könnte.

  1. Breaking Dawn - insbesondere Book 3 hat es mir angetan, schon von Anfang an. Ich finde Bella als Vampir sowas von klasse und habe jede einzelne Szene geliebt. Endlich mal eine Serie, in der die Heldin auch zum Vampir wird! Es passt so gut zu Bella und freue mich schon so sehr auf die filmische Umsetzung. Book 3 von Breaking Dawn habe ich sicher schon vier oder fünf Mal gelesen, aber das reicht mir immer noch nicht. XD

  2. Forever Princess - der letzte Band der Princess Diaries Serie von Meg Cabot ist auch einer der besten. Die Mia & Michael Szenen sind einfach der Wahnsinn und ich habe das Buch in einem Zug verschlungen, weil ich unbedingt wissen musste, wie die Geschichte endet.

  3. Göttlich verdammt - dieses Buch habe ich zwar erst vor kurzem gelesen, aber ich fand es so toll, dass ich es am liebsten gleich noch einmal gelesen hätte. Dass ich den zweiten Teil kaum erwarten kann, brauche ich gar nicht erst zu erwähnen, oder?

  4. Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele - der erste Teil von The Hunger Games hatte mich einfach umgehauen! So einen Pageturner findet man selten und ich habe richtig an den Seiten geklebt, weil es so spannend war. Dieses Buch werde ich mit Sicherheit noch einmal lesen!

  5. Ascheherz - für mich das bisher beste Buch von Nina Blazon und einfach traumhaft schön. Es dauert so lange bis man überhaupt versteht, wie die Personen zusammenhängen, aber auf eine gute Weise. Ich fand es so toll, wie sich die Liebesgeschichte erst nach und nach heraus kristallisiert hat. Romantik und Spannung vom feinsten!

  6. Abandon - noch ein Buch von Meg Cabot, aber eben ein tolles. Pierce und John haben mir als Pärchen einfach sowas von gut gefallen. Wie sie einander einfach nicht durchschauen können, herrlich.

  7. Meisterklasse - auch bei diesem Buch ist es noch gar nicht so lange her, dass ich es gelesen habe. Aber ich war einfach total begeistert von den Charakteren und deren Beziehungen zu einander, die weniger durch Worte als vielmehr durch Gesten deutlich wurden.

  8. Bodyfinder - noch so ein Pageturner, der zudem noch mit einer tollen Liebesgeschichte überzeugen kann. Einfach liebenswert.

  9. Drei Wünsche hast du frei - eine Liebesgeschichte zwischen einer Sterblichen und einem Dshinn, total zauberhaft!

  10. Solange du da bist - dieses Buch habe ich vor ein paar Jahren gelesen, sodass ich mich inzwischen nur noch sehr verschwommen und nur an wenige Stellen erinnern kann, insbesondere auch weil ich die (stark veränderte) Verfilmung schon viel öfter gesehen habe. Ich weiß aber noch ganz genau, dass ich dieses Buch geliebt habe und unendlich erleichtert war, dass die Fortsetzung noch im selben Jahr - was aber gleichzeitig 5! Jahre nach dem ersten Teil war - erscheinen sollte.

Welche Bücher würdet ihr gerne noch einmal lesen?

Jul  19

[Top Ten Tuesday] Top Ten Books You Believe Should Be Required Reading For Teens

19. Juli 2011 | 00:23 | Mitgemacht

Zu diesem Thema – Top Ten Books You Believe Should Be Required Reading For Teens – sind mir doch tatsächlich noch mehr Bücher eingefallen als ich erwartet hätte. Aber gerade heute, wo immer weniger Jugendliche sich für das Lesen begeistern können, sollte man alles tun um dem entgegen zu wirken. Man sollte dabei aber nicht nur Bücher wählen, aus denen Jugendliche etwas lernen können, sondern auch solche, die ihnen Spaß machen und bei denen sie sich nicht dazu zwingen müssen, diese auch zu lesen. Ich habe versucht Bücher auszuwählen, bei denen diese beiden Faktoren meiner Ansicht nach gut kombiniert werden.

  1. Erebos von Ursula Poznanski, weil es spannend ist und Jugendliche auch noch daraus lernen können. Gerade in unserer heutigen Zeit ist es wichtig die Gefahren von PC-Spielen zu zeigen, ohne all diese Spiele über einen Kamm zu scheren oder sie zu verbieten. Man sollte sie aber einfach für dieses Thema sensibilisieren.

  2. Die Welle von Morton Rhue, weil es hilft zu verstehen, was damals im Zweiten Weltkrieg mit den Leuten geschehen ist und es zeigt, dass es durchaus wieder passieren kann, also nicht etwa der Vergangenheit angehört.

  3. Frühlings Erwachen von Frank Wedekind, weil es sehr deutlich macht, wie wichtig es ist Heranwachsende gewissenhaft aufzuklären.

  4. Die Auswahl von Ally Condie, weil es spannend ist und dabei noch klar stellt, dass es gut und sogar wichtig ist, Dinge zu hinterfragen und nicht einfach alles immer nur hinzunehmen, denn manchmal trügt der Schein.

  5. Nichts, was im Leben wichtig ist von Janne Teller, weil es einen dazu bringt über den Sinn des Lebens nachzudenken und darüber, was im Leben wirklich von Bedeutung ist.

  6. Der erste Tod der Cass McBride von Gail Giles, weil es sehr deutlich zeigt, dass nicht nur körperliche Gewalt verletzen kann, sondern auch Wörter, manchmal sogar noch schwerer als Schläge das könnten. Viele Jugendliche sollten mehr darüber nachdenken, was sie zu oder über andere sagen, denn das kann schwerwiegende Konsequenzen haben.

  7. X.TRA von Stephen Wallenfels, weil Menschen lernen sollten, nicht erst zusammenzurücken, wenn eine Gefahr von Außen droht, sondern auch vorher schon über kleine unwichtige Unterschiede hinweg zu sehen, die einen weder wertvoller noch minderwertiger machen.

  8. All die ungesagten Worte von Marc Levy, denn es ist niemals zu spät einen Fehler wieder gut zu machen!

  9. Isola von Isabel Abedi um Jugendlichen zu zeigen, dass Bücher manchmal spannender sein können als ein Film und es daher wert sind gelesen zu werden.

  10. Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele von Suzanne Collins, aus demselben eben genannten Grund. Es ist nicht zu romantisch und daher sowohl für Mädchen als auch für Jungen geeignet und ein fantastisches Buch um Lesemuffel vielleicht vom Gegenteil zu überzeugen.

Welche Bücher wären Teil eures Pflichtprogramms?

Jul  12

[Top Ten Tuesday] Top Ten Authors I Would DIE to meet (living or dead)

12. Juli 2011 | 08:41 | Mitgemacht

Wieder ein tolles Thema, wieder bin ich mit dabei, denn Autoren, die ich gern treffen möchte, gibt es definitiv genug!

  1. Den Anfang macht, wie sollte es auch anders sein, natürlich meine Lieblingsautorin Meg Cabot, auch wenn ich schon einmal das Glück hatte sie zu treffen. Ich finde sie einfach toll und sie ist mir auch als Mensch sehr sympathisch. Man kann sich toll mit ihr unterhalten, was auch bei jedem Interviews aufs Neue deutlich wird und sie einmal so privat zu treffen um mit ihr zu quatschen wäre genial!

  2. Bei den toten Autoren fallen mir eine weibliche und ein männerlicher ein. Bei der weiblichen handelt es sich selbstverständlich um Jane Austen. Ich liebe ihren Roman Stolz & Vorurteil und halte ihn für einen der besten Liebesgeschichten aller Zeiten. Nicht umsonst wurde dieses 'Schema' in der Literatur und auch beim Film von anderen (Drehbuch)Autoren immer wieder aufgegriffen. Ihre Charaktere, vor allem natürlich Lizzy und Mr. Darcy sind komplex und wachsen einem ans Herz. Und Autoren, die ihrer eigenen Gesellschaft weit voraus sind und sich trauen diese zu kritisieren, sind sowieso immer ein Treffen wert!

  3. Der verstorbene männliche Autor ist William Shakespeare, wobei man ihn vermutlich nicht als Autor sondern als Schriftsteller bezeichnen sollte. Seine Werke, oder die, die ihm heute zugesprochen werden, sind einfach fantastisch und Romeo & Julia ist legendär - immerhin das andere Schema, das immer und immer wieder aufgegriffen wird, egal ob in Büchern oder Filmen. Seine verschiedenen Geschichten, sowohl die Dramen als auch die Komödien, sind toll und wunderschön geschrieben, sofern man in der Lage ist Shakespeare zu verstehen, was, zugegeben, nicht immer leicht ist. Mich würde ja wirklich interessieren, woher er seine Inspiration genommen hat und ob er vielleicht selbst auch mal so eine tragische Liebesgeschicht erlebte, wie er sie zu Papier gebracht hat.

  4. Seit meiner Lektüre von Göttlich verdammt und einigen Interviews, die ich gelesen und mir angesehen habe, würde ich auch Josephine Angelini sehr gerne einmal persönlich kennen lernen. Sie ist mir einfach unheimlich sympathisch. Und noch nie hat mir eine Autorin so schnell auf eine Email geantwortet! Ich liebe ihr Debut und kann es kaum erwarten die Fortsetzung zu lesen. In einem persönlichen Gespräch würde sie mir ja vielleicht etwas mehr darüber verraten. ;)

  5. Auch sie habe ich schon einmal getroffen und mich kurz mit ihr unterhalten, aber das war so toll, dass ich es gern wiederholen würde: Maggie Stiefvater. Auch eine extrem sympathische Frau, die einfach nie aufhört zu reden - sowas mag ich ja total! Sie erzählt einem alles mögliche und ist dabei noch sehr lustig und lebhaft. Sie spricht nicht nur mit Händen, sondern untermalt es manchmal noch mit eigenen Geräuschen - selten habe ich mich so gut amüsiert.

  6. Um auch mal eine deutsche Autorin zu nennen: Kerstin Gier. Bisher konnte ich sie nur bei einer Signierstunde in Leiptzig einmal kurz treffen, aber auch sie kommt immer so sympathisch und lustig rüber, dass ich mich gerne einmal mit ihr treffen würde. Außerdem hat sie tolle Romane geschrieben, die mich immer wieder begeistern können.

  7. Da Twilight nach wie vor mein Lieblingsbuch ist, inzwischen dicht gefolgt von Starcrossed, darf auch Stephenie Meyer nicht fehlen. Die Lesung damals bei Dussmann war leider einfach viel zu voll um auch nur 'Hallo' sagen zu können - wirklich sehr schade. In einem persönlichen Gespräch würde ich vermutlich alles daran setzen sie davon zu überzeugen Midnight Sun zu Ende zu schreiben und es zu veröffentlichen. Ich würde dieses Buch sooooo gerne lesen und hasse den Menschen zutiefst, der schuld daran ist, dass uns Fans diese Freude vielleicht für immer genommen wurde. Aber mir würden auch noch so einige andere Fragen zu der Tetralogie einfallen.

  8. Auch aus Sympathie und wegen des tollen Trilogieauftakts Die Auswahl würde ich auch Ally Condie gern mal begegnen. Dieses Buch konnte mich auch sehr begeistern und ich freue mich schon auf die nächsten beiden Teile der Reihe. Ihr würde ich vermutlich auch Löcher in den Bauch fragen über die Serie, wie sie auf diese Welt gekommen ist und wer für die Charaktere Modell gestanden hat. Außerdem bin ich überzeugt davon, dass diese tolle Autorin schon neue Ideen hat, auf die ich natürlich auch gespannt wäre.

  9. Damit auch die Männerwelt nicht zu kurz kommt, hier noch ein männlicher Autor: Kai Meyer. Ich LIEBE seine Arkadien-Trilogie und Rosa & Alessandro. Obwohl der Autor bei Signierstunden auf mich immer irgendwie ein wenig kühl wirkt, stelle ich mir ein Gespräch mit ihm doch sehr interessant vor. Er hat sooo viele Büchern (und anderes) geschrieben und erschafft tolle Welten und Figuren. Vielleicht könnte ich ihn ja davon überzeugen, doch mehr als drei Teile für die Serie zu schreiben und zwar nicht erst in weit entfernter Zukunft. ;)

  10. Zu guter Letzt noch eine amerikanische Autorin, die mich mit ihren Ideen überzeugen konnte: Kimberly Derting. Body Finder hat mich verzaubert und ich kann es kaum erwarten endlich die Fortsetzung zu lesen. Auch ihr neues Buch, The Pledge, klingt unheimlich interessant und ich möchte es sehr bald lesen. Vielleicht verrät sie mir ja etwas über die anderen noch folgenden Bände über Viola und Jay.

Das ist natürlich nur eine kleine Auswahl, es gibt viele weitere Autoren, mit denen ich gern mal einen Kaffee trinken gehen würde um mich mit ihnen zu unterhalten, darunter Nina Blazon, Jackson Pearce, Kristin Cashore, Nicholas Sparks and many more.

Wen würdet ihr gerne mal treffen?

Jul  05

[Top Ten Tuesday] Top Ten Rebels In Literature

05. Juli 2011 | 19:08 | Mitgemacht

Da mir auch das heutige Thema wieder auf Anhieb gefallen hat, möchte ich mich wieder am Top Ten Tuesday beteiligen. Heute geht es um Rebellen in der Literatur und mit etwas Mühe und Not habe ich tatsächlich zehn zusammen bekommen – zum Glück zählen sowohl Autoren als auch Charaktere. Einige sind vielleicht keine richtigen Rebellen, aber das ist ja, wie immer, subjektiv und es geht ja nicht darum, dass sie gleich eine ganze Rebellion angestachelt haben müssen, sondern einfach darum, dass sie sich gegen irgendetwas auflehnen. Deswegen sind alle auf meiner Liste stehenden Autoren und Charaktere irgendwie (kleine) Rebellen für mich, auf die eine oder andere Art. (Die Reihenfolge ist auch dieses Mal nur willkürlich.)

  1. Beginnen möchte ich mit einer Autorin, die man für ihren Mut einfach nur bewundern kann: Jane Austen! Obwohl sie in einer Zeit aufgewachsen ist, in der es für Frauen absolut unangebracht war zu arbeiten oder gar für sich selbst zu sorgen ohne einen Mann an ihrer Seite zu haben, hat sie genau das getan. Sie hat sich weder ihrer Familie noch der Gesellschaft gebeugt und ihren Lebensunterhalt durch das Schreiben von Büchern selbst verdient und hatte damit, verdienter Weise, Erfolg. Außerdem hielt sie nichts von Vernunftehen, die zu ihrer Zeit durchaus üblich waren, weswegen sie schließlich auch nie geheiratet hat. (Ob sie den Mann, den sie liebte, nicht haben konnte, wie in der Verfilmung über ihr Leben mit Anne Hathaway oder sie einfach nie den Richtigen gefunden hat, kann man heute wohl nicht belegen, aber es war in jedem Fall sehr mutig.)

  2. Bei den Charakteren darf eine Figur natürlich in keinem Fall fehlen: Katniss Everdeen aus The Hunger Games (dt.: Die Tribute von Panem). Ob bewusst oder unbewusst, in jedem Fall war sie es, die einen Funken entfacht und damit ein großes Feuer entzündet hat, das fast ganz Panem schließlich zu einer Rebellion veranlasste. Auch wenn sie anfangs nicht der Spotttölpel sein wollte, hat sie dennoch eine ganz entscheidende Rolle für die Bewohner Panems gespielt und sie vereint. Angefangen mit den tödlichen Beeren, mit denen sie sich und Peeta das Leben rettete, bis hinzu der eigentlichen Rebellion.

  3. Weiterhin gehören auch Cassia und Ky aus Matched (dt.: Die Auswahl) für mich zu diesen literarischen Rebellen. Bei Cassia hat es zwar eine Weile gedauert, aber schließlich hat auch sie die Schwächen des Systems erkannt als sie sich in Ky verliebte. Da bisher nur der erste Band erschienen ist, weiß ich natürlich nicht, wie es weiter geht und wie stark sie sich noch dagegen auflehnt, aber ich bin überzeugt, dass Beide alles tun werden, was nötig ist, um zusammen sein zu können.

  4. Spontan sind mir dann auch noch Finja und Chalil aus Die Rose von Arabien eingefallen. Dort geht es zwar um einen kulturellen Konflikt, aber auch ein solcher ist häufig nur sehr schwer zu überwinden. In diesem Fall müssen Finja und Chalil nicht nur gegen ihre Familien und deren Vorstellungen ankämpfen, sondern auch bei sich selbst viele Kompromisse eingehen, was ihnen anfangs alles andere als leicht fällt. Ich finde es aber bewunderswert, was beide zu opfern bereit sind um ihre Beziehung nicht einfach aufgeben zu müssen.

  5. Ein weiterer Autor, der vor allem wegen seiner 'Rebellion' ganz hoch in meiner Gunst steht, ist Philip Pullman. Endlich mal ein Autor, der sich in einem Buch, dazu noch einem Jugendbuch, ganz klar gegen die Kirche stellt und ihre Heuchelei aufzeigt. Das ist zwar leider auch der Grund, warum die anderen beiden Teile der Trilogie nicht mehr verfilmt werden und wir nur Der Goldene Kompass als Film sehen können, dennoch finde ich seinen Mut sehr bewundernswert. Schade, dass sich soetwas nicht noch mehr Autoren trauen!

  6. Eine süße kleine Rebellion gab es für mich auch in As You Wish (dt.: Drei Wünsche hast du frei) von Jackson Pearce. Dort müssen sich Viola und Dshinn ja auch gegen Dhinns ganze Welt und deren Regeln auflehnen um zusammen sein zu können, weil es einem Dshinn eigentlich nicht gestattet ist lange in der menschlichen Welt zu verweilen oder gar eine Beziehung mit einer Sterblichen einzugehen.

  7. Sam aus Shiver (dt.: Nach dem Sommer) von Maggie Stiefvater hat sich meiner Meinung nach auch einen Platz in dieser Liste verdient. Ich finde es toll, wie hartnäckig er gegen seine immer stärker drohende Verwandlung ankämpft, weil er Angst hat, dann für immer ein Wolf zu bleiben und Grace nicht verlieren will. Dass er sich freiwillig einen tödlichen Virus verpassen lässt um diesen Kampf schließlich für immer zu beenden, ist natürlich noch mutiger.

  8. Zu den Rebellen unter den Autoren küre ich auch Nina Blazon. Sie gehört für mich zu den wenigen Autorin, die in meinen Augen nicht dem aktuellen Serien-Trend folgen. Ob sie das bewusst macht oder einfach gern Einteiler schreibt, weiß ich nicht, was es gefällt mir. Ich konnte unter den Büchern auf ihrer Website nur eine Reihe finden, alle anderen Bücher, vor allem die neuren, stehen immer für sich allein, was ich sehr gut finde. Ich lese zwar auch gern Serien, aber in letzter Zeit nimmt das wirklich Überhand und anstatt sich die Waage zu halten, sehe ich fast nur noch Reihen, insbesondere Trilogien. Nina Blazon schafft es jedoch immer wieder wundervolle Geschichten auch innerhalb eines Buches abzuschließen, was ich mir von ein paar mehr Autoren wünschen würde.

  9. Es ist zwar schon ziemlich lange her, dass ich es gelesen habe, sodass meine Erinnerungen etwas schwammig sein, aber auch die Figuren aus Black*Out von Andreas Eschbach, insbesondere natürlich Christopher, gehören für mich auf diese Liste. Obwohl sie wissen, dass sie ziemlich in der Unterzahl sind und ihr Ziel sehr gefährlich ist, setzen sie alles darin diese Entwicklung aufzuhalten und den Verlust jeglicher Individualität zu verhindern. Ich hoffe sehr, dass es ihnen in den Folgebänden gelingen wird!

  10. Zu guter Letzt möchte ich noch zwei Autoren unter einem besonderen Punkt zusammen fassen, nämlich Maggie Stiefvater und Kai Meyer. Sie werden nicht die einzigen sein, sind aber die, die mir sofort eingefallen sind, wenn es um Sex in Jugendbüchern geht. Für viele Autoren ist das ja nahezu ein Tabu und es geht auch in Liebesgeschichten häufig nicht über Händchen halten und Küssen hinaus. Bei den beiden Autoren ist das anders und das finde ich toll! Versteht mich nicht falsch, ich finde nicht, dass es in Jugendbücher zwingend viel Erotik geben muss oder dass die Figuren ständig miteinander schlafen sollen. Aber bei Liebesbeziehungen unter Jugendlichen ist es einfach nicht mehr zeitgemäß, wenn die Liebenden auch nach Monaten noch keinen Sex hatten - man siehe sich nur die ganzen Teenagerschwangerschaften an. Ich finde es daher albern, dieses Thema so zu vermeiden, als wäre es ein Tabu. Stattdessen könnte man es doch sogar dazu verwenden, Jugendliche behutsam an das Thema heranzuführen und sie dabei noch aufzuklären (Verhütung). In einem guten Buch würde das sicher mehr Wirkung erzielen als in langweiligen Unterricht oder gar im Gespräch mit den Eltern. Wie gesagt, ich finde nicht, dass das in jedem Buch sein sollte oder gar, dass die Protagonisten es immerzu tun sollten, aber nur Händchen halten ist halt auch ein wenig realitätsfern und abwegig, wenn sich die Handlung vor allem um eine Liebesgeschichte dreht. Maggie Stiefvater und Kai Meyer beweisen in Nach dem Sommer und Arkadien, dass es auch anders geht, ohne die geringste Ähnlichkeit mit Erotikromanen.

Archive

Online seit